Kindesmisshandlung und Alexithymie (Gefühlsblindheit)

Studie untersuchte Verbindung zwischen Misshandlung in der Kindheit und emotionale Probleme im Erwachsenenalter

Kindesmisshandlung und Alexithymie (Gefühlsblindheit)

06.06.2023 Haben Sie schon einmal ein Gefühl ausdrücken wollen, aber nicht die richtigen Worte gefunden? Millionen von Menschen haben mit einem Persönlichkeitsmerkmal zu kämpfen, das als Alexithymie (oder als Gefühlsblindheit) bekannt ist, was so viel bedeutet wie “keine Worte für Gefühle”.

Menschen mit Alexithymie haben Probleme, ihre Gefühle / Emotionen zu erkennen und zu beschreiben. Diese Eigenschaft kann ihre sozialen und intimen Beziehungen beeinträchtigen. Es besteht die Gefahr, dass sie soziale Signale übersehen und daher die Gefühle anderer nicht erkennen oder verstehen.

Frühere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass eine Kindesmisshandlung in der Vorgeschichte eine Rolle bei der Entwicklung von Alexithymie im Erwachsenenalter spielen könnte.

Eine neue im Psychological Bulletin veröffentlichte Metaanalyse, die von Forschern der Stanford University geleitet wurde, ist die erste Studie, die empirische Belege in der weltweiten Forschungsliteratur über Zusammenhänge zwischen Alexithymie im Erwachsenenalter und allen Formen von Kindesmisshandlung zusammenfasst.

“Wir können jetzt mit größerer Zuversicht sagen, dass diese Phänomene – Kindesmisshandlung und Alexithymie – in hohem Maße miteinander zusammenhängen”, sagte die leitende Koautorin Anat Talmon, die die Studie als Postdoc-Forschungsstipendiatin an der Stanford University leitete und derzeit als Assistenzprofessorin an der Paul Baerwald School of Social Work and Social Welfare an der Hebräischen Universität Jerusalem tätig ist.

Die Forscher untersuchten 78 veröffentlichte Quellen, die Einzelheiten über mögliche Kindesmisshandlung und den Grad der Alexithymie im Erwachsenenalter enthielten. Insgesamt wurden 36.141 Teilnehmer in die Studie aufgenommen, die vom Stanford Psychophysiology Laboratory in Zusammenarbeit mit der Hebräischen Universität und der Adam-Mickiewicz-Universität durchgeführt wurde.

Arten von Kindesmisshandlung

Drei Arten von Kindesmisshandlung – emotionale Vernachlässigung, emotionaler Missbrauch und körperliche Vernachlässigung – waren besonders starke Vorhersagefaktoren für Alexithymie. Emotionale Vernachlässigung und körperliche Vernachlässigung treten häufig gemeinsam auf. Zwei weitere Arten – sexueller Missbrauch und körperliche Misshandlung – standen zwar mit Alexithymie in Zusammenhang, waren aber weniger stark prädiktiv.

“Wenn jemand sexuell oder körperlich missbraucht wird, weiß er oder sie oft bis zu einem gewissen Grad, dass etwas nicht stimmt”, so Talmon. Emotionale Vernachlässigung und emotionaler Missbrauch sind jedoch für das Opfer oder andere Familienmitglieder oder Nachbarn oft schwerer zu erkennen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Opfer Hilfe suchen, ist geringer. “Emotionale Vernachlässigung und emotionaler Missbrauch sind für ein Kind äußerst verheerende Erfahrungen”, so Talmon. “Niemand erfüllt ihre emotionalen Bedürfnisse, aber sie sind nicht in der Lage, ihre Emotionen selbst zu identifizieren und zu erkennen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, eine Alexithymie zu entwickeln.”

Um die Zusammenhänge zwischen Alexithymie und Kindesmisshandlung zu verstehen, ist es hilfreich, die entscheidende Rolle der Betreuungspersonen zu berücksichtigen. Betreuungspersonen sind in der Regel das wichtigste Vorbild für Kinder in ihrer emotionalen Entwicklung. Gleichzeitig sind sie aber auch die häufigsten Verursacher von Kindesmisshandlung. Misshandelte Kinder wachsen mit weniger Beispielen für positive Bewältigungsstrategien unter Stress auf und haben weniger Gelegenheit, ihre Gefühle angemessen auszudrücken.

Flacher emotionaler Affekt oder Dissoziation

Als Reaktion auf negative Ereignisse können sich einige misshandelte Kinder aggressiv oder gewalttätig verhalten, während andere mit einem flachen emotionalen Affekt oder Dissoziation abschalten. Frühere Forschungen haben gezeigt, dass die Dissoziation in der Kindheit – die Loslösung von den Gefühlen – stark mit emotionalem Missbrauch oder der Abwesenheit von Bezugspersonen zusammenhängt.

“Diese Kinder sagen vielleicht: ‘Es ist mir egal. Ich überlebe nur”, so Talmon. “Sie wissen nicht, was sie wollen, weil sie nicht wissen, was ihre innere Stimme ist und was ihr wahrer Wille ist.”

Manche Formen der Misshandlung können aber auch subtiler sein. Wohlmeinende Bezugspersonen könnten chronisch krank oder klinisch depressiv sein oder aus anderen Gründen nicht in der Lage sein, Kinder emotional zu unterstützen. “Niemand, der in dieser Umgebung lebt, könnte das, was geschieht, als Misshandlung erkennen”, so Talmon.

Alexithymie-Therapie könnte helfen

Die Autoren stellen fest, dass verbesserte therapeutische Maßnahmen für Erwachsene mit Alexithymie erforderlich sind. Menschen, die sich wegen Depressionen oder PTBS in Behandlung befinden, können hohe Werte bei der Alexithymie aufweisen, was es ihnen erschwert, introspektiv zu und in der Therapie erfolgreich zu sein.

Therapeuten beurteilen die Schwierigkeiten der Patienten, Gefühle auszudrücken und zu erkennen. Bei der Behandlung von Erwachsenen mit Alexithymie geht es oft darum, ihnen zu helfen, mit ihren Emotionen in Kontakt zu kommen, sie zu verstehen und sie auf eine verkörperte Weise zu erklären. “Bevor man daran arbeiten kann, seine Gefühle zu regulieren, muss man sie zunächst verstehen und erkennen”, so Talmon.

Familienmitglieder und Freunde sollten versuchen zu verstehen, dass Menschen mit Alexithymie ihre Gefühle oft nicht so leicht erkennen und ausdrücken können wie andere oder die Gefühle anderer nicht verstehen. Sie versuchen nicht, schwierig zu sein, sagt Studienautorin Julia Ditzer. “Sie tun sich damit einfach sehr schwer.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychological Bulletin (2023). DOI: 10.1037/bul0000391

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.