Zwischenmenschliche Probleme der Mutter und Bindungsverhalten des Kindes

Zwischenmenschliche Probleme von Müttern mit Persönlichkeitsstörungen und Bindungssicherheit bei den heranwachsenden Kindern

Zwischenmenschliche Probleme der Mutter und Bindungsverhalten des Kindes

10.08.2022 Es dürfte keine große Überraschung sein, dass Mütter einen großen Einfluss auf ihre Kinder haben. Aber was ist mit Müttern, die selbst Symptome einer Persönlichkeitsstörung aufweisen, z. B. Probleme, mit anderen auszukommen?

Neue Forschungsergebnisse zeigen zum ersten Mal, dass sich die Symptome einer mütterlichen Persönlichkeitsstörung auf ihre heranwachsenden Kinder auswirken, die dann mit höherer Wahrscheinlichkeit eine unsichere Bindung aufweisen.

Bindungssicherheit

Sichere Bindung ist das Ziel – wenn Kinder sich durch die Anwesenheit ihrer Eltern oder Bezugspersonen geborgen fühlen, ist dies ein wichtiger Faktor für die sozio-emotionale Entwicklung und die psychische Gesundheit von Heranwachsenden. Frühere Forschungen haben gezeigt, dass Bindungsunsicherheit mit Depressionen und Ängsten, Kriminalität und Drogenkonsum sowie einer schlechteren sozialen Kompetenz bei Kindern in Verbindung steht.

“Wenn Mütter in ihren eigenen zwischenmenschlichen Beziehungen Probleme haben, scheint die Weitergabe einer sicheren Bindung und einer gesunden Beziehungsfunktion an die heranwachsenden Kinder beeinträchtigt zu sein”, berichtet Carla Sharp, Professorin für Psychologie und Leiterin des Labors für Entwicklungspsychopathologie an der University of Houston, in der Zeitschrift Borderline Personality Disorder and Emotion Dysregulation.

Mütterliche zwischenmenschliche Probleme und Bindungsunsicherheit beim Kind

“Mütterliche zwischenmenschliche Probleme wurden mit einem höheren Maß an Bindungsunsicherheit bei den heranwachsenden Kindern in Verbindung gebracht, so dass die Heranwachsenden entweder das Bedürfnis nach Bindung zu ihren Müttern verleugneten oder sich wütend mit der Beziehung zu ihren Müttern auseinandersetzten.”

Während Probleme der Mütter schon seit langem mit maladaptiven erwachsenen Bindungen in engen oder romantischen Beziehungen in Verbindung gebracht werden, ist dies die erste Studie, die die Beziehungen zur Bindungssicherheit der Kinder untersucht. Die Forschungsergebnisse könnten als Grundlage für Maßnahmen zur Verhinderung oder Verringerung von Psychopathologie bei Jugendlichen und anderen negativen Folgen dienen.

Die Sicherheit der Eltern-Kind-Bindung spielt weiterhin eine wichtige Rolle während der Adoleszenz, die als das zweitwichtigste Entwicklungsfenster nach dem Säuglingsalter und der frühen Kindheit gilt.

Sharp und Kollegen befragten 351 stationär in der Psychiatrie untergebrachte Jugendliche (Durchschnittsalter 15 Jahre, 64 % weiblich) und ihre biologischen Mütter. Die Teilnehmer wurden zu belastenden zwischenmenschlichen Verhaltensweisen befragt, die ihnen “schwer fallen” (z. B. “Es fällt mir schwer, mich anderen Menschen nahe zu fühlen”) oder “zu viel tun” (z. B. “Ich versuche zu sehr, anderen Menschen zu gefallen”). Die Kinder wurden hinsichtlich ihrer Fähigkeit bewertet, ihre Bindungserfahrungen kohärent und zusammenhängend zu beschreiben und über diese Erfahrungen und ihre Auswirkungen auf sie zu reflektieren.

Einfluss der Erinnerung der Mütter an die Bindung mit ihren eigenen Müttern

Das Team untersuchte auch, ob die Erinnerung der Mütter an die Bindung mit ihren eigenen Müttern die Beziehung zu ihren Kindern erklären konnte. Das tat es.

“Wie sich Eltern an ihre Erfahrungen mit ihren Bezugspersonen erinnerten, wird wahrscheinlich durch ihre eigene zwischenmenschliche Kompetenz beeinflusst und kann sich auf die Beziehung auswirken, die sie zu ihren Kindern aufbauen”, sagte Erstautorin Sophie Kerr.

Diese Ergebnisse werden die Forscher dazu veranlassen, die Mechanismen des intergenerationellen Risikos weiter zu untersuchen, um maßgeschneiderte Maßnahmen zur Verbesserung der Eltern-Kind-Beziehung und der Bindung zu entwickeln.

“Die Ergebnisse unterstreichen die vermittelnde Rolle der erinnerten Erfahrungen der Mütter mit ihren Bezugspersonen bei der Auswirkung ihrer zwischenmenschlichen Probleme auf die Jugendlichen, was darauf hindeutet, dass Interventionen zur Verbesserung der zwischenmenschlichen Funktionen, wie mentalisierungsbasierte Interventionen, für Mütter mit zwischenmenschlichen Problemen und Persönlichkeitspathologie hilfreich sein könnten”, so Sharp.

Die Forschungsergebnisse wurden in der Zeitschrift Borderline Personality Disorder and Emotion Dysregulation veröffentlicht.

© Psylex.de – Quellenangabe: Borderline Personality Disorder and Emotion Dysregulation (2022). DOI: 10.1186/s40479-022-00188-8

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.