Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

JOMO: Kann man “Freude am Auslassen” haben?

Nur wenige Menschen scheinen echte Freude bei JOMO (Joy of Missing Out) zu finden; JOMO und Nutzung sozialer Medien, Selbstwahrnehmung und psychische Gesundheit

JOMO: Kann man “Freude am Auslassen” haben?

20.03.2023 In einer kürzlich von der Washington State University durchgeführten Studie berichteten die meisten Menschen, bei denen die “Freude am Verpassen” oder JOMO (“joy of missing out”) hoch im Kurs stand, auch über ein hohes Maß an sozialer Ängstlichkeit.

JOMO

Der Begriff JOMO wurde als gesunde Freude an der Abgeschiedenheit popularisiert und steht in direktem Gegensatz zur negativen FOMO (der “Angst, etwas zu verpassen), die Menschen haben können, wenn sie sehen, dass andere ohne sie Spaß haben. In einer Analyse von zwei Stichproben von Erwachsenen fanden die Forscher gemischte Ergebnisse in Bezug auf JOMO, wonach hinter der Freude auch eine gewisse Angst steckt.

“Im Allgemeinen mögen es viele Menschen, in Kontakt mit anderen zu sein”, sagt Chris Barry, Psychologieprofessor an der WSU und Hauptautor der in der Zeitschrift Telematics and Informatics Reports veröffentlichten Studie. “Bei der Bewertung von JOMO stellten wir fest, dass einige Menschen es genossen, etwas zu verpassen, und zwar nicht wegen der Zurückgezogenheit oder der Zen-ähnlichen, beruhigenden Erfahrung, sich neu sammeln zu können, sondern eher, um soziale Interaktion zu vermeiden.”

Dies könnte auch den Zusammenhang zwischen JOMO und der Nutzung sozialer Medien erklären, ein für die Wissenschaftler überraschendes Ergebnis. Denn sie hatten erwartet, dass Menschen, die soziale Ereignisse verpassen bzw. vermeiden wollen, sich nicht dafür interessieren würden, was Freunde und Familie tun. Eine mögliche Erklärung ist laut Barry, dass Menschen mit sozialen Ängsten die sozialen Medien als eine weniger intensive Art der Kontaktaufnahme empfinden als den persönlichen Kontakt.

Barry und seine Koautoren führten Umfragen mit zwei verschiedenen Gruppen von jeweils etwa 500 Teilnehmern durch, die über die Crowdsourcing-Plattform MTurk von Amazon rekrutiert wurden. Um JOMO zu erfassen, stellten die Forscher eine Reihe von Fragen zur Freude am Alleinsein und an der Abgeschiedenheit, z. B. ob die Teilnehmer gerne Zeit zur Selbstreflexion hatten und ob sie sich freuten, Freunde zu sehen, die sich amüsierten, auch wenn sie nicht mit ihnen zusammen waren. Die Umfrage umfasste auch Fragen zur Bewertung von Alleinsein, sozialen Ängsten, Nutzung sozialer Medien, Persönlichkeitsmerkmalen und Lebenszufriedenheit.

Die Untersuchung der ersten Stichprobe ergab, dass es bei den Teilnehmern mit einem hohen JOMO-Wert einen Zusammenhang zwischen der Nutzung sozialer Medien und der Lebenszufriedenheit gab, wobei soziale Ängste am stärksten damit korrelierten.

Angesichts dieser gemischten Ergebnisse konzipierte das Team eine zweite Studie, um herauszufinden, ob sie eine Gruppe von Menschen mit hohem JOMO-Wert, aber ohne soziale Ängste finden konnten. Sie fanden sie, aber diese Gruppe war klein, sie machte etwa 10 % der Teilnehmer aus. Diese Gruppe mit einem hohen JOMO-Wert war zwar nicht sozial ängstlich, berichtete aber dennoch über moderate Gefühle der Einsamkeit.

Motivationen

Während andere Untersuchungen die Angst, etwas zu verpassen, mit geringem Selbstwertgefühl und Einsamkeit in Verbindung gebracht haben, deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass die Erfahrung der Freude, etwas zu verpassen, nicht so eindeutig ist. Barry schlug vor, dass es sich bei JOMO möglicherweise nicht um einen stabilen Zustand handelt, der mit Persönlichkeitsmerkmalen zusammenhängt, sondern eher um eine momentane Phase, in der man sich abkoppeln möchte.

“Es gibt viele unbeantwortete Fragen, wie z. B. ‘Was ist eine gute Dosis an sozialer Interaktion im Vergleich zu Rückzug? Ich denke, das ist bei jedem Menschen anders”, sagte Barry.

Frühere Forschungen haben gezeigt, dass bei Menschen mit Angstzuständen eine kontinuierliche Konfrontation mit der Sache, vor der sie Angst haben, dazu beitragen kann, den Stress abzubauen – für Menschen mit sozialen Ängsten ist also mehr Interaktion besser, nicht weniger.

“Die Motive sind wichtig”, sagte Barry. “Warum verpassen die Leute etwas? Wenn sie sich erholen müssen, ist das vielleicht eine gute Sache. Wenn sie versuchen, etwas zu vermeiden, ist das auf lange Sicht wahrscheinlich nicht gesund.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Telematics and Informatics Reports (2023). DOI: 10.1016/j.teler.2023.100054

Ähnliche Artikel / News / Themen




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.