Grübeln über unsere Grübeleien verursacht mehr Depressionen

Metakognitionen und Grübeln prognostizieren depressive Symptome bei Heranwachsenden

17.05.2022 Wenn man erst einmal depressive Symptome hat, kann man leicht in ein Muster verfallen, bei dem man die Störung durch Grübeln noch verschlimmert.

Eines der Hauptprobleme sind die sogenannten negativen Metakognitionen – ein Begriff, der einer Erklärung bedarf.

„Meta-Gedanken – oder Metakognitionen – sind die Gedanken, die wir über die Gedanken denken, die wir denken“, sagt Leif Edward Ottesen Kennair, Professor am Fachbereich Psychologie der Norwegian University of Science and Technology und Hauptautor der in BMC Psychiatry veröffentlichten Studie.

Die Psychologin und Erstautorin Helene Pedersen von Helse Bergen HF erklärt: „Gedanken über das eigene Denken zu haben, derer wir uns mehr oder weniger bewusst sind, ist ziemlich normal.“

Gedanken über unser eigenes Denken sind an sich nicht schädlich. Positive Gedanken über unser eigenes Denken können uns dazu bringen, über Themen nachzudenken, über die wir öfter nachdenken wollen und die uns vielleicht sogar mehr Spaß oder Freude machen. Aber bei manchen Menschen kann das schiefgehen.

Bin ich psychisch gestört?

Negative Metakognitionen können z. B. darin bestehen, zu denken, dass depressives Grübeln ein Zeichen dafür ist, dass wir gestört sind, oder wir könnten denken, dass unser Grübeln unkontrollierbar ist.

Bei manchen Menschen führt dieses Grübeln zu Gedanken, aus denen man sich nur schwer wieder befreien kann. Diese Gedanken können schnell dazu führen, dass wir uns in ein sich selbst verstärkendes, negatives Muster verstricken.

„Es ist nur dann ein Problem, wenn wir viele dieser negativen Gedanken über unser eigenes Denken haben und wir in ein unglückliches Denkmuster verfallen, das nur schwer zu durchbrechen ist“, sagt Pedersen.

Aber Kennair macht Mut: „Wir sind nicht schwach oder psychisch gestört, und lernen, dass man das Grübeln tatsächlich selbst kontrollieren kann, ist mit einer metakognitiven Therapie ziemlich schnell möglich.“

Zum Glück gibt es also Methoden, die wahrscheinlich helfen können. Und Sie sind auch nicht allein.

Mädchen sind stärker betroffen

Depressive Symptome und Depressionen sind bei jungen Menschen weit verbreitet. Bei Mädchen treten diese Symptome häufiger auf als bei Jungen, und bei ihnen wird auch häufiger eine Depression diagnostiziert.

An einer neuen Umfrage der NTNU nahmen fast 1.200 Personen im Alter von 16 bis 20 Jahren teil. Mädchen und Frauen schnitten in allen Bereichen, einschließlich der depressiven Symptome, höher ab. Sie erzielten auch höhere Werte bei den positiven Metakognitionen, d. h. den Gedanken, dass Grübeln hilfreich ist, und den negativen Metakognitionen über ihre eigenen Gedanken. Mädchen und Frauen grübeln im Allgemeinen mehr.

Hier gibt es deutliche geschlechtsspezifische Unterschiede. Aber die Gründe, warum manche Menschen in depressiven Gedanken stecken bleiben, sind bei beiden Geschlechtern gleich.

„Wir stellten fest, dass die Hauptgründe für anhaltende depressive Symptome negative Metagedanken und Grübeln sind, und dies gilt für beide Geschlechter und unabhängig vom Alter“, sagt Kennair.

Metakognitive Therapie kann helfen

Um gesund zu werden, müssen selbstverstärkende Muster, Gedanken und Handlungen überwunden werden.

„Wir glauben, dass die metakognitive Therapie auch für junge Menschen eine wirksame Behandlung bei depressiven Symptomen sein kann“, sagt Kennair.

Laut Pedersen zielt die metakognitive Therapie darauf ab, das zu ändern, was depressive Erkrankungen aufrechterhält: das depressive Grübeln und die negativen Gedanken über unser eigenes Denken.

„Grübeln und negative Metakognitionen können sowohl auslösende als auch aufrechterhaltende Faktoren für depressive Symptome sein. Es kann also sinnvoll sein, sich darauf zu fokussieren, um Depressionen vorzubeugen“, sagt die Psychologin und Mitautorin Ingrid Grønnæss. „Diese Therapie ermöglicht es uns, sowohl Menschen zu helfen, die bereits zunehmende depressive Symptome entwickeln, als auch zu verhindern, dass andere solche Symptome entwickeln“, sagt sie.

Bei der metakognitiven Therapie handelt es sich um eine neue Behandlungsform, die von Adrian Wells an der Universität Manchester entwickelt wurde und deren Hauptziel darin besteht, negative Denkprozesse zu unterbrechen und die Metakognition in Bezug auf Sorgen und Grübeln zu verändern.

© Psylex.de – Quellenangabe: BMC Psychiatry (2022). DOI: 10.1186/s12888-022-03779-5

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).