Gibt es eine Verbindung zwischen Übergewicht und Denkvermögen?

Der Zusammenhang zwischen kognitiven Fähigkeiten und Body-Mass-Index: Eine Geschwister-Vergleichsanalyse in vier Längsschnittstudien

Gibt es eine Verbindung zwischen Übergewicht und Denkvermögen?

14.04.2023 Die gut replizierten Zusammenhänge zwischen kognitiven Fähigkeiten und dem Body-Mass-Index (BMI) spiegeln möglicherweise größtenteils andere Faktoren wider, die mit dem familiären Hintergrund zusammenhängen. Dies geht aus einer neuen Studie von Liam Wright vom University College London (UK) und Kollegen hervor, die in der Open-Access-Zeitschrift PLOS Medicine veröffentlicht wurde.

Fettleibigkeit trägt wesentlich zur weltweiten Gesundheitsbelastung bei, und es wird erwartet, dass ihre Prävalenz weiter zunimmt. Bestehende Studien haben einen Zusammenhang zwischen kognitiven Fähigkeiten (dem Denkvermögen) und Fettleibigkeit festgestellt, wobei eine geringere kognitive Fähigkeit in der Kindheit oder Jugend mit einem höheren BMI bzw. einer höheren Rate an Fettleibigkeit im späteren Erwachsenenalter einhergeht.

In der neuen Studie verwendeten die Forscher Daten von 12.250 Geschwistern aus 5.602 Haushalten, die von der Jugend bis zum Alter von 62 Jahren im Rahmen von vier separaten US-amerikanischen Jugendkohortenstudien beobachtet wurden. Durch den Vergleich des Zusammenhangs zwischen kognitiven Fähigkeiten und BMI innerhalb von Familien konnte das Team unbeobachtete Faktoren im Zusammenhang mit dem familiären Hintergrund berücksichtigen.

Beim Vergleich von nicht-verwandten Personen im Datensatz fanden die Forscher heraus, dass ein Wechsel vom 25. zum 75. Perzentil der kognitiven Fähigkeiten von Jugendlichen mit einem geschätzten Rückgang des BMI um 0,61 kg/m2 (95 % CI -0,90 bis -0,33) verbunden war, wenn man die sozioökonomische Position der Familie berücksichtigt. Beim Vergleich von Geschwistern war der Übergang vom 25. zum 75. Perzentil der kognitiven Fähigkeiten von Jugendlichen jedoch nur mit einem Rückgang des BMI um 0,06 kg/m2 verbunden (95 % CI -0,35 bis 0,23).

„Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die bisherigen Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen kognitiven Fähigkeiten und BMI durch gemeinsame Familienfaktoren verzerrt sind“, so die Autoren. „Angesichts der Tatsache, dass Zusammenhänge zwischen kognitiven Fähigkeiten und anderen Gesundheitsergebnissen unter Verwendung ähnlicher Beobachtungsforschungsdesigns gefunden wurden, könnten Geschwisterdaten nützlich sein, um eine mögliche Verzerrung auch für diese Gesundheitsergebnisse zu bewerten.“

Wright fügt hinzu: „Helfen höhere kognitive Fähigkeiten (Intelligenz) dabei, eine übermäßige Gewichtszunahme zu vermeiden? Viele Studien haben einen Zusammenhang zwischen beiden gefunden, aber unsere Studie deutet darauf hin, dass diese Zusammenhänge möglicherweise nicht kausaler Natur sind“.

© Psylex.de – Quellenangabe: PLoS Medicine (2023). DOI: 10.1371/journal.pmed.1004207

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.