Heroinsucht / Heroinabhängigkeit und das Gehirn

Unterschiede bei der Verarbeitung von Drogen- und Belohnungsreizen bei Patienten mit Heroinabhängigkeit

Heroinsucht / Heroinabhängigkeit und das Gehirn

19.07.2023 Eine Studie der Icahn School of Medicine am Mount Sinai wirft ein neues Licht auf einige der zugrundeliegenden neurobiologischen Mechanismen der Opioidabhängigkeit, die für drei Viertel der mehr als 100.000 tödlichen Drogenüberdosierungen in den Vereinigten Staaten im Jahr 2021 verantwortlich war.

Die Mount-Sinai-Forscher fanden heraus, dass stationäre Patienten mit einer Heroinsucht eine Voreingenommenheit zugunsten der Verarbeitung von Drogen-Hinweisen gegenüber Hinweisen auf natürliche, nicht-drogenbedingte Belohnungen zeigten. Dies wurde beim passiven Betrachten der Hinweisreize und bei der Aufforderung an die Patienten, zwei Emotionsregulationsstrategien auszuprobieren, beobachtet. Die Ergebnisse der Studie wurden im American Journal of Psychiatry veröffentlicht.

Das ‘Leuchten’ im Gehirn bei Drogenreizen

Für diese Studie verwendeten die Forscher die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT), eine bildgebende Untersuchung, die die Aktivität in einem bestimmten Bereich des Gehirns anzeigt, um die Sauerstoffversorgung des Blutes in Echtzeit zu verfolgen, während die Probanden drogenbezogene, neutrale und Essensbilder betrachteten. Da die Gehirnzellen mehr Sauerstoff verbrauchen, wenn sie aktiv sind, zeigt die fMRT die Bereiche des Gehirns an, die am aktivsten “leuchten”.

Das Forscherteam fand heraus, dass bei Personen mit Heroinabhängigkeit die Reaktionen auf Drogenreize (Bilder von Personen, die Drogen konsumieren oder simulieren, oder von Drogenutensilien) in Gehirnregionen verstärkt waren, die mit Belohnung und Hemmungskontrolle in Verbindung gebracht werden, während die Gehirnregionen dieser Personen im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen weniger auf Nahrungsmittel oder neutrale Bilder (z. B. Hefter) reagierten.

Strategien zur Emotionsregulation

Obwohl es bei den beiden Strategien zur Emotionsregulation (die darauf abzielen, drogenbedingte Reaktionen zu verringern und natürliche belohnungsbedingte Reaktionen zu verstärken) bei getrennter Betrachtung keine Gruppenunterschiede gab, traten signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen auf, wenn die beiden Strategien zusammen betrachtet wurden.

Eine der Emotionsregulationsstrategien – die kognitive Neubewertung – umfasste die Neubewertung der Bedeutung der Drogenreize (z. B. die Vorstellung, dass die Drogen auf den Bildern nicht echt sind oder dass die Personen auf den Bildern Schauspieler sind). Bei der anderen Strategie zur Emotionsregulation – dem Genuss – wurde die Bedeutung der Lebensmittelhinweise verstärkt (z. B. durch die Vorstellung, die abgebildeten Lebensmittel in der Hand zu halten, zu essen und zu genießen).

Im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen zeigten Teilnehmer mit einer Heroinabhängigkeit eine erhöhte kortikostriatale Reaktivität, wenn sie Drogenhinweise aufwerteten, während bei gesunden Kontrollpersonen das umgekehrte Muster zu beobachten war.

“Bei der Heroinsucht kann das Bestreben, die Reaktion auf Drogenreize durch Neubewertung herunterzuregulieren, auf Kosten der Fähigkeit gehen, gesunde hedonistische Reaktionen hochzuregulieren, wodurch die kognitiv-affektiven Ressourcen erschöpft werden, die für den Genuss natürlicher, nicht-drogenbedingter Belohnungen erforderlich sind”, so Dr. Yuefeng Huang, Postdoktorand in der Psychiatrie an der Icahn School of Medicine am Mount Sinai und Erstautor der Studie.

