Häusliche Gewalt: Entwicklungsverzögerung beim Kind

Kinder, die häuslicher Gewalt ausgesetzt sind, haben eine schlechtere kognitive Entwicklung; Auswirkungen von mehreren Vätern

18.09.2021 Als Linda Bullock 1983 eine schwangere Frau mit vorzeitigen Wehen untersuchte, bemerkte sie blaue Flecken an der Frau. Als sie fragte, was passiert sei, erzählte die Frau, dass sie beim Putzen der Treppe ausgerutscht sei.

Irgendetwas schien nicht zu stimmen, aber ich wusste damals nicht, was ich sagen sollte. Ich ging einfach zur nächsten Frage der Untersuchung über, sagte Bullock, die heute emeritierte Professorin an der University of Missouri Sinclair School of Nursing ist.

Sie hatten ihre Wehen gestoppt und sie nach Hause geschickt, aber Bullock wette ihren letzten Dollar, dass sie sie in eine missbräuchliche Beziehung zurückgeschickt habe, und das hat ihr Interesse geweckt, andere Krankenschwester darin zu unterstützen, misshandelten Frauen zu helfen. Was sie damals nicht wussten, war, welche Auswirkungen die Gewalt auf das Baby hat.

Bullock half bei der Umsetzung des DOVE-Programms (Domestic Violence Enhanced Perinatal Home Visits) im ländlichen Missouri, das Hunderten von misshandelten schwangeren Frauen eine bessere Sicherheitsplanung ermöglichte und die häusliche Gewalt reduzierte. Nachdem sie bei Hausbesuchen erfahren hatte, dass viele der misshandelten Frauen während und nach der Schwangerschaft bis zu neun verschiedene Beziehungspartner hatten, führte Bullock eine Studie durch, um die Auswirkungen von mehreren Vaterfiguren auf die kognitive Entwicklung der Neugeborenen zu untersuchen.

Kognitive Entwicklung

Nachdem sie bei Hausbesuchen drei, sechs und 12 Monate nach der Geburt neurologische Entwicklungstests durchgeführt hatte, stellte sie zu ihrer Überraschung fest, dass die Säuglinge von Frauen, die nur einen männlichen Partner hatten, der sie misshandelte, schlechtere kognitive Ergebnisse erzielten als die Säuglinge von Frauen mit mehreren männlichen Partnern, von denen nur einige misshandelten.

Die im Maternal and Child Health Journal veröffentlichten Ergebnisse unterstreichen eine Reihe von Möglichkeiten, mit denen mehrere Väter die Mutter bei der Versorgung ihres Kindes unterstützt haben, sei es durch die Bereitstellung von Nahrung, Unterkunft, Kinderbetreuung oder finanziellen Zuwendungen, so Bullock.

Bei den Frauen, die nur einen misshandelnden Partner hatten, nämlich den Vater des Kindes, hat der Vater möglicherweise keine physische oder finanzielle Unterstützung geleistet oder eine aktive Rolle im Leben des Kindes gespielt. Für vielbeschäftigte, alleinerziehende Mütter mit finanziellen Problemen kann es schwierig sein, ihren Säuglingen das Spielzeug und die Stimulation zu bieten, die sie zum Erreichen wichtiger Entwicklungsschritte benötigen.

Schulische Leistungen und Gesundheit

Bullock fügte hinzu, dass Kinder aus Familien, in denen häusliche Gewalt herrscht, aufgrund von Verzögerungen in der neurologischen Entwicklung häufig schlechtere schulische Leistungen erbringen und ein höheres Risiko für eine Reihe von Gesundheitsproblemen haben, darunter Magen-Darm-Beschwerden, Ess- und Schlafstörungen sowie Stress und Krankheiten.

Wenn Krankenschwestern Hausbesuche machen, um nach schwangeren Frauen und ihren sich entwickelnden Babys zu sehen, sollten sie darin geschult sein, die Warnzeichen von möglicher Gewalt in der Partnerschaft zu erkennen, sagte Bullock. Sie denkt immer noch an das Jahr 1983 zurück, als sie diese Frau in eine schreckliche Situation zurückgeschickt hat, und es liegt ihr am Herzen, Krankenschwestern von heute nicht denselben Fehler machen zu lassen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Matern Child Health J 25, 1447–1454 (2021). https://doi.org/10.1007/s10995-021-03184-6University of Missouri-Columbia

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren