Festlegen von Zielen: Untergliederung in Teilziele

Ein Feldexperiment zum Subziel-Framing: Wollen Sie Ihre Träume verwirklichen? Versuchen Sie, Ihre Ziele zu unterteilen

Festlegen von Zielen: Untergliederung in Teilziele

14.03.2024 Sie haben ein großes, kühnes Ziel vor Augen? Die Unterteilung in kleinere Schritte kann Ihnen helfen, Ihre Träume zu verwirklichen.

Eine von den Wharton-Absolventen Aneesh Rai und Edward Chang geleitete und von den Wharton-Professoren Marissa Sharif, Katy Milkman und Angela Duckworth mitverfasste Forschungsarbeit zeigt, dass die Aufteilung einer Verpflichtung, 200 Stunden pro Jahr ehrenamtlich für eine gemeinnützige Organisation zu arbeiten, in kleinere Teilziele (4 Stunden wöchentlich oder 8 Stunden zweiwöchentlich) die Zeit, die Freiwillige für ihre Hilfe aufwenden, über mehrere Monate hinweg um 7 bis 8 % erhöht.

Die Studie

Die Forscher kontaktierten mehr als 9.000 Teilnehmer, die sich auf der CTL-Krisenberatungsplattform (eine Krisenhotline) als Freiwillige angemeldet und sich verpflichtet hatten, 200 Stunden pro Jahr als Berater zu arbeiten.

Einige Teilnehmer wurden ermutigt, “einige Stunden pro Woche” anzustreben, um ihr 200-Stunden-Jahresziel zu erreichen, und andere wurden ermutigt, “8 Stunden alle 2 Wochen” oder “4 Stunden pro Woche” ehrenamtlich zu arbeiten, um ihr 200-Stunden-Jahresziel zu erreichen – Hinweise, die dieses größere Ziel in mundgerechtere, kurzfristige Ziele aufgliederten.

Die Forscher fanden heraus, dass die Art und Weise, wie sie die Ziele formulierten, Einfluss darauf hatte, wie viele Stunden die Krisenberater tatsächlich ehrenamtlich arbeiteten.

Wie man Ziele erreicht, ohne zu prokrastinieren

Die Unterteilung eines großen Ziels in kleinere Ziele bedeutet, dass es mehr unmittelbare Ziele zu erreichen (oder zu verfehlen) gibt. Das bedeutet, dass es häufigere und unmittelbarere Fristen gibt, was früheren Studien und Milkmans Untersuchungen zufolge die Prokrastination verringern kann.

“Wir glauben, dass die Festlegung von detaillierteren Teilzielen den Menschen helfen kann, ihre Ziele durchzuhalten, weil diese kleineren Schritte weniger Zeitaufwand erfordern, als wenn man das gesamte Ziel auf einmal in Angriff nimmt”, so Milkman. Dieser Aspekt macht das Engagement für das Ziel attraktiver, ähnlich wie der “Pfennig-pro-Tag”-Effekt. In einer Studie aus dem Jahr 2020 waren die Teilnehmer beispielsweise eher bereit, sich für ein Sparprogramm anzumelden, wenn das Programm so gestaltet war, dass kleinere Beträge häufiger von ihrem Bankkonto abgezogen wurden, als wenn eine größere Summe seltener abgezogen wurde.

Die Festlegung detaillierterer Teilziele hat zwar ihre Vorteile, birgt aber auch einige Risiken, die in diesem Papier untersucht wurden. Eine Gefahr besteht darin, dass sich die Menschen dadurch zu bequem fühlen können. Teilziele dienen als eindeutige Meilensteine des Fortschritts, was dazu führen kann, dass die Menschen das Gefühl haben, schon viel erreicht zu haben und ihre Anstrengungen reduzieren können. “Das kann dazu führen, dass man nachlässt oder die Motivation verliert”, so Milkman.

Flexibilität ist der Schlüssel zur Verwirklichung Ihrer Träume

Ein weiteres erhebliches Risiko bei der Empfehlung, Mikroziele in einem kurzen Zeitraum anzustreben, besteht darin, dass sie weniger flexibel sind, wenn es darum geht, wie sie ihre langfristigen Ziele erreichen wollen. Wenn Ihr Ziel beispielsweise darin besteht, 120 Mal pro Jahr ins Fitnessstudio zu gehen, gibt es viele Möglichkeiten, dieses Ziel zu erreichen. Wenn Sie sich jedoch ein monatliches Ziel von 10 Besuchen im Fitnessstudio setzen, sind Ihre Möglichkeiten, dieses Ziel zu erreichen, begrenzter.

Je kleiner die Ziele sind, desto weniger Spielraum haben Sie, um Ihre Pläne zu ändern. Dieser Mangel an Flexibilität kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass man scheitert oder Rückschläge erleidet, was dazu führen kann, dass man das Ziel ganz aufgibt, so Milkman.

Forschungen zum sogenannten “What-the-Hell-Effekt” haben gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen ihre Ziele nicht erreichen, steigt, wenn sie ihre Ziele ganz aufgeben. So fand eine Studie aus dem Jahr 1975 heraus, dass Diätwillige, die ihr tägliches Kalorienlimit überschritten, ihre Diät oft ganz aufgaben, weil sie sich zu viel gönnten.

Flexibilität verringert das Gefühl des Scheiterns

Neuere Forschungen haben jedoch die Vorteile der Flexibilität bei der Verfolgung von Zielen hervorgehoben. So zeigte eine Studie von Marissa Sharif von der Wharton University aus dem Jahr 2021, dass die Einbeziehung psychologischer Flexibilität in die Zielsetzung – indem man “Notfallreserven” wie das Auslassen von Tagen im Fitnessstudio zulässt – dazu beiträgt, die Zielerreichung weitaus stärker zu verbessern als die Festlegung weniger ehrgeiziger Ziele insgesamt.

Flexibilität verringert das Gefühl des Scheiterns, wenn es einen Rückschlag gibt; außerdem gibt Flexibilität bei der Verfolgung von Zielen den Menschen mehr Kontrolle über ihre Zeitpläne, was Studien zufolge verschiedene Vorteile wie ein verbessertes Wohlbefinden und eine bessere Work-Life-Balance mit sich bringt.

Bei der Untersuchung ihrer eigenen Daten fanden Rai und Co-Autoren einige “suggestive Hinweise”, wonach eine flexiblere Beschreibung von Teilzielen – “zum Beispiel die Aufforderung an Freiwillige, “8 Stunden alle 2 Wochen” statt “4 Stunden pro Woche” zu arbeiten – “den Rückgang der Freiwilligenquote (die im Allgemeinen mit der Zeit abnimmt) verlangsamt. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Flexibilität der Ziele für die langfristige Aufrechterhaltung des Engagements wichtiger sein könnte als für die anfängliche Motivation, ein Ziel zu verfolgen, so Milkman.

“Im Wesentlichen wollen wir damit sagen, dass Teilziele den Fortschritt fördern können”, so Milkman. “Wenn diese Teilziele jedoch immer kleiner werden, werden sie auch weniger anpassungsfähig. Das bedeutet, dass Mikroziele bis zu einem gewissen Punkt vorteilhaft sind, aber wenn man zu sehr ins Detail geht – zum Beispiel mit stündlichen Zielen – würde man wahrscheinlich anfangen, den Fortschritt zu behindern.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Applied Psychology (2023). DOI: 10.1037/apl0001040

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.