Suizid: Molekulare Veränderungen im Gehirn

Studie identifiziert molekulare Veränderungen im Hirngewebe von Menschen, die Suizid begangen haben

Suizid: Molekulare Veränderungen im Gehirn

14.03.2024 In einem in der Zeitschrift Psychiatry Research veröffentlichten Artikel beschreiben brasilianische Wissenschaftler eine Reihe von molekularen Veränderungen, die im Blut und im Hirngewebe von Personen gefunden wurden, die sich das Leben genommen haben. Den Autoren zufolge zielte die Studie darauf ab, Anfälligkeitsfaktoren und potenzielle Angriffspunkte für innovative pharmakologische Maßnahmen zu ermitteln.

Risikofaktoren

Mehrere Risikofaktoren werden mit Suizid in Verbindung gebracht, darunter die familiäre Vorgeschichte, Persönlichkeitsmerkmale, sozioökonomische Bedingungen, der Kontakt mit toxischen Ideen in sozialen Medien und psychiatrische Störungen, insbesondere Depressionen und bipolare Störungen.

“Trotz der enormen psychologischen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen von Suiziden basiert die Ermittlung des Suizidrisikos auf einer klinischen Befragung. Die neurobiologischen Mechanismen, die mit suizidalem Verhalten in Verbindung stehen, sind nur unzureichend erforscht. Sie standen im Mittelpunkt unserer Studie”, so die Neurowissenschaftlerin Manuella Kaster, Professorin an der Bundesuniversität von Santa Catarina (UFSC) und Mitverantwortliche für die Studie.

Die Studie

Laut Kaster überprüfte und analysierte die Gruppe eine große Menge an in der Literatur verfügbaren Daten über molekulare Veränderungen, die bei der postmortalen Untersuchung von Blut und Hirngewebe von Selbstmördern gefunden wurden.

Gene, Proteine und Metaboliten in den Proben wurden gleichzeitig und vergleichend analysiert. Wir kamen zu dem Schluss, dass diese Art der Analyse bei komplexen Zuständen wie Suizidalität ein erhebliches Potenzial als Grundlage für die Ermittlung von Anfälligkeitsfaktoren und potenziellen therapeutischen Zielen hat, so Martins-de-Souza.

Einfach ausgedrückt, können die molekularen Veränderungen als “Risikomarker” interpretiert werden, die auf neue Signalwege in der Neurobiologie hinweisen und die in klinischen Befragungen gewonnenen Informationen stark unterstützen. Eine bemerkenswerte Erkenntnis aus mehreren der untersuchten Studien ist, dass viele Personen im Jahr vor einem Suizid oder einem Suizidversuch einen Gesundheitsdienst aufsuchen, aber aufgrund der Schwierigkeit, das Risiko zu erkennen, nicht die Art von Betreuung erhalten, die ein solches Ergebnis verhindern könnte, sagte Kaster.

Proteinexpression im Gehirn

Erstautor Caibe Alves Pereira analysierte Daten aus 17 Studien über Veränderungen der Gen- und Proteinexpression im Gehirn bei Selbstmördern und ähnliche Daten von Personen, die aus anderen Gründen starben. Der präfrontale Kortex war die in diesen Quellen am häufigsten erwähnte Hirnregion.

Diese Gehirnregion ist mit allen Zentren der Emotions- und Impulskontrolle verbunden. Sie spielt eine Schlüsselrolle bei Verhaltensflexibilität und Entscheidungsfindung. Veränderungen ihrer Struktur oder Funktion können im Zusammenhang mit suizidalem Verhalten von großer Bedeutung sein, so Kaster.

Diese Bedeutung ist bei jungen Menschen besonders groß, da der präfrontale Kortex eine der letzten Hirnregionen ist, die reifen. Veränderungen der kortikalen Plastizität, die auf soziale, kulturelle, psychologische oder andere Faktoren zurückzuführen sind, können sich in der Altersgruppe der 15- bis 29-Jährigen erheblich auf die emotionale und verhaltensbezogene Kontrolle auswirken.

Veränderungen bei hemmenden Neurotransmittern

Als die im Rahmen der Literaturrecherche gesammelten Daten in einen Algorithmus eingespeist wurden, konnten biologische Mechanismen und Wege identifiziert werden, die mit Suizid in Verbindung stehen. Zu den wichtigsten beobachteten Veränderungen gehörten Veränderungen bei hemmenden Neurotransmittern.

Molekulare Veränderungen wurden vor allem mit Gliazellen wie Astrozyten und Mikroglia in Verbindung gebracht, die eng und dynamisch mit Neuronen interagieren und für die Kontrolle der zellulären Kommunikation, des Stoffwechsels und der Plastizität von grundlegender Bedeutung sind, sagte Martins-de-Souza.

Veränderungen bei bestimmten Transkriptionsfaktoren

Die Analyse wies auch auf Veränderungen bei bestimmten Transkriptionsfaktoren hin (Moleküle, die für die Regulierung der Expression verschiedener Gene verantwortlich sind).

Dazu gehörte der Transkriptionsfaktor CREB1, der wegen seiner Auswirkungen auf die Neuroplastizität und als wichtiges Ziel für Antidepressiva bereits umfassend untersucht wurde. Die Transkriptionsfaktoren MBNL1, U2AF und ZEB2, die mit dem RNA-Spleißen, der Bildung kortikaler Verbindungen und der Gliogenese in Verbindung stehen, wurden jedoch noch nie im Zusammenhang mit Depression und Suizid untersucht, sagte er.

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychiatry Research (2023). DOI: 10.1016/j.psychres.2023.115682

Weitere Infos, News dazu