Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Katzenhaltung erhöht Risiko für Schizophrenie

Toxoplasmose: Kinder mit Katzen haben ein mehr als doppelt so hohes Risiko, an Schizophrenie zu erkranken

Katzenhaltung erhöht Risiko für Schizophrenie

11.12.2023 Forscher des australischen The Park Center for Mental Health haben die zunehmenden Belege dafür, dass die Haltung von Katzenen ein wichtiger Risikofaktor für Schizophrenie ist, ergänzt und das Risiko auf mehr als das Doppelte beziffert.

In einer in Schizophrenia Bulletin veröffentlichten Studie mit dem Titel “Cat Ownership and Schizophrenia-Related Disorders and Psychotic-Like Experiences: A Systematic Review and Meta-Analysis” beschreibt das Team detailliert den Zusammenhang zwischen Katzenhaltung in der Jugend und der Diagnose Schizophrenie im späteren Leben.

Die Forscher führten eine umfassende Suche in verschiedenen Datenbanken und grauer Fachliteratur vom 1. Januar 1980 bis zum 30. Mai 2023 durch, ohne geografische oder sprachliche Einschränkungen. Sie schlossen Studien ein, die Originaldaten zu Katzenhaltung und schizophreniebezogenen Ergebnissen enthielten. Von den 1.915 identifizierten Studien wurden 17 aus 11 verschiedenen Ländern verwendet.

Erhöhtes Risiko für Schizophrenie

Die Haltung von Katzen war mit einem erhöhten Risiko für schizophreniebedingte Störungen verbunden. Die unbereinigte gepoolte Odds Ratio (OR) betrug 2,35 und die bereinigte Schätzung 2,24, was auf eine mehr als zweifache Erhöhung der Wahrscheinlichkeit der Entwicklung schizophreniebezogener Störungen bei allen Personen, die Katzen ausgesetzt sind, hinweist.

Einige Studien deuten darauf hin, dass die Exposition gegenüber Katzen in der Kindheit mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung schizophreniebezogener Störungen verbunden sein könnte, doch das genaue Alter oder der spezifische Zeitrahmen der Exposition ist nicht in allen Studien klar definiert.

Eine der einbezogenen Studien aus Finnland berichtete zunächst über höhere Werte auf den Skalen für Wahrnehmungsstörungen, schizoide Störungen und soziale Anhedonie bei Personen, die unter sieben Jahren Katzen ausgesetzt waren, wobei sich die Schlussfolgerung auf Wahrnehmungsstörungen beschränkte. In einer anderen Studie aus dem Vereinigten Königreich wurde ein Zusammenhang zwischen Katzenexposition in der Kindheit (im Alter von 4 und 10 Jahren) und häufigeren psychoseähnlichen Erfahrungen im Alter von 13 Jahren festgestellt.

Die Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass das kritische Zeitfenster der Exposition besser definiert werden muss und von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden könnte. Es sind genauere Untersuchungen erforderlich, um den spezifischen Zeitraum der Exposition zu ermitteln, der das höchste Risiko für schizophreniebezogene Störungen im Zusammenhang mit jugendlicher Katzenexposition darstellt.

Der allgemeine Risikotrend konzentriert sich auf die Wechselwirkung zwischen dem sich entwickelnden Gehirn und dem Kontakt mit Katzen. Aber natürlich ist nicht nur das Zusammensein mit Katzen für das höhere Risiko verantwortlich. Es gibt einen kausalen Erreger, der unsichtbar in der Katzenumgebung wirkt und wahrscheinlich der wahre Schuldige ist – Toxoplasma gondii.

Toxoplasmose

Toxoplasma gondii (T. gondii) ist ein intrazellulärer Protozoenparasit, der Toxoplasmose verursacht, eine Infektion, die etwa 25 % der Weltbevölkerung irgendwann einmal durchgemacht haben.

Dies ist der Grund, warum auf den Beuteln von Katzenstreu ein Warnhinweis für schwangere Frauen angebracht ist, den Kontakt mit Katzenkot zu vermeiden, denn Toxoplasmose-Infektionen sind weltweit die häufigste Ursache für die Erblindung von Neugeborenen sowie für spätere Sehstörungen, geistige Behinderungen und Krampfanfälle.

Toxoplasmose kann bei Menschen mit stark geschwächtem Immunsystem eine häufige Todesursache sein. Patienten, die an AIDS erkrankt sind, sich einer Organtransplantation unterziehen oder eine intensive Chemotherapie erhalten, nehmen täglich ein Medikament ein, um die Auswirkungen dieses einen Parasiten zu bekämpfen.

T. gondii wurde in der Vergangenheit mit allen möglichen neurologischen Beeinträchtigungen und Verhaltensänderungen in Verbindung gebracht, von Schuldgefühlen bis hin zu Sensationslust und vermehrten Autounfällen. Einige Erscheinungsformen der Schizophrenie können durch antiprotozoische Medikamente rückgängig gemacht werden, was darauf hindeutet, dass eine T. gondii-Infektion die Ursache für die Symptome in diesen Fällen gewesen sein könnte.

Eine Metaanalyse von 38 Studien aus dem Jahr 2012 mit dem Titel “Toxoplasma gondii and Other Risk Factors for Schizophrenia”, die ebenfalls im Schizophrenia Bulletin veröffentlicht wurde, ergab, dass Patienten mit Schizophrenie fast dreimal so häufig Toxoplasma-Antikörper im Blut haben, was darauf hindeutet, dass frühere Infektionen bei dieser Krankheit viel häufiger vorkommen.

Warum Katzen?

Die Verbindung zu Katzen hat mit der Affinität von T. gondii zu tun, sich nur in Hauskatzen zu vermehren. Diese Vorliebe könnte mit dem Fehlen eines einzigen Enzyms im Katzendarm zusammenhängen, der Delta-6-Desaturase.

Während jedes Säugetier mit dem Parasiten infiziert werden kann, verhindert das Verdauungsenzym Delta-6-Desaturase, dass der Parasit genügend Linolsäure erhält, die er für seine Vermehrung benötigt.

Im Gegensatz zu allen anderen Säugetieren sind Katzen voll von Linolsäure, da sie das Enzym Delta-6-Desaturase, das Linolsäure in Ölsäure umwandeln würde, nicht produzieren. Daher vermehrt sich der Parasit nur im Katzendarm.

Katzen scheiden dann beim Stuhlgang Millionen von Oozyten (Protozoen-Eier) aus, die sich im Fell und an den Pfoten festsetzen und die sie überallhin mitnehmen und verteilen, wo auch immer sie sich aufhalten. Alles was die Katze berührt, wird dann kontaminiert und zur Gefahr für den Menschen und andere Säugetiere.

Es ist deshalb wichtig, dass Eltern – ob mit oder ohne Katzen – sich der Gefahr bewusst sind, die von Katzen übertragene Parasiten für die langfristige psychische Gesundheit ihrer Kinder darstellen können, schließen die Wissenschaftler.

© Psylex.de – Quellenangabe: Schizophrenia Bulletin (2023). DOI: 10.1093/schbul/sbad168

Weitere Artikel, News dazu