Interessante Hirnaktivitäten des musikalischen Geistes – Studie

Musik-Erlebnis- und Musik-Fehler-abhängige Aktivierungen im Gehirn

24.12.2021 Forscher in Japan untersuchten mit Hilfe der Magnetresonanztomographie die Gehirne von Sekundarschülern während einer Aufgabe, bei der es um Musikbeobachtung ging. Schüler, die von klein auf im Musizieren geschult wurden, wiesen verstärkt bestimmte Muster von Gehirnaktivitäten auf als andere Schüler.

Die Forscher beobachteten auch zum ersten Mal eine spezifische Verbindung zwischen der musikalischen Verarbeitung und den Hirnregionen, die für die Sprachverarbeitung zuständig sind.

Suzuki-Methode

Für ihre Untersuchung untersuchte das Team um Kuniyoshi L. Sakai von der Graduate School of Arts and Sciences der University of Tokyo 98 japanische Sekundarschüler, die in drei Gruppen eingeteilt wurden:

  • Gruppe S (Suzuki) wurde von klein auf in der Suzuki-Methode (Musikerziehungskonzept: „Muttersprachenmethode“, die analog zur Spracherziehung auf Auswendiglernen mit Hilfe von Hören, Beobachten und Nachahmen basiert und zunächst auf Notenlesen verzichtet) ausgebildet,
  • Gruppe E (Early) wurde von klein auf musikalisch ausgebildet, aber nicht in der Suzuki-Methode, und
  • Gruppe L (Late) wurde entweder in einem späteren Alter musikalisch ausgebildet, aber nicht in der Suzuki-Methode, oder wurde überhaupt nicht musikalisch ausgebildet.

Bei allen Schülern wurden die Gehirne mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) gescannt, die dynamische 3D-Modelle der Gehirnaktivität erstellt. Während dieser Zeit erhielten sie eine musikalische Aufgabe, bei der sie Fehler in einem ihnen vorgespielten Musikstück erkennen sollten. Die gespielten Musikstücke wiesen Fehler in einer von vier musikalischen Bedingungen auf: Tonhöhe, Tempo, Betonung und Artikulation.

Gehirnaktivitäten in den Gruppen

Während der Übungen zeigten die Gruppen S und E insgesamt mehr Gehirnaktivität als die Gruppe L, insbesondere bei der Tonhöhe und der Artikulation. Außerdem zeigten die Gruppen S und E Aktivitäten in ganz bestimmten Regionen, je nachdem, welche Art von Fehler getestet wurde. Interessanterweise zeigte die Gruppe S während der Tempobedingung einige einzigartige Aktivierungsmuster, vor allem in Bereichen der rechten Gehirnhälfte, die mit Emotionen und Melodie in Verbindung stehen, was die Ideen hinter der Suzuki-Methode unterstützt.

Eine auffällige Beobachtung war, dass unabhängig von der musikalischen Erfahrung, das hochspezifische Grammatikzentrum in der linken Gehirnhälfte während der Artikulationsbedingung aktiviert wurde. Diese Verbindung zwischen Musik und Sprache könnte erklären, warum jeder Musik genießen kann, auch wenn er selbst nicht musikalisch ist, so Sakai. „Andere Forscher – vielleicht solche, die die neurologischen Eigenschaften von Kunstexperten untersuchen – können vielleicht auf dem aufbauen, was hier gefunden wurde, schreiben die Studienautoren. Die Forscher selbst möchten die Verbindung zwischen Musik und Sprache weiter erforschen, indem sie neue Experimente entwerfen, um weitere schwer fassbare Details herauszufinden.

© Psylex.de – Quellenangabe: Cerebral Cortex, 2021; DOI: 10.1093/cercor/bhab478

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).