Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Gehirnerschütterung und Suizid

Studie untersuchte Zusammenhänge zwischen Gehirnerschütterungen und Suizidgedanken, -absichten und -versuche bei Heranwachsenden

Gehirnerschütterung und Suizid

20.12.2023 Bei Jugendlichen mit Gehirnerschütterung ist die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie über suizidale Verhaltensweisen berichten laut einer online im Journal of Athletic Training veröffentlichten Studie.

Dr. Jacob J.M. Kay vom Prisma Health Children’s Hospital in Columbia, South Carolina, und Kollegen untersuchten den Zusammenhang zwischen der Häufigkeit von selbstberichteten Gehirnerschütterungen und nicht-tödlichem suizidalen Verhalten bei Jugendlichen. Die Analyse umfasste Daten von 28.442 US-Sekundarschülern, die am nationalen Youth Risk Behavior Surveillance System teilnahmen.

  • Die Forscher fanden heraus, dass Schüler, die über zwei oder mehr Gehirnerschütterungen berichteten, eine signifikant höhere Wahrscheinlichkeit für die Meldung von Suizidversuchen hatten (bereinigtes Odds Ratio: 2,03) als Schüler, die über ein einziges Ereignis mit Gehirnerschütterung während der letzten 12 Monate berichteten.
  • Es wurden Wechselwirkungen zwischen den Geschlechtern beobachtet, wobei die Verbindung vor allem bei Jungen bestand.
  • Bei den Mädchen gab es keinen Unterschied in der Stärke des Zusammenhangs je nach Anzahl der Gehirnerschütterungen.

“Künftige Längsschnittuntersuchungen sind notwendig, um die möglichen kumulativen Auswirkungen von Gehirnerschütterungen auf die psychische Gesundheit von Jugendlichen besser zu verstehen und die Entwicklung früherer Präventionsstrategien zu fördern, die darauf abzielen, den Zusammenhang zwischen Gehirnerschütterungen und potenziell tödlichem Risikoverhalten zu mildern”, schreiben die Autoren.

“Schulen würden von der Einführung regelmäßiger Untersuchungen der psychischen Gesundheit und von Interventionen profitieren, um Schülern zu helfen, Depressionen und Suizidalität nach einer Gehirnerschütterung zu vermeiden.”

© Psylex.de – Quellenangabe: J Athl Train (2023) 58 (9): 751–758. https://doi.org/10.4085/1062-6050-0117.22

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.