Stillen: Zusammenhang mit kognitiver Entwicklung des Kindes

Inwieweit erklärt sich der Zusammenhang zwischen der Stilldauer und der kognitiven Entwicklung bis zum Alter von 14 Jahren durch Störeinflüsse?

26.05.2022 Die Dauer des Stillens ist mit besseren kognitiven Leistungen des Kindes im Alter von 5 bis 14 Jahren verbunden, selbst nach Kontrolle der sozioökonomischen Situation und der kognitiven Fähigkeiten der Mutter.

Dies geht aus einer neuen Studie hervor, die in PLoS ONE von Reneé Pereyra-Elías, Maria Quigley und Claire Carson von der Universität Oxford, Großbritannien, veröffentlicht wurde.

Stillen und die Intelligenz

Frühere Studien haben einen Zusammenhang zwischen dem Stillen und standardisierten Intelligenztests festgestellt; ein kausaler Zusammenhang ist jedoch umstritten.

Die besseren kognitiven Ergebnisse könnten möglicherweise durch andere Merkmale – wie die sozioökonomischen Verhältnisse und die mütterliche Intelligenz – der stillenden Mütter erklärt werden.

Die Studie

In der neuen Studie analysierten die Forscher Daten von 7.855 Kindern, die in den Jahren 2000-2002 geboren und bis zum Alter von 14 Jahren im Rahmen der britischen Millennium Cohort Study beobachtet wurden.

Die Kohorte war nicht speziell darauf ausgelegt, den Zusammenhang zwischen Stillen und Kognition zu untersuchen, sondern umfasste die Erhebung von Informationen über die Dauer des Stillens, die Dauer des ausschließlichen Stillens, die verbalen kognitiven Werte im Alter von 5, 7, 11 und 14 Jahren, die räumlichen kognitiven Werte im Alter von 5, 7 und 11 Jahren sowie potenzielle Störfaktoren wie sozioökonomische Merkmale und die mütterliche Kognition auf der Grundlage eines Vokabeltests.

Höhere verbale und räumliche kognitive Werte bei längerer Stilldauer

Die unbereinigten Assoziationen ergaben, dass eine längere Stilldauer mit höheren verbalen und räumlichen kognitiven Werten in allen Altersstufen bis zum Alter von 14 bzw. 11 Jahren verbunden war.

Nach Berücksichtigung der Unterschiede in der sozioökonomischen Position und den kognitiven Fähigkeiten der Mütter erzielten länger gestillte Kinder bis zum Alter von 14 Jahren höhere kognitive Werte als nicht gestillte Kinder.

Längere Stillzeiten wurden mit mittleren kognitiven Werten in Verbindung gebracht, die um 0,08 bis 0,26 Standardabweichungen höher waren als die mittleren kognitiven Werte von Kindern, die nie gestillt wurden. Dieser Unterschied mag für ein einzelnes Kind gering erscheinen, könnte aber auf Bevölkerungsebene von Bedeutung sein.

Stilldauer und kognitive Leistungen

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass ein mäßiger Zusammenhang zwischen der Stilldauer und den kognitiven Leistungen auch nach Berücksichtigung der sozioökonomischen Situation und der Intelligenz der Mutter besteht.

Die Autoren fügen hinzu, dass es eine Debatte darüber gibt, ob längeres Stillen die kognitive Entwicklung des Kindes verbessert. In Großbritannien neigen Frauen mit höheren Bildungsabschlüssen und aus wirtschaftlich besser gestellten Familien dazu, länger zu stillen. Außerdem schneidet diese Gruppe bei kognitiven Tests tendenziell besser ab. Diese Unterschiede könnten erklären, warum länger gestillte Säuglinge bei kognitiven Tests besser abschneiden. In ihrer Studie stellten sie jedoch fest, dass selbst nach Berücksichtigung dieser Unterschiede länger gestillte Kinder bis zum Alter von 14 Jahren bei kognitiven Tests besser abschnitten als Kinder, die nicht gestillt wurden.

© Psylex.de – Quellenangabe: PLoS ONE (2022). DOI: 10.1371/journal.pone.0267326

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).