‚Händchenhalten‘ verringert Stress

Supportive Beziehungspartner empfinden weniger Stress, wenn sie Horrorfilme sehen

19.09.2021 Ein Forscherteam der Brigham Young University und der Arizona University hat herausgefunden, dass Paare, die sich beim Ansehen von Horrorfilmen gegenseitig unterstützen, weniger Stress empfinden als Paare, die sich nicht so sehr unterstützen.

Weniger Stress durch Unterstützung

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen in stressigen Zeiten weniger Stress empfinden, wenn sie von einer anderen Person unterstützt werden.

Wie die Forscher in diesem neuen Projekt feststellen, sind solche Erfahrungen jedoch schwer zu messen.

In dieser neuen Studie haben sie ein einfaches Experiment durchgeführt, das ihrer Meinung nach zur Messung solcher Ereignisse verwendet werden kann.

Das Experiment

Für ihre Studie baten die Forscher 83 Paare, die seit mindestens 10 Jahren verheiratet waren, sich kurze Videoclips anzusehen, die aus den stressigen Teilen von Horrorfilmen stammen. In den Experimenten baten die Forscher einen der Ehepartner, sich einen stressigen Videoclip anzusehen, während der andere daneben saß und Musik hörte, die nichts mit den Filmen zu tun hatte.

Danach tauschte das Paar die Plätze. In einigen Szenarien wurden die Paare außerdem gebeten, sich an den Händen zu halten und sich unterstützend zu verhalten, während sie in anderen Szenarien gebeten wurden, etwas abseits zu sitzen.

Während der Experimente maßen die Forscher die Stressreaktionen der Freiwilligen mithilfe von Blutdruckmanschetten und Software zur Messung der Pupillenerweiterung. Alle Probanden wurden anschließend auch gefragt, wie sie sich in Bezug auf ihren Ehepartner fühlten, während sie den Videoclip sahen.

Geringere Stressreaktion durch Händchenhalten

Die Psychologen stellten fest, dass etwa zwei Drittel der Paare, die während des Videoclips Händchenhielten, eine geringere Stressreaktion zeigten. Die meisten von ihnen berichteten auch, dass sie sich beim Betrachten der Videos mehr unterstützt fühlten.

Die Forscher vermuten, dass ihre Ergebnisse auf die Auswirkungen hinweisen, die die Unterstützung durch den Ehepartner auf Menschen in einer Beziehung haben kann, insbesondere in Zeiten von Stress. Sie räumen ein, dass ihre Ergebnisse nur schwer auf andere Umstände übertragbar sind, empfehlen aber dennoch, dass Paare aktiv nach Möglichkeiten suchen sollten, sich gegenseitig zu unterstützen, um nicht nur ihre Beziehung, sondern auch ihre körperliche Gesundheit zu verbessern.

© Psylex.de – Quellenangabe: PLOS ONE (2021). DOI: 10.1371/journal.pone.0256823

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren