Trauma-Intensivtherapie lindert PTBS-Symptome schnell

Intensive Traumabehandlung lindert PTBS-Symptome innerhalb von acht Tagen, sagen Forscher

Trauma-Intensivtherapie lindert PTBS-Symptome schnell

15.03.2024 In acht Tagen von den Symptomen einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) befreit? Mit einer hochintensiven Behandlungsmethode, die traumafokussierte Therapien und viel Bewegung kombiniert, ist das möglich laut einer von Eline Voorendonk von der Radboud University und Kollegen durchgeführten Studie.

Intensives Programm

Die intensive traumabezogene Behandlung kombinierte Expositionstherapie, EMDR-Therapie, Psychoedukation und körperliche Aktivität und wurde in einem sehr kurzen Zeitrahmen von acht Tagen angeboten. “Wir wollten auch den Zusatz von körperlicher Aktivität untersuchen”, sagt Voorendonk.

“Die Vorstellung, dass körperliche Betätigung zur psychischen Genesung beiträgt, ist in den letzten Jahren immer populärer geworden, auch bei PTBS. Aber profitieren Menschen mit PTBS von der Bewegung oder von der sozialen Unterstützung und der zusätzlichen persönlichen Zuwendung, die damit einhergeht? Wir haben daher eine Gruppe, die zusätzlich zu einer intensiven Trauma-Behandlung viel Bewegung mit moderater Intensität angeboten bekam, mit einer Gruppe verglichen, die sich zwar auch engagierte, aber auf kreative Weise, und deshalb bei einer niedrigen Herzfrequenz blieb.”

Mehrere Studien zeigen, dass die Behandlungsmethode hochwirksam ist: Etwa 80 % der Teilnehmer hatten nach der achttägigen Behandlung keine PTBS-Diagnose mehr. Nur 2 bis 6 % der Teilnehmer brachen die Behandlung ab. Überraschenderweise galt dies sowohl für die Gruppe, die intensiv trainierte, als auch für die Gruppe, die sich mit kreativen Aktivitäten beschäftigte. “Es scheint, dass im Rahmen dieser intensiven Behandlungen die positive Wirkung von Bewegung auf die PTBS-Symptome überschätzt wird”, sagt Voorendonk.

Das soll nicht heißen, dass Bewegung nicht wichtig ist, sagt sie. PTBS wird häufig mit körperlichen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, und Bewegung trägt zur körperlichen Gesundheit bei. “Wir müssen den Einfluss von Bewegung auf die PTBS vielleicht noch genauer untersuchen. Wir sollten uns Gedanken über die optimale Intensität, Dauer und Abfolge von Übungen machen: Wie wirkt sie und was wirkt bei wem?” Eine Studie von Voorendonk und ihren Kollegen zeigte beispielsweise, dass Bewegung nach einer Belastungssitzung einen stärkeren Rückgang der Symptome bewirkte als Bewegung vor einer Belastungssitzung.

Langfristige Wirksamkeit

Die positiven Ergebnisse der Intensivbehandlung scheinen auch längerfristig – mindestens sechs Monate – anzuhalten, wobei es nur zu begrenzten Rückfällen kommt. Darüber hinaus scheint die Therapie auch für Menschen mit komplexer PTBS (CPTBS) geeignet zu sein, einer schweren Form der PTBS, bei der die Patienten unter zusätzlichen Symptomen leiden.

“Man geht davon aus, dass diese Symptome die auf das Trauma ausgerichtete Behandlung behindern, weshalb häufig eine andere Therapie empfohlen wird, die sich zunächst auf die Stabilisierung konzentriert. Die Studie, die wir mit mehr als 200 Menschen mit CPTSD durchgeführt haben, zeigt, dass sie ebenso gut auf eine intensive traumafokussierte Behandlung ansprechen. Wenn man sofort damit beginnt, kann man unnötige Verzögerungen vermeiden”, sagt Voorendonk.

© Psylex.de – Quellenangabe: Radboud University

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.