Impulsivität in der Jugend und spätere Verhaltensstörungen

Übergänge von frühadoleszenter Impulsivität zu spätadoleszenter antisozialer Persönlichkeitsstörung und Alkoholproblemen

Impulsivität in der Jugend und spätere Verhaltensstörungen

10.08.2022 Die Tendenz zur Impulsivität in der frühen Jugend wird mit einer Reihe von negativen Folgen im späteren Jugendalter in Verbindung gebracht, darunter antisoziale Persönlichkeitsstörungen und Alkoholmissbrauch. Wenn Jugendliche die mittlere Adoleszenz erreichen, kann es jedoch schon zu spät sein, die Impulsivität gezielt zu behandeln, um die Entwicklung dieser Verhaltensstörungen zu verhindern.

Frühere Forschungsarbeiten haben den Zusammenhang zwischen Impulsivität und diesen Störungen aufgezeigt, aber nicht, wie er sich entfaltet. Eine neue Studie mit Daten von Hunderten von Jugendlichen aus Philadelphia über einen Zeitraum von mehr als einem halben Dutzend Jahren beschreibt nun den komplexen Zusammenhang zwischen Impulsivität, Alkoholkonsum und antisozialem Verhalten.

Frühe Interventionen bei erhöhter Impulsivität

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine gezielte Behandlung von Jugendlichen, die in der frühen Jugend ein hohes Maß an Impulsivität aufweisen, eine kaskadenartige Kette von Ereignissen aufhalten könnte, die im späten Jugendalter zu einer antisozialen Persönlichkeitsstörung (APD) und einer Alkoholmissbrauchsstörung (AUD) führt.

“Kinder mit Impulskontrollproblemen haben ein erhöhtes Risiko für eine Reihe von negativen Folgen, wie Drogenkonsum, auffälliges Verhalten und antisoziales Verhalten”, sagte Studienmitautor Dan Romer, Forschungsdirektor des Annenberg Public Policy Center der Universität von Pennsylvania.

“Wir haben herausgefunden, dass man Interventionen zur Eindämmung der Impulsivität beginnen muss, bevor sie Verhaltensweisen beeinflusst, die zu Drogenkonsum und antisozialen Verhaltensstörungen führen. Wenn sich Jugendliche erst einmal auf diese Verhaltensweisen eingelassen haben, kann es schwieriger werden, spätere Störungen zu verhindern, als die Impulsivität selbst zu behandeln.”

Die im Journal of Adolescent Health veröffentlichte Studie wurde von Forschern des Annenberg Public Policy Center (APPC), der Universität von Amsterdam, der Universität von Oregon und des Children’s Hospital of Philadelphia durchgeführt.

Die Philadelphia Trajectory Study

Die Studie basiert auf den Daten der Philadelphia Trajectory Study, einer sechswelligen Studie, in der Teilnehmer im Alter von 10 bis 12 Jahren von 2004 bis 2010 jährlich befragt wurden, mit einer letzten zweijährigen Nachuntersuchung im Jahr 2012. Die aktuelle Studie stützt sich auf fünf Jahre selbstberichteter Daten aus den Wellen 3 bis 6. In der letzten Welle waren die Teilnehmer 18 bis 21 Jahre alt. Die Studie stützt sich auf Daten von 364 Jugendlichen (in Welle 3) mit unterschiedlichem ethnischen Hintergrund.

Die Forscher erklärten, dass dies ihres Wissens nach die erste Studie ist, die kaskadierende, vermittelnde Verbindungen zwischen Impulsivität, Alkoholkonsum und antisozialem Verhalten im Jugendalter untersucht.

Impulsivität und antisoziales Verhalten bei Jugendlichen

Die Forscher fanden heraus, dass in der frühen bis mittleren Adoleszenz Veränderungen der Impulsivität Veränderungen des antisozialen Verhaltens und des Alkoholkonsums vorhersagten. Als die Teilnehmer jedoch die mittlere bis späte Adoleszenz erreicht hatten, sagten Veränderungen in der Impulsivität diese Verhaltensweisen nicht mehr voraus. Stattdessen war es das antisoziale Verhalten, das die späteren Symptome sowohl des Alkoholkonsums als auch antisozialer Persönlichkeitsstörungen vorhersagte.

“Es ist auch wichtig, antisoziales Verhalten gezielt zu bekämpfen, um die Kaskade zu unterbrechen, die sowohl den Alkoholkonsum als auch die antisoziale Persönlichkeitsstörung vorhersagt”, sagte die Hauptautorin Ivy Defoe von der Universität Amsterdam.

Etikettierungstheorie

“Die Studie hat gezeigt, dass eine Zunahme antisozialen Verhaltens in der mittleren bis späten Jugend auch eine Zunahme der Impulsivität vorhersagt. Dies steht im Einklang mit der Etikettierungstheorie, wonach Personen mit antisozialem Verhalten anschließend als ‘antisozial’ oder ‘Regelbrecher’ abgestempelt werden, was sie dazu veranlasst, weitere Eigenschaften zu zeigen, die mit solchem Verhalten in Verbindung gebracht werden.”

Angesichts der vermehrt auftretenden psychischen Probleme bei Jugendlichen ist es von entscheidender Bedeutung, Jugendliche mit psychischen Auffälligkeiten zu erkennen, die zu späteren Störungen führen können. Ein Screening auf solche Symptome ist eine Möglichkeit, die Eltern auf die Risiken aufmerksam zu machen und die Jugendlichen zur Behandlung zu überweisen.

Wie die Forscher sagten, ist ein frühzeitiges Eingreifen entscheidend, um die Folgen von Impulsivität zu vermeiden, die schwieriger rückgängig zu machen sind, wenn sich erst einmal eine Psychopathologie entwickelt hat. Solche Interventionen könnten Achtsamkeitstraining und familienbasierte Interventionen umfassen, bei denen Eltern und Betreuer daran arbeiten, ihrem Kind zu helfen, schädliche impulsive Tendenzen zu überwinden.

Sozioökonomische Status und Impulsivität

Die meisten Teilnehmer stammten aus Familien mit einem niedrigen bis mittleren sozioökonomischen Status. Die Forscher fanden heraus, dass der sozioökonomische Status bei jeder Welle der Studie ein signifikanter Prädiktor für die Impulsivität war.

“Zukünftige Forschungen könnten die Mechanismen weiter untersuchen, durch die eine frühe Exposition gegenüber sozioökonomischer Benachteiligung eine erhöhte Impulsivität während der Adoleszenz beeinflusst, einschließlich der Auswirkungen auf die Exekutivfunktionen des Kindes und das Erziehungsverhalten der Eltern”, so die Forscher.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Adolescent Health (2022). DOI: 10.1016/j.jadohealth.2022.06.007

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.