Geben Experten die besseren Ratschläge?

Tipps von der Spitze: Geben die besten Leute wirklich die besten Ratschläge?

Geben Experten die besseren Ratschläge?

16.07.2022 Wenn Sie einen Rat brauchen, um etwas zu erreichen, wen würden Sie dann eher fragen: den Besten auf diesem Gebiet oder jemanden, der gerade so über die Runden kommt? Die meisten Menschen würden sich für den Besten entscheiden. Der Rat dieser Person ist jedoch möglicherweise nicht hilfreicher.

„Qualifizierte Leistung und kompetentes Unterrichten sind nicht immer dasselbe, also sollten wir nicht erwarten, dass die besten Performer notwendigerweise auch die besten Lehrer sind“, sagt David Levari (Harvard Business School), Hauptautor eines kürzlich erschienenen Artikels in Psychological Science.

Keine besseren Ratschläge, nur mehr davon

In vier Studien fanden er und seine Mitautoren, die APS-Stipendiaten Daniel T. Gilbert (Harvard University) und Timothy D. Wilson (University of Virginia), heraus, dass Spitzenleute, zumindest in einigen Bereichen, keine besseren Ratschläge erteilen als andere Fachkräfte. Vielmehr geben sie einfach mehr davon.

„Die Menschen scheinen Quantität mit Qualität zu verwechseln“, schreiben die Forscher. „Unsere Studien deuten darauf hin, dass die Menschen zumindest in einigen Fällen die Ratschläge von Spitzenkräften überbewerten“.

In der ersten Studie untersuchten Levari und Kollegen, ob die Menschen glauben, dass die Leistung eines Beraters ein zuverlässiger Indikator für die Qualität seiner Beratung ist.

Mehr als 1.100 Teilnehmer, die über Amazon Mechanical Turk rekrutiert wurden, sollten ein Spiel namens Word Scramble spielen und anschließend Fragen dazu beantworten. Den Teilnehmern wurde eine Buchstabentafel gezeigt und sie hatten 60 Sekunden Zeit, so viele Wörter wie möglich zu bilden. Die Teilnehmer spielten drei Runden, jedes Mal mit einer anderen Buchstabentafel.

Die Forscher baten die Teilnehmer dann zu wählen, von welchen Beratern sie am liebsten Ratschläge erhalten würden, um die Aufgabe besser zu bewältigen. Die Teilnehmer zeigten eine starke Präferenz für die Besten, unabhängig davon, wie die Frage gestellt wurde (d. h. in einem Free-Choice- oder Force-Choice-Format).

In der zweiten Studie untersuchten die Forscher, ob die Besten tatsächlich die besten Ratschläge gaben. Sie baten 100 „Berater“, sechs Runden Word Scramble zu spielen, Ratschläge für künftige Spieler zu schreiben und die Qualität ihrer eigenen Ratschläge zu bewerten. Die besten Spieler glaubten, dass sie die besten Ratschläge gegeben hatten.

In der gleichen Studie wurden weitere 2.085 Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip entweder einem Ratschlag- oder einem Nicht-Ratschlag-Szenario zugewiesen. Nachdem sie eine Runde Word Scramble gespielt hatten, erhielten die Teilnehmer in der Beratungsbedingung Anweisungen von einem zufällig ausgewählten Berater und spielten dann fünf weitere Runden. Die Teilnehmer ohne Ratschläge spielten sechs Runden ohne Rückmeldung.

Die Teilnehmer, die einen Ratschlag erhielten, schnitten besser ab, und ihre Leistung nahm mit jeder weiteren Runde zu. Die Ratschläge der besten Spieler waren jedoch im Durchschnitt nicht hilfreicher als die Ratschläge der anderen Spieler. Die Forscher führten eine ähnliche Studie mit Darts durch, die ein ähnliches Muster von Ergebnissen zeigte.

Hilfe von den Besten nicht hilfreicher

„In unseren Experimenten dachten die Personen, die von den Experten Ratschläge erhielten, dass diese ihnen mehr helfen würden, obwohl dies normalerweise nicht der Fall war. Überraschenderweise dachten sie dies, obwohl sie nichts über die Personen wussten, die ihnen den Ratschlag gaben“, so Levari.

Die Forscher führten zwei weitere Studien durch, um herauszufinden, warum die Ratschläge von Personen mit besseren Leistungen besser zu sein schienen. Zwei studentische Forschungsassistenten, die über die Ziele und Hypothesen der Studie nicht informiert waren, kodierten die Ratschläge für sieben Eigenschaften: Autorität, Umsetzbarkeit, Deutlichkeit, Offensichtlichkeit, Anzahl der Vorschläge, „sollte“-Vorschläge und „sollte nicht“-Vorschläge. Jede Eigenschaft wurde auf ihre wahrgenommene Nützlichkeit und ihre wahrgenommene Verbesserung hin untersucht.

Nur eine Eigenschaft – die Anzahl der Vorschläge – sagte sowohl die wahrgenommene Nützlichkeit als auch die wahrgenommene Verbesserung der Ratschläge zuverlässig voraus. Es gab jedoch keinen Zusammenhang zwischen der Anzahl der Vorschläge und der Wirksamkeit der Ratschläge.

„Top-Performer schrieben nicht mehr hilfreiche Ratschläge, aber sie schrieben mehr davon, und die Menschen in unseren Experimenten verwechselten Quantität mit Qualität“, so Levari. 

Warum sind die Ratschläge von Spitzenleuten nicht hilfreicher?

Warum waren die Ratschläge also nicht hilfreicher? Levari und seine Kollegen haben ein paar Ideen.

Erstens können erfahrene Performer grundlegende Ratschläge übersehen, weil „natürliches Talent und ausgiebige Übung bewusstes Denken überflüssig gemacht haben. Ein geborener Schlagmann, der seit seiner Kindheit jeden Tag Baseball spielt, denkt vielleicht nicht daran, einem Neuling etwas zu sagen, was für ihn völlig intuitiv ist, z. B. Gleichgewicht und Griff“, schreiben sie.

Zweitens sind Spitzenkräfte bzw. Experten auf ihrem Gebiet möglicherweise keine geschickten Kommunikatoren. „Selbst wenn ein Spitzenperformer explizite Informationen hat, die er weitergeben möchte, ist er möglicherweise nicht besonders geschickt darin“, schreiben die Forscher. Schließlich kann eine große Menge an Ratschlägen mehr sein, als realistisch umgesetzt werden kann.

„Wir verbringen viel Zeit und Geld damit, nach guten Ratschlägen zu suchen, sei es von Kollegen und Trainern, Lehrern und Tutoren oder Freunden und Familie“, so Levari. „Wenn Sie das nächste Mal einen Ratschlag erhalten, sollten Sie weniger darüber nachdenken, wie viele Ratschläge es gab, und mehr darüber, wie viel davon Sie tatsächlich nutzen können.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychological Science (2022). DOI: 10.1177/09567976211054089

Weitere News aus der Forschung dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.