Grooviger Rhythmus kann die Denkfähigkeit steigern

Groove-Rhythmus stimuliert die Funktion des präfrontalen Kortex bei Groove-Fans

28.05.2022 In einer kürzlich in Scientific Reports veröffentlichten Studie haben Forscher der Universität Tsukuba herausgefunden, dass Groove-Musik bei Teilnehmern, die diese Musik kennen und mögen, die Exekutivfunktionen und der damit verbundenen Hirnaktivität erheblich steigern kann.

Groove-Musik und die Exekutivfunktion

Musik, die das Gefühl von Groove hervorruft, kann ein Gefühl der Freude hervorrufen und das behaviorale Erregungsniveau erhöhen. Es ist bekannt, dass körperliche Betätigung mit ähnlichen positiven Auswirkungen die exekutiven Funktionen verbessert. Daher könnte dies ebenfalls ein Effekt des Hörens von Groove-Musik sein.

Allerdings haben bislang keine Studien die Auswirkungen von Groove-Musik auf die Exekutivfunktion oder die Hirnaktivität in Regionen untersucht, die mit der exekutiven Funktion in Verbindung stehen, wie z. B. der linke dorsolaterale präfrontale Cortex (l-DLPFC), den die Forscher der Universität Tsukuba untersuchen wollten.

„Groove-Rhythmen lösen Groove-Empfindungen und positive affektive Reaktionen aus. Ob sie jedoch die Exekutivfunktion beeinflussen, ist unbekannt“, sagt der Hauptautor der Studie Professor Hideaki Soya.

„In der vorliegenden Studie haben wir daher bildgebende Untersuchungen des Gehirns durchgeführt, um entsprechende Veränderungen der exekutiven Funktionen zu bewerten, und die individuellen psychologischen Reaktionen auf Groove-Musik gemessen.“

Zu diesem Zweck führten die Forscher funktionelle Nahinfrarotspektroskopie (fNIRS) mit einer Farb-Wort-Matching-Aufgabe durch, um die inhibitorische Exekutivfunktion vor und nach dem Musikhören zu untersuchen. Außerdem führten sie eine Befragung über die subjektive Erfahrung beim Hören von Groove-Musik durch.

Stimulation nur bei Groove-Fans

„Die Ergebnisse waren überraschend“, erklärt Professor Soya. „Wir fanden heraus, dass der Groove-Rhythmus die Exekutivfunktion und die Aktivität im l-DLPFC nur bei denjenigen Teilnehmern verbesserte, die angaben, dass die Musik ein starkes Groove-Gefühl und das Gefühl, einen klaren Kopf zu haben, auslöste.“

Tatsächlich konnten diese psychologischen Reaktionen auf das Hören von Groove-Rhythmen Veränderungen in der exekutiven Funktion und der Aktivität des l-DLPFC vorhersagen.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass individuelle Unterschiede in den psychologischen Reaktionen auf Groove-Musik die entsprechenden Auswirkungen auf die exekutive Funktion beeinflussen. Die Auswirkungen des Groove-Rhythmus auf die kognitiven Leistungen des Menschen könnten also durch die Vertrautheit oder die Fähigkeit zur Verarbeitung des Beats beeinflusst werden“, sagt Professor Soya.

Strategien zur Verbesserung der Exekutivfunktionen haben ein breites Anwendungsspektrum, von der Vorbeugung gegen Demenz bei älteren Menschen bis hin zur Unterstützung von Arbeitnehmern bei der Steigerung ihrer Leistung. Darüber hinaus könnten die positiven Auswirkungen von Groove-Musik auf die exekutiven Funktionen auch die Auswirkungen positiver Emotionen und der rhythmischen Synchronisation umfassen.

Dies könnte dazu beitragen, die vielen positiven Auswirkungen des Tanzens oder jeder anderen Form von Bewegung bei Musik zu erklären. Weitere Forschung ist erforderlich, um Anwendungen für diese neuen Informationen zu entwickeln, schließen die Psychologen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Scientific Reports (2022). DOI: 10.1038/s41598-022-11324-3

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).