Kindesentwicklung: Harte Maßnahmen zur Disziplinierung erhöhen Risiko für dauerhafte psychische Probleme

Entwicklungsverläufe internalisierender und externalisierender psychischer Gesundheitssymptome in der Kindheit: Studie untersuchte Auswirkungen von Erziehungsstilen

Kindesentwicklung: Harte Maßnahmen zur Disziplinierung erhöhen Risiko für dauerhafte psychische Probleme

31.03.2023 Eltern, die kleine Kinder häufig mit harter Disziplin erziehen, setzen sie einem deutlich höheren Risiko für die Entwicklung dauerhafter psychischer Probleme aus, wie neue Erkenntnisse zeigen.

In einer in Epidemiology and Psychiatric Sciences veröffentlichten Studie mit mehr als 7.500 irischen Kindern fanden Forscher der Universität Cambridge und des University College Dublin heraus, dass Kinder, die im Alter von drei Jahren einer „feindseligen“ Erziehung ausgesetzt waren, im Alter von neun Jahren mit 1,5-facher Wahrscheinlichkeit psychische Gesundheitssymptome aufwiesen, die als „hohes Risiko“ eingestuft wurden.

Feindselige Erziehung

„Feindselige Erziehung“ bedeutet häufige harte Behandlung und Disziplinierung und kann physisch oder psychisch sein. Dazu gehören beispielsweise regelmäßiges Anschreien der Kinder, routinemäßige körperliche Bestrafung, Isolierung der Kinder, wenn sie sich daneben benehmen, Beeinträchtigung ihres Selbstwertgefühls oder unvorhersehbare Bestrafung der Kinder je nach Stimmung der Eltern.

Die Forscher erfassten die Symptome der psychischen Gesundheit von Kindern im Alter von drei, fünf und neun Jahren. Sie untersuchten sowohl internalisierende psychische Symptome (wie Angst und sozialer Rückzug) als auch externalisierende Symptome (wie impulsives und aggressives Verhalten und Hyperaktivität).

Bei etwa 10 % der Kinder wurde ein hohes Risiko für eine schlechte psychische Gesundheit festgestellt. Kinder, die eine feindselige Erziehung erlebten, gehörten mit sehr viel größerer Wahrscheinlichkeit zu dieser Gruppe.

Erziehungsstil und Risiken für psychische Gesundheitsprobleme

Wichtig ist, dass die Studie deutlich macht, dass der Erziehungsstil die psychische Gesundheit nicht vollständig bestimmt. Die psychische Gesundheit von Kindern wird durch mehrere Risikofaktoren beeinflusst, darunter das Geschlecht, die körperliche Gesundheit und der sozioökonomische Status.

Die Forscher fanden heraus, dass die Kinder anhand der Entwicklung ihrer psychischen Symptome im Alter von drei bis neun Jahren in drei große Kategorien eingeteilt werden konnten. Die meisten (83,5 %) wiesen ein geringes Risiko auf, mit niedrigen Werten für internalisierende und externalisierende Symptome im Alter von drei Jahren, die dann sanken oder stabil blieben. Einige wenige (6,43 %) wiesen ein geringes Risiko auf, mit hohen Anfangswerten, die sich im Laufe der Zeit verringerten, aber höher blieben als in der ersten Gruppe. Die verbleibenden 10,07 % wiesen ein hohes Risiko auf, mit hohen Anfangswerten, die bis zum Alter von neun Jahren anstiegen.

Eine feindselige Erziehung erhöhte die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind im Alter von neun Jahren in die Hochrisikokategorie fällt, um das 1,5-fache und in die leichte Risikokategorie um das 1,6-fache. Es wurde festgestellt, dass eine konsequente Erziehung eine begrenzte schützende Wirkung hat, allerdings nur für Kinder, die in die Kategorie „geringes Risiko“ fallen. Zur Überraschung der Forscher erhöhte warmherzige Erziehung jedoch nicht die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder in die Gruppe mit geringem Risiko fielen, was möglicherweise auf den Einfluss anderer Faktoren auf die psychische Gesundheit zurückzuführen ist.

Frühere Forschungsarbeiten haben die Bedeutung dieser anderen Faktoren hervorgehoben, von denen viele auch in der neuen Studie bestätigt wurden. So gehörten Mädchen eher zur Hochrisikogruppe als Jungen; Kinder von Alleinerziehenden waren 1,4-mal häufiger gefährdet, und Kinder aus wohlhabenderen Verhältnissen wiesen in der mittleren Kindheit seltener besorgniserregende psychische Gesundheitssymptome auf.

Aufklärung und Interventionen

Studienautor Ioannis Katsantonis von der University of Cambridge sagt, die Ergebnisse unterstrichen die Bedeutung einer frühzeitigen Intervention und Unterstützung für Kinder, die von psychischen Problemen bedroht sind, und dass dies maßgeschneiderte Unterstützung, Beratung und Schulung für neue Eltern beinhalten sollte.

„Angemessene Unterstützung könnte etwas so Einfaches sein wie die Vermittlung klarer, aktueller Informationen darüber, wie man das Verhalten von Kleinkindern in verschiedenen Situationen am besten handhabt“, sagte er. „Es besteht eindeutig die Gefahr, dass der Erziehungsstil der Eltern die Risiken für die psychische Gesundheit verschlimmern kann. Das ist etwas, was wir leicht in Angriff nehmen können“.

© Psylex.de – Quellenangabe: Epidemiology and Psychiatric Sciences, 32, E16. doi:10.1017/S2045796023000094

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.