Reaktionen auf Drogenreize und gesunde Belohnungsreize

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass stationäre Patienten, die sich in einem frühen Stadium der Behandlung einer Heroinabhängigkeitsstörung befinden, über die neuronalen Ressourcen verfügen, um ihre emotionalen Reaktionen auf Drogen- und Nahrungsmittelreize zu steuern. Die neuronalen Ressourcen, die zur Unterdrückung der Reaktionen auf Drogenreize erforderlich sind, scheinen bei diesen Personen jedoch auf Kosten der Fähigkeit zu gehen, die Reaktionen auf gesunde Belohnungsreize zu verstärken, wodurch die Ressourcen, die für die Freude an natürlichen, nicht-drogenbedingten Belohnungen erforderlich sind, verringert werden. Umgekehrt zeigten gesunde Kontrollpersonen, die nicht süchtig sind, das gegenteilige Muster, was ein wichtiges Ziel für Interventionen zur Normalisierung der Funktion aufzeigt.

“Diese Studie ebnet den Weg für die Erprobung von Maßnahmen zur Normalisierung dieser Defizite, zur Verringerung des Verlangens und zur Verbesserung der Genesung bei Drogenabhängigkeit, einschließlich der kognitiven Aufarbeitung und des Genusses im Rahmen der achtsamkeitsorientierten Genesungsförderung, der nicht-invasiven Stimulation des Gehirns und/oder der pharmakologischen Behandlung”, fügt Dr. Rita Z. Goldstein hinzu, Hauptautorin der Studie und Professorin für Neuroimaging of Addiction an der Icahn School of Medicine am Mount Sinai.

© Psylex.de – Quellenangabe: American Journal of Psychiatry (2023). DOI: 10.1176/appi.ajp.20220759

News zu: Heroinsucht / Heroinabhängigkeit und das Gehirn

Gehirnveränderungen bleiben noch Jahre nach Suchtende bestehen

26.08.2015 Es ist bereits bekannt, dass es Veränderungen in den Gehirnen von Drogensüchtigen gibt, selbst wenn sie schon seit kurzem abstinent sind.

Eine aktuelle Forschungsarbeit zeigt nun aber: Die Veränderungen bei z.B. abstinenten Heroinabhängigen bleiben auch langfristig bestehen; dies könnte die hohen Rückfallraten bei Drogensüchtigen (z.B. auch bei Rauchern und Alkoholikern) selbst noch nach Jahren der Abstinenz erklären.

Die chinesischen Forscher scannten mit funktioneller Magnetresonanztomographie die Gehirne von 30 ehemals heroinabhängigen Personen nach einer langen Periode der Abstinenz (mehr als 3 Jahre) und verglichen die Ergebnisse mit 30 gesunden Kontrollpersonen.

Dysfunktionale Aktivität im Nucleus accumbens

Das Team stellte bei den früheren Heroinbenutzern eine deutliche dysfunktionale Aktivität im Nucleus accumbens – die Region des Gehirns, die eine wichtige Rolle beim belohnungssuchenden Verhalten und der Suchtentstehung spielt – fest.

Die in der Zeitschrift Journal of Neuroscience Research veröffentlichten Befunde legen nahe, dass intensives Craving (Verlangen) nach Drogen in der Gegenwart von Stressoren oder anderen Umweltreizen auch bei Personen ausgelöst werden können, die erfolgreich für lange Phasen abstinent geblieben sind.

Diese Erkenntnis kann bei der Entwicklung von Behandlungs- und Rehabilitationsstrategien für Drogenabhängige helfen.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Journal of Neuroscience Research; August 2015

News und Forschung

  • Langjährige Studie untersuchte Veränderungen im Drogenkonsum bei Patienten mit Opioid-Substitutionstherapie … zum Artikel
  • Stresshormon vermindert Verlangen nach Heroin – Jede Sucht ist gekennzeichnet durch ein starkes Verlangen nach dem entsprechenden Suchtmittel wie Nikotin, Alkohol oder anderen Drogen. Forscher der Universität Basel zeigten in einer Studie bei Heroinabhängigen, dass das Stresshormon Cortisol das Suchtverlangen reduzieren kann.