Herzfrequenz-Depression-Verbindung im Gehirn

Untersuchung der präfrontalen-sgACC-Konnektivität mittels TMS-induzierter Herz-Hirn-Kopplung

Herzfrequenz-Depression-Verbindung im Gehirn

05.05.2024 Eine neue Studie von Forschern des Brigham and Women’s Hospital legt nahe, dass es ein gemeinsames Gehirnnetzwerk zwischen der Verlangsamung der Herzfrequenz und Depressionen gibt. Bei der Auswertung der Daten von 14 Personen ohne Depressionssymptome stellte das Team fest, dass die Stimulation einiger Teile des Gehirns – die mit Depressionen in Verbindung gebracht werden – durch transkranielle Magnetstimulation (TMS) auch die Herzfrequenz beeinflusste, was darauf hindeutet, dass Kliniker in der Lage sein könnten, diese Bereiche ohne die Verwendung von Hirnscans (die nicht allgemein verfügbar sind) anzusprechen. Die Ergebnisse wurden in Nature Mental Health veröffentlicht.

„Wir wollten herausfinden, wie man die TMS-Behandlung effektiver nutzen und richtig dosieren kann, indem wir die Herzfrequenz selektiv verlangsamen und die beste Stelle im Gehirn identifizieren, die stimuliert werden sollte“, sagte der Hauptautor Dr. Shan Siddiqi vom Brigham’s Department of Psychiatry und dem Center for Brain Circuit Therapeutics. Die Idee sei erstmals auf einer Konferenz in Kroatien entstanden, auf der Forscher aus den Niederlanden Daten zur Kopplung von Herz und Gehirn präsentierten.

Senkung der Herzfrequenz mittels TMS

„Sie haben gezeigt, dass TMS nicht nur die Herzfrequenz vorübergehend senken kann, sondern dass es auch darauf ankommt, wo man stimuliert“, sagte Siddiqi und fügte hinzu, dass der aufregendste Teil der Studie für ihn das Potenzial ist, dem Rest der Welt einen leichteren Zugang zu dieser gezielten Behandlung von Depressionen zu ermöglichen.

Siddiqi arbeitete bei der Durchführung der Studie mit seinen Kollegen im Center for Brain Circuit Therapeutics am Brigham und der Hauptautorin Eva Dijkstra zusammen. Dijkstra ist Doktorandin und kam aus den Niederlanden ans Brigham, um ihre Arbeit über die Kopplung von Herz und Gehirn mit der Arbeit des CBCT-Teams über die Vernetzung des Gehirns zu kombinieren.

Die Studie

Die Forscher untersuchten funktionelle MRT-Scans von 14 Personen und identifizierten auf der Grundlage früherer Studien über Konnektivität und Depression Bereiche in ihren Gehirnen, die als optimale Ziele für die Behandlung von Depressionen gelten.

Bei jedem Teilnehmer wurden 10 Stellen im Gehirn ermittelt, die für die Behandlung von Depressionen sowohl optimal („verbundene Bereiche“) als auch nicht optimal sind.
„Wir wollten sehen, ob die Herz-Hirn-Kopplung vor allem in den verbundenen Bereichen auftritt“, sagte Dijkstra. „Bei 12 von 14 verwertbaren Datensätzen fanden wir heraus, dass wir mit einer sehr hohen Genauigkeit einen Bereich definieren können, der allein durch die Messung der Herzfrequenz während der Hirnstimulation miteinander verbunden ist“.

Dijkstra sagte, die Ergebnisse könnten dazu beitragen, die TMS-Therapie für die Behandlung von Depressionen zu individualisieren, indem ein personalisierter Behandlungspunkt im Gehirn ausgewählt wird, und sie leichter zugänglich zu machen, da zuvor keine MRT-Untersuchung durchgeführt werden muss.

Laut Siddiqi könnten die Ergebnisse dieser Studie auch zur Entwicklung von Behandlungen beitragen, die für Kardiologen und Notärzte in der klinischen Praxis von Nutzen sein könnten.

Eine Einschränkung der Studie ist, dass sie an einer kleinen Anzahl von Personen durchgeführt wurde und die Forscher nicht alle möglichen Stellen im Gehirn stimuliert haben.

Das nächste Ziel des Teams besteht darin, herauszufinden, welche Stellen im Gehirn stimuliert werden müssen, um eine gleichmäßigere Veränderung der Herzfrequenz zu erreichen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Nature Mental Health (2024). DOI: 10.1038/s44220-024-00248-8

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.