Herzprobleme durch Trauer?

Die Beziehung zwischen den Symptomen einer anhaltenden Trauerstörung und der Blutdruck-Reaktion auf die Trauererinnerung bei erwachsenen Trauernden

Herzprobleme durch Trauer?

02.06.2023 Der Verlust eines geliebten Menschen kann sich nicht nur auf das psychische Wohlbefinden, sondern auch auf die körperliche Gesundheit auswirken. Forscher der Universität von Arizona untersuchten die Auswirkungen von Trauer auf die Herzfunktion und fanden heraus, dass schwere Trauer einen deutlichen Anstieg des Blutdrucks verursachen kann. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Trauer ein Risikofaktor für Herzprobleme sein könnte.

Die in der Zeitschrift Psychosomatic Medicine veröffentlichte Studie zeigt einen Zusammenhang zwischen der Schwere der Trauer und einer erhöhten systolischen Blutdruckreaktion.

Sterben an einem gebrochenen Herzen

Die Idee des “Sterbens an einem gebrochenen Herzen”, das nach dem Verlust eines geliebten Menschen auftreten kann, war die Motivation für die Forschung, sagte Mary-Frances O’Connor, Hauptautorin der Studie und außerordentliche Professorin für Psychologie an der University Arizona, die sich auf Trauer spezialisiert hat. Ein erhöhtes Sterberisiko nach dem Tod eines geliebten Menschen ist seit langem in epidemiologischen Studien belegt. Die Studie von O’Connor und ihren Kollegen untersuchte den Blutdruck als einen möglichen Faktor, der dazu beiträgt.

Die Studie umfasste 59 Teilnehmer, die im vergangenen Jahr einen nahen Angehörigen verloren hatten.

Die Studienteilnehmer wurden befragt und gebeten, sich mit Hilfe eines Prozesses, den die Forscher “Trauererinnerung” nennen, auf Gefühle der Trennung und Bindung zu konzentrieren.

Die Forscher sprachen mit jedem Teilnehmer 10 Minuten lang und baten sie, einen Moment zu schildern, in dem sie sich nach dem Tod eines geliebten Menschen sehr allein fühlten. Anschließend maßen die Forscher den Blutdruck der Studienteilnehmer.

Anstieg des Blutdrucks

Nach der Trauererinnerung stieg der systolische Blutdruck der Teilnehmer – also der Druck, den das Herz während des Schlagens auf die Arterien ausübt – an. Gegenüber dem Ausgangswert stieg der systolische Blutdruck um durchschnittlich 21,1 Millimeter Quecksilbersäule – die Einheit, mit der der Blutdruck gemessen wird. Das ist ungefähr so viel, wie man bei moderater körperlicher Betätigung erwarten würde.

Bei den 59 Teilnehmern, die die stärksten Trauersymptome aufwiesen, stieg der Blutdruck während der Trauererinnerung am stärksten an.

“Dies bedeutet, dass nicht nur der Tod eines geliebten Menschen Auswirkungen auf das Herz hat, sondern auch unsere emotionale Reaktion auf den Verlust”, sagte O’Connor.

Interventionen

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass trauernde Menschen ein höheres Risiko für Bluthochdruck und andere Herzprobleme haben, so O’Connor.

“Es ist wichtig, dass Psychologen und Therapeuten trauernde Klienten ermutigen, sich regelmäßig ärztlich untersuchen zu lassen. Wenn wir uns um einen geliebten Menschen kümmern, der im Sterben liegt, vernachlässigen wir oft unsere eigene Gesundheit”, sagte sie.

In ihrem Grief, Loss, and Social Stress Lab in der Abteilung für Psychologie untersucht O’Connor eine Intervention, die als progressive Muskelentspannung bezeichnet wird. Dabei lernen trauernde Menschen, die wichtigsten Muskelgruppen ihres Körpers anzuspannen und dann vollständig zu entspannen. Diese Art von körperbasierter Intervention kann für Menschen hilfreich sein, um ihre Trauer zu bewältigen und ihren Stresspegel zu senken, so O’Connor.

“Ich suche weiterhin nach Interventionen, die neben der emotionalen auch die körperliche und medizinische Seite der Trauer berücksichtigen”, sagte sie.

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychosomatic Medicine (2023). DOI: 10.1097/PSY.0000000000001223

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.