Kann Selbstmitgefühl das Herz stärken?

Frauen, die Selbstmitgefühl praktizieren, haben ein geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

20.12.2021 Entgegen der Meinung von Skeptikern ist Selbstmitgefühl keine Modeerscheinung des New Age – und es gibt Untersuchungen, die dies bestätigen.

Frauen mittleren Alters, die Selbstmitgefühl praktizierten, hatten ein geringeres Risiko für die Erkrankung an Herz-Kreislauf-Erkrankungen unabhängig von anderen traditionellen Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Insulinresistenz und Cholesterinspiegel. Die Ergebnisse wurden von Forschern der University of Pittsburgh in der Zeitschrift Health Psychology veröffentlicht.

Viele Forschungsarbeiten haben sich darauf konzentriert zu untersuchen, wie sich Stress und andere negative Faktoren auf die kardiovaskuläre Gesundheit auswirken, aber die Auswirkungen positiver psychologischer Faktoren wie Selbstmitgefühl sind weit weniger bekannt, sagt Studienautorin Dr. Rebecca Thurston, Professorin für Psychiatrie, klinische und translationale Wissenschaft, Epidemiologie und Psychologie an der Universität Pittsburgh.

Die Praxis der Achtsamkeit und des Selbstmitgefühls ist ein Instrument, das Berater und klinische Psychologen ihren Klienten, die mit chronischem Stress zu kämpfen haben, häufig empfehlen. Diese Techniken haben sich bei der Bewältigung von Angstzuständen, Reizbarkeit und sogar leichten Depressionen als wirksam erwiesen.

Die Studie

Aber haben diese Praktiken auch physiologische Auswirkungen auf den Körper? Thurston und ihre Kollegen untersuchten diese Frage mit Hilfe einer Studie mit fast 200 Frauen im Alter zwischen 45 und 67 Jahren.

Die Frauen gaben in einem kurzen Fragebogen an, wie oft sie sich unzulänglich fühlen, ob sie oft von ihren selbst wahrgenommenen Schwächen enttäuscht sind oder ob sie sich in schwierigen Momenten des Lebens Zuwendung und Zuneigung gönnen. Die Frauen unterzogen sich außerdem einer Standard-Ultraschalluntersuchung ihrer Halsschlagadern – der großen Gefäße im Hals, die das Blut vom Herzen zum Gehirn leiten.

Weniger Plaqueablagerungen in den Adern

Frauen, die auf der Skala des Selbstmitgefühls besser abschnitten, wiesen dünnere Wände der Halsschlagader und weniger Plaqueablagerungen auf als Frauen mit geringerem Selbstmitgefühl. Diese Indikatoren wurden mit einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen – wie Herzinfarkte und Schlaganfälle – Jahre später in Verbindung gebracht.

Die Ergebnisse blieben auch dann bestehen, wenn die Forscher Verhaltensweisen und andere psychologische Faktoren berücksichtigten, die die Folgen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beeinflussen könnten, wie körperliche Aktivität, Rauchen und depressive Symptome.

Diese Ergebnisse unterstreichen die Wichtigkeit, Freundlichkeit und Mitgefühl zu praktizieren, insbesondere sich selbst gegenüber, sagt Thurston. Wir alle leben in außerordentlich stressigen Zeiten, und unsere Forschung legt nahe, dass Selbstmitgefühl sowohl für unsere geistige als auch für unsere körperliche Gesundheit wichtig ist.

© Psylex.de – Quellenangabe: Health Psychology, 2021; 40 (11): 747 DOI: 10.1037/hea0001137

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).