Depressionen in den Stadien der Menopause

Frauen haben in der Perimenopause ein um 40 % höheres Depressionsrisiko

Depressionen in den Stadien der Menopause

04.05.2024 Laut einer neuen Studie unter der Leitung von Forschern des University College London ist die Wahrscheinlichkeit für Depressionen bei Frauen in der Perimenopause um 40 % höher als bei Frauen ohne Wechseljahresbeschwerden.

Die im Journal of Affective Disorders veröffentlichte Studie ist eine Metaanalyse von sieben Studien mit 9.141 Frauen aus der ganzen Welt (einschließlich Australien, USA, China, Niederlande und Schweiz), um herauszufinden, ob verschiedene Phasen der Menopause mit einem unterschiedlichen Depressionsrisiko verbunden sind.

Perimenopause

Die Perimenopause tritt in der Regel etwa drei bis fünf Jahre vor Beginn der Menopause ein. In dieser Phase beginnen die Östrogen- und Progesteronspiegel der Frauen zu schwanken, was zu Stimmungsschwankungen, unregelmäßigen Menstruationszyklen und anderen Wechseljahrsbeschwerden, einschließlich verstärkter depressiver Verstimmungen, führen kann.

Diese Phase der Menopause dauert bis zu einem Jahr nach der letzten Regelblutung einer Frau und kann insgesamt vier bis acht Jahre anhalten.

Risiko für Depressionssymptome und Diagnose

Die Forscher fanden heraus, dass Frauen in der Perimenopause im Vergleich zu Frauen vor der Menopause ein deutlich höheres Risiko (etwa 40 %) für depressive Symptome und die Diagnose einer Depression haben. Bei Frauen nach der Menopause war das Depressionsrisiko nicht signifikant höher als bei Frauen vor der Menopause.

Die Symptome wurden mit standardisierten, international anerkannten Selbstauskunftsinstrumenten gemessen, darunter der Patient Health Questionnaire PHQ-9 (der Faktoren wie mangelndes Interesse an Unternehmungen, Schlafprobleme und schlechte Stimmung berücksichtigt).

Dr. Roopal Desai (UCL Psychology & Language Sciences), Hauptautorin der Studie, sagte: „Diese Studie zeigt, dass Frauen in der Perimenopause deutlich häufiger an Depressionen leiden als vor oder nach dieser Phase. Unsere Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig die Erkenntnis ist, dass Frauen in dieser Lebensphase anfälliger für Depressionen sind. Sie unterstreichen auch die Notwendigkeit, Frauen zu unterstützen und Vorsorgeuntersuchungen durchzuführen, um ihnen zu helfen, ihre psychischen Bedürfnisse wirksam anzugehen.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Affective Disorders (2024). DOI: 10.1016/j.jad.2024.04.041

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.