Klavierspielen steigert Gehirnleistung und lindert Depressivität

Wenige Wochen Klavierunterricht verbessern die audiovisuelle temporale Verarbeitung

Klavierspielen steigert Gehirnleistung und lindert Depressivität

03.12.2022 Eine neue Studie von Forschern der Universität Bath zeigt, wie positiv sich das Erlernen eines Musikinstruments auf die Fähigkeit des Gehirns auswirkt, Seh- und Hörerlebnisse zu verarbeiten, und wie es auch dazu beitragen kann, eine gedrückte Stimmung zu verbessern.

Das hinter der Studie stehende Team veröffentlicht seine Ergebnisse in Scientific Reports und zeigt, dass Anfänger, die über einen Zeitraum von 11 Wochen nur eine Stunde pro Woche Klavierunterricht nahmen, signifikante Verbesserungen bei der Wahrnehmung audiovisueller Veränderungen in der Umgebung zeigten und über weniger Depressionen, Stress und Angstzustände berichteten.

Verbesserte “multisensorische Verarbeitung”

In der randomisierten Kontrollstudie wurden 31 Erwachsene entweder einer Gruppe mit Musikunterricht, einer Gruppe mit Musikhören oder einer Kontrollgruppe zugeteilt. Personen ohne vorherige musikalische Erfahrung oder Ausbildung wurden angewiesen, wöchentlich einstündige Sitzungen zu absolvieren. Während die Interventionsgruppe Musik spielte, hörte die Kontrollgruppe entweder Musik oder nutzte die Zeit, um Hausaufgaben zu erledigen.

Die Forscher fanden heraus, dass sich bereits wenige Wochen nach Beginn des Klavierunterrichts die Fähigkeit der Teilnehmer, multisensorische Informationen – d. h. Sehen und Hören – zu verarbeiten, verbesserte. Eine verbesserte “multisensorische Verarbeitung” hat Vorteile für fast alle Aktivitäten, an denen wir teilnehmen – vom Autofahren und Überqueren einer Straße bis hin zum Auffinden von Personen in einer Menschenmenge oder beim Fernsehen.

Diese multisensorischen Verbesserungen gingen über die musikalischen Fähigkeiten hinaus. Mit musikalischem Training wurde die audiovisuelle Verarbeitung auch bei anderen Aufgaben genauer. Die Klavierspieler zeigten eine größere Genauigkeit bei Tests, bei denen die Teilnehmer bestimmen sollten, ob Ton- und Bild-“Ereignisse” gleichzeitig auftraten.

Weniger Depressionen, Ängste und Stress

Dies galt sowohl für einfache Bildschirme mit Blitzen und Tönen als auch für komplexere Bildschirme, die eine sprechende Person zeigten. Eine derartige Feinabstimmung der kognitiven Fähigkeiten war weder bei der Gruppe, die Musik hörte (die Teilnehmer hörten die gleiche Musik wie die Musikgruppe), noch bei der Gruppe, die keine Musik hörte (die Teilnehmer lernten oder lasen), zu beobachten.

Die Ergebnisse gingen über die Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten hinaus und zeigten, dass die Teilnehmer nach dem Training auch weniger Depressionen, Ängste und Stress hatten als vor dem Training. Die Autoren weisen darauf hin, dass Musiktraining für Menschen mit psychischen Problemen von Vorteil sein könnte, was derzeit durch weitere Forschungsarbeiten überprüft wird.

Die Kognitionspsychologin und Musikexpertin Dr. Karin Petrini von der psychologischen Fakultät der Universität Bath erklärt:

“Das Erlernen eines Instruments wie des Klaviers ist eine komplexe Aufgabe: Es erfordert, dass ein Musiker eine Partitur liest, Bewegungen ausführt und das auditive und taktile Feedback überwacht, um seine weiteren Aktionen anzupassen. Wissenschaftlich ausgedrückt, verbindet dieser Prozess visuelle mit auditiven Hinweisen und führt zu einem multisensorischen Training für den Einzelnen.”

“Die Ergebnisse unserer Studie legen nahe, dass dies einen signifikanten, positiven Einfluss darauf hat, wie das Gehirn audiovisuelle Informationen verarbeitet, selbst im Erwachsenenalter, wenn die Plastizität des Gehirns reduziert ist.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Scientific Reports (2022). DOI: 10.1038/s41598-022-23340-4

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.