Licht und die psychische Gesundheit

Lichtstudie: Lichtexposition am Tag und in der Nacht verbunden mit psychiatrischen Störungen

Licht und die psychische Gesundheit

10.10.2023 Die weltweit größte Studie zum Thema Lichtexposition und ihre Auswirkungen auf die psychische Gesundheit mit fast 87.000 Teilnehmern hat ergeben, dass eine erhöhte nächtliche Lichtexposition das Risiko für psychiatrische Störungen wie Angststörungen, bipolare Störungen und PTBS sowie für Selbstverletzungen erhöht.

Die Studie ergab aber auch, dass eine erhöhte Lichtexposition am Tag als ein nicht-pharmakologisches Mittel zur Verringerung des Psychoserisikos dienen kann.

Lichtmenge am Tag und in der Nacht

Bei denjenigen, die nachts einer hohen Lichtmenge ausgesetzt waren, stieg das Risiko einer Depression um 30 %, während bei Teilnehmern, die tagsüber einer hohen Lichtmenge ausgesetzt waren, das Risiko für eine Depression um 20 % sank. Ähnliche Ergebnisse wurden für selbstverletzendes Verhalten, Psychosen, bipolare Störungen, generalisierte Angststörungen und PTBS festgestellt. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die einfache Praxis, nachts das Licht zu meiden und tagsüber helleres Licht zu suchen, ein wirksames, nicht-pharmakologisches Mittel zur Verringerung schwerer psychischer Probleme sein könnte.

Die von Sean Cain von der Monash School of Psychological Sciences geleitete Studie wurde in der Zeitschrift Nature Mental Health veröffentlicht.

“Unsere Ergebnisse haben möglicherweise enorme Auswirkungen auf die Gesellschaft”, so Prof. Cain. “Sobald die Menschen verstehen, dass ihre Lichtexposition einen starken Einfluss auf ihre psychische Gesundheit hat, können sie einige einfache Schritte unternehmen, um ihr Wohlbefinden zu optimieren. Es geht um helles Licht am Tag und Dunkelheit in der Nacht”.

Die Studie

Die 86.772 Teilnehmer der Studie stammten alle aus der britischen Biobank und wurden auf ihre Lichtexposition, ihren Schlaf, ihre körperliche Aktivität und ihre psychische Gesundheit hin untersucht. Cain erklärte, dass die Auswirkungen der nächtlichen Lichtexposition auch unabhängig von der demografischen Zusammensetzung, der körperlichen Aktivität, der Jahreszeit und der Beschäftigung waren.

“Und unsere Ergebnisse waren auch dann stabil, wenn man Schichtarbeit, Schlaf, Leben in der Stadt oder auf dem Land und kardiometabolische Gesundheit berücksichtigte”, sagte er.

Der Mensch in der modernen, industrialisierten Zeit hat unsere biologischen Systeme buchstäblich auf den Kopf gestellt. Laut Cain hat sich unser Gehirn so entwickelt, dass es tagsüber bei hellem Licht und nachts bei fast keinem Licht am besten funktioniert.

“Der heutige Mensch stellt diese Biologie in Frage, denn er verbringt etwa 90 % des Tages in geschlossenen Räumen bei elektrischem Licht, das im Vergleich zu den natürlichen Licht- und Dunkelheitszyklen tagsüber zu schwach und nachts zu hell ist. Das verwirrt unseren Körper und macht uns unwohl”, sagte er.

© Psylex.de – Quellenangabe: Nat. Mental Health (2023). https://doi.org/10.1038/s44220-023-00135-8

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.