Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Warnzeichen für Partnerschaftsgewalt

Neue Studie identifiziert mehrere Warnzeichen, die Gewalt in Paarbeziehungen vorhersagen können

Warnzeichen für Partnerschaftsgewalt

11.12.2023 Gewalt in der Partnerschaft (Partnerschaftsgewalt) ist weit verbreitet und kann schwerwiegende Auswirkungen auf die körperliche und psychische Gesundheit haben, aber es mangelt an Forschungsergebnissen zu zuverlässigen Vorhersagen im Vorfeld des Missbrauchs.

Neue in der Zeitschrift Social Psychological and Personality Science veröffentlichte Forschungsergebnisse zeigen mehrere Warnzeichen auf, die der Gewalt in der Partnerschaft vorausgehen und diese vorhersagen.

“Obwohl noch weitere Forschungsarbeiten erforderlich sind, um die Zusammenhänge zwischen Warnzeichen und dieser häuslichen Gewalt vollständig zu klären, könnten diese Warnsignale schließlich in Interventionen verwendet werden, um Menschen dabei zu helfen, missbräuchliche Beziehungen zu vermeiden oder Angehörige zu unterstützen, die einem Missbrauchsrisiko ausgesetzt sind”, sagt die Hauptautorin Dr. Nicolyn Charlot von der Western University, Kanada.

Die Forscher wiesen auch nach, dass die Anzahl der Warnzeichen und die Häufigkeit dieser Anzeichen Missbrauch prognostiziert. Mit anderen Worten: Ein oder zwei Warnzeichen, die gelegentlich auftreten, sind vielleicht nicht besorgniserregend, wenn aber mehrere wiederholt auftreten, könnte dies Anlass zur Sorge sein, erklärt Charlot.

Mögliche Warnzeichen für Partnerschaftsgewalt

Die Forscher legten 147 Teilnehmern eine Liste mit 200 missbräuchlichen und nicht-missbräuchlichen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen vor, die auf einer Überprüfung bestehender Forschungsergebnisse beruhte. Die Teilnehmer gaben an, wie häufig die einzelnen Punkte aufgetreten waren, seit sie mit ihrem Partner zusammen sind. In einer zweiten Studie mit 355 Teilnehmern ermittelten die Forscher Warnzeichen, die eine Vorhersage von Gewalt sechs Monate später ermöglichten.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass mögliche Warnzeichen für Partnerschaftsgewalt darin bestehen, dass der

  • Partner arrogant oder überheblich auftritt,
  • dass er negativ reagiert, wenn der Partner etwas ablehnt, was er möchte, oder
  • dass er die Argumente oder die Logik des Partners missachtet, weil sie nicht mit seinen eigenen übereinstimmen.

Charlot weist darauf hin, dass diese Warnzeichen zwar Gewalt vorhersagen können, dies aber nicht bedeutet, dass alle Menschen, die diese Anzeichen wahrnehmen, auch Gewalt erleben oder dass diese Indikatoren jeder Gewalt vorausgehen.

“Diese Forschung soll dazu beitragen, potenzielle Missbrauchsopfer und ihr Umfeld aufzuklären. Das bedeutet aber keineswegs, dass Menschen, die Gewalt erfahren, für ihre Misshandlung verantwortlich sind”, sagt Charlot. “Wenn eine Person Warnzeichen in der Beziehung einer anderen Person bemerkt, bedeutet dies ebenfalls nicht, dass sie für einen möglichen Missbrauch verantwortlich ist”.

Die Liste der Warnzeichen ist nicht endgültig, und die Forscher haben wichtige Bereiche für künftige Untersuchungen identifiziert, darunter die Frage, inwieweit sich die Warnzeichen in marginalisierten Bevölkerungsgruppen unterscheiden, inwieweit verschiedene Warnzeichen verschiedene Arten von Gewalt vorhersagen und wie Menschen auf Warnzeichen reagieren können, wenn sie auftreten.

© Psylex.de – Quellenangabe: Social Psychological and Personality Science (2023). DOI: 10.1177/19485506231209076

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.