Gehirnleistung älterer Menschen holt auf

Ältere Menschen sind kognitiv leistungsfähiger als in der Vergangenheit, und altersbedingte kognitive Defizite nehmen mit der Zeit ab

Gehirnleistung älterer Menschen holt auf

06.05.2024 Laut einer Studie der Nottingham Trent University verbessert sich die Gehirnleistung älterer Generationen, und die Kluft zwischen alten und jungen gesunden Erwachsenen verringert sich.

In der dreiteiligen Studie wurden Erkenntnisse aus 60 unabhängigen Forschungsarbeiten über die kognitiven Fähigkeiten älterer und jüngerer Erwachsener untersucht, um Trends zu ermitteln und festzustellen, ob sich die Altersunterschiede im Laufe der Zeit verändern.

Untersucht wurden auch die Ergebnisse einer Studie des leitenden Forschers Dr. Stephen Badham, außerordentlicher Professor für Psychologie an der School of Social Sciences der NTU, in der die kognitiven Fähigkeiten von mehr als 1.000 älteren und jüngeren Menschen zu verschiedenen Zeitpunkten bewertet und verglichen wurden. Die Forschungsergebnisse wurden in der Zeitschrift Developmental Review veröffentlicht.

Die Kognition

Die Kognition bezieht sich darauf, wie das Gehirn Informationen verarbeitet, und kann mit Bildung, körperlicher Aktivität und der Qualität der Ernährung in Verbindung gebracht werden. Sie ist auch ein Faktor bei der Diagnose von altersbedingten Krankheiten wie Demenz.

Die Studien in der Übersichtsarbeit untersuchten die Kognition älterer Menschen im Laufe der Zeit, wobei insbesondere früher geborene Personen mit später geborenen Menschen verglichen wurden. Außerdem wurde untersucht, ob sich die altersbedingte Abnahme der Gehirnleistung im Laufe der Zeit verändert, indem historische Studien analysiert wurden, in denen junge und ältere Erwachsene verglichen wurden.

Zu den gemessenen Faktoren gehörten u. a. der Redefluss, z. B. die Fähigkeit, Wörter innerhalb einer Kategorie aufzulisten, das Gedächtnis, z. B. der verzögerte Abruf, die verzögerte Wiedererkennung, das unmittelbare Gedächtnis und das Arbeitsgedächtnis, sowie die kognitive Geschwindigkeit.

Vergleich der kognitiven Leistungen

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich die kognitiven Leistungen älterer Menschen insgesamt verbessert haben. Bei 83 der in den Studien verwendeten Messgrößen (68 %) waren die Leistungen späterer Jahrgänge älterer Personen besser als die früherer Jahrgänge, nur bei sechs (5 %) war es umgekehrt.

Im Gegensatz dazu zeigen die Ergebnisse, dass die kognitiven Fähigkeiten junger Erwachsener im Laufe der Zeit relativ gleich geblieben sind und sich die Kluft zwischen den Generationen geschlossen hat.

Die Ergebnisse wurden mit den laufenden Verbesserungen in den Bereichen Bildung, Gesundheitsfürsorge, Ernährung und Zugang zu geistig anregenderen, digitalen Umgebungen in Verbindung gebracht, die bisher hauptsächlich auf jüngere Erwachsene zutrafen.

Stephen Badham sagte: „Ein Großteil der bisherigen Forschung zeigt, dass sich der IQ im Laufe des 20. Jahrhunderts verbessert hat. Das bedeutet, dass die später geborenen Generationen kognitiv leistungsfähiger sind als die früher geborenen.

Anstieg des IQ flacht ab

„Es gibt jedoch zunehmend Hinweise darauf, dass der zeitliche Anstieg des IQ abflacht, so dass junge Erwachsene in den letzten paar Jahrzehnten nicht mehr kognitiv leistungsfähiger sind als die kurz zuvor Geborenen.“

„Infolgedessen zeigen die aktuellen Daten, dass die kognitiven Vorteile junger Erwachsener gegenüber älteren Erwachsenen, z. B. bei der Gedächtnisleistung und der Verarbeitungsgeschwindigkeit, im Laufe der Zeit immer geringer werden. Das bedeutet, dass der Unterschied zwischen jungen und älteren Menschen heute geringer ist als in der Vergangenheit.“

„Daher ist der Rückgang, den eine Person im Alter zu erwarten hat, geringer als ursprünglich angenommen. Mit anderen Worten: Wir können davon ausgehen, dass wir kognitiv leistungsfähiger sein werden als unsere Großeltern, wenn wir ihr Alter erreichen.“

„Da ältere Menschen im Allgemeinen leistungsfähiger sind als frühere Generationen, könnte es notwendig sein, die Definition von Demenz zu überarbeiten, die vom erwarteten Leistungsniveau des Einzelnen abhängt. Dies liegt daran, dass Demenz als kognitive Fähigkeit definiert wird, die unter dem Normalwert liegt, und die aktuellen Ergebnisse deuten darauf hin, dass wir unsere Definition des Normalwerts bei der Diagnose von Demenz möglicherweise revidieren müssen, wenn gesunde ältere Menschen kognitiv leistungsfähiger werden.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Developmental Review (2024). DOI: 10.1016/j.dr.2024.101124

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.