Abweichungen im Immunsystem bei Frauen mit postpartalen Stimmungsstörungen

Immuntranskriptionsprofile bei Müttern mit klinisch erhöhten Depressions- und Angstsymptomen mehrere Jahre nach der Entbindung

Abweichungen im Immunsystem bei Frauen mit postpartalen Stimmungsstörungen

03.12.2022 Frauen, die bis zu drei Jahre nach der Geburt anhaltende psychische Probleme haben, leiden möglicherweise unter irregulären Reaktionen des Immunsystems laut einer neuen Studie von Forschern des Cedars-Sinai. Die Ergebnisse wurden im American Journal of Reproductive Immunology veröffentlicht.

Aktivierung von Abwehrmechanismen des Immunsystems

“Wir fanden heraus, dass Frauen, die zwei bis drei Jahre nach der Entbindung klinisch erhöhte Symptome von Depression, Angst und/oder posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) aufwiesen, genetische Hinweise auf eine höhere Prävalenz der Aktivierung von Abwehrmechanismen des Immunsystems hatten”, sagte der klinische Psychologe Dr. Eynav Accortt, Leiter der Studie und Direktor des Programms für Reproduktionspsychologie am Cedars-Sinai.

“Diese Frauen schienen auch eine geringere Aktivität von Genen zu haben, die mit antiviralen Immunreaktionen zusammenhängen, die dem Körper Schutz vor Krankheitserregern bieten können”, sagte Accortt.

Die Forscher des Cedars-Sinai befragten 33 Frauen über einen längeren Zeitraum, zwei bis drei Jahre nach der Geburt, zu ihrer psychischen Gesundheit. Die Studienteilnehmerinnen gaben auch eine Blutprobe ab, und die Wissenschaftler führten bioinformatische Analysen der unterschiedlichen Genexpression durch.

“Verzögerte oder anhaltende postpartale Angstzustände, Depressionen und PTBS sind ein Bereich, der noch viel zu wenig erforscht ist”, sagte Dr. Sarah Kilpatrick, Vorsitzende der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie am Cedars-Sinai und eine der Mitautorinnen der Studie.

“In dieser vorläufigen Untersuchung haben wir genetische Unterschiede im Zusammenhang mit Entzündungen identifiziert, wenn wir Frauen mit anhaltenden Symptomen von Stimmungs- und Angststörungen mit solchen verglichen haben, die nicht über eine schlechte psychische Gesundheit berichteten. Um die Rolle, die Entzündungen bei psychischen Erkrankungen nach der Geburt spielen können, genauer zu untersuchen, sind weitere Studien erforderlich”, so Kilpatrick.

Bluttest

Ein Hauptziel dieser Arbeit ist es, einen Bluttest zu entwickeln, mit dem festgestellt werden kann, welche Frauen das höchste Risiko für schwere und lang anhaltende postpartale psychische Störungen haben, so Accortt.

“Ein Bluttest könnte uns helfen, frühzeitige Interventionen zu entwickeln, die medizinische und psychologische Behandlungen und Unterstützung bieten. Wir wollen herausfinden, warum manche Frauen ein höheres Risiko für Depressionen, Angstzustände und PTBS haben. Niemand sollte nach der Geburt noch jahrelang leiden müssen”, so Accortt.

© Psylex.de – Quellenangabe: American Journal of Reproductive ImmunologyDOI: 10.1111/aji.13619

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.