Hirnstimulation zur Verbesserung des Gedächtnisses

Transkranielle Gleichstromstimulation verbessert die Kapazität des visuellen Arbeitsgedächtnisses nicht

Hirnstimulation zur Verbesserung des Gedächtnisses

04.04.2024 Eine Studie der Universität Sheffield hat Zweifel an der Wirksamkeit nicht-invasiver Hirnstimulationstechniken zur Verbesserung des visuellen Arbeitsgedächtnisses geäußert.

Die in der Zeitschrift Communications Psychology veröffentlichte Studie widerspricht früheren Erkenntnissen zu diesem Thema und unterstreicht die Notwendigkeit einer vorsichtigen Interpretation von Hirnstimulationsinterventionen.

Das visuelle Arbeitsgedächtnis, das für die vorübergehende Speicherung visueller Informationen für die kognitive Verarbeitung zuständig ist, ist ein wichtiger Aspekt der menschlichen Kognition. Wissenschaftler erforschen seit langem Methoden zur Verbesserung des Arbeitsgedächtnisses. Nichtinvasive Hirnstimulationstechniken wie die transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS) haben sich in den letzten zwei Jahrzehnten als vielversprechende Methode erwiesen.

Kognitive Fähigkeiten wie das Arbeitsgedächtnis nehmen sowohl beim gesunden Altern als auch bei Krankheiten wie der Alzheimer-Krankheit ab. Die Hirnstimulation wird häufig als vielversprechende zusätzliche Möglichkeit angesehen, den kognitiven Abbau aufzuhalten.

Die von Dr. Shuangke Jiang vom Fachbereich Psychologie der Universität Sheffield geleitete Studie versuchte, ein Ergebnis zu wiederholen, bei dem die Autoren zuvor einen großen Nutzen der nicht-invasiven Hirnstimulation für das menschliche Arbeitsgedächtnis festgestellt hatten.

Wirksamkeit von tDCS zur Verbesserung des Gedächtnisses nicht eindeutig

Die von Dr. Myles Jones und Dr. Claudia von Bastian vom Fachbereich Psychologie der Universität Sheffield mitverfasste Studie kam zu dem Schluss, dass die Ergebnisse hinsichtlich der Wirksamkeit von tDCS zur Verbesserung des Gedächtnisses nicht eindeutig sind. Stattdessen erbrachten die Forscher nach einer einzigen “Dosis” von 15 Minuten Stimulation deutliche Hinweise gegen den Nutzen von tDCS zur Verbesserung des Gedächtnisses.

Shuangke Jiang sagte: “Die kostengünstige und einfach zu handhabende tDCS ist vergleichbar mit einem TENS-Gerät, das man zur Linderung von Rückenschmerzen verwenden kann. Mehrere tDCS-Sitzungen können bei einer Reihe von Erkrankungen wirksam sein und sind bereits in den NICE-Leitlinien für Depressionen aufgeführt. Eine einzige “Dosis” von tDCS hat Berichten zufolge weitreichende Auswirkungen auf so unterschiedliche psychologische Funktionen wie Sozialisation und Gedächtnis.”

“Eine besonders aufsehenerregende Studie suggerierte, dass eine kurze tDCS das Arbeitsgedächtnis verbessern könnte – einen temporären Gedächtnisspeicher, der es uns ermöglicht, Informationen zu verarbeiten. Wir haben diese Studie mit verbesserter Methodik wiederholt und eindeutige Belege dafür gefunden, dass die tDCS das Arbeitsgedächtnis nicht verbessert.”

Die Ergebnisse der Studie unterstreichen laut den Forschern die Komplexität, die mit der Bewertung der Wirksamkeit von Hirnstimulationstechniken zur Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten verbunden ist. Sie unterstreichen, wie wichtig strenge Replikationsstudien in der Psychologie sind, um die Zuverlässigkeit und Gültigkeit solcher Interventionen zu belegen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Communications Psychology (2024). DOI: 10.1038/s44271-024-00067-8

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.