Kochkurs verbessert psychische Gesundheit

Selbstvertrauen in der Küche ist nicht nur gut für die Geschmacksnerven: Es ist auch gut für die geistige Gesundheit

23.03.2022 Eine neue Studie der Edith Cowan University (ECU) hat ergeben, dass Selbstvertrauen in der Küche nicht nur gut für die Geschmacksnerven ist, sondern auch für die psychische Gesundheit.

Insgesamt nahmen 657 Teilnehmer an einem siebenwöchigen Kurs für gesundes Kochen teil.

Gleichzeitig untersuchten Wissenschaftler des ECU-Instituts für Ernährungsforschung die Auswirkungen des Programms auf das Selbstvertrauen der Teilnehmer beim Kochen und auf ihre selbst wahrgenommene psychische Gesundheit sowie auf ihre allgemeine Zufriedenheit mit dem Kochen und dem Ernährungsverhalten.

Die Forscher fanden heraus, dass die Teilnehmer des Kochkurses unmittelbar nach dem Programm signifikante Verbesserungen in Bezug auf den allgemeinen Gesundheitszustand, die psychische Gesundheit und die subjektive Vitalität feststellten, die auch sechs Monate nach Abschluss des Kurses noch anhielten, wenn man sie mit der Kontrollgruppe der Studie vergleicht.

Auch das Selbstvertrauen beim Kochen, die Fähigkeit, Essgewohnheiten leicht zu ändern, und die Überwindung von Lebensstilbarrieren, die einer gesunden Ernährung entgegenstehen, wurden verbessert.

Die leitende Forscherin Dr. Joanna Rees sagte, die Studie zeige die Bedeutung der Ernährung für die psychische Gesundheit.

Die Verbesserung der Ernährungsqualität kann eine präventive Strategie sein, um die Zunahme von schlechter psychischer Gesundheit, Fettleibigkeit und anderen Stoffwechselstörungen aufzuhalten oder zu verlangsamen, sagte sie.

Es liegt nicht nur am Essen

Das Institut hat bereits in einer größeren Studie, in der anspruchsvollere Ernährungsdaten erhoben wurden, einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von mehr Obst und Gemüse und einer längerfristigen Verbesserung der psychischen Gesundheit festgestellt, was darauf hindeutet, dass sich die Teilnehmer der aktuellen Studie aufgrund der verbesserten Ernährung besser gefühlt haben könnten.

Die Studie zeigte jedoch, dass sich die psychische Gesundheit der Teilnehmer verbesserte, obwohl sich ihre Ernährung nach Abschluss des Programms nicht verändert hatte.

Außerdem war der Nutzen für die psychische Gesundheit bei übergewichtigen oder fettleibigen Teilnehmern ebenso groß wie bei Teilnehmern mit gesundem Gewicht.

Dies deutet auf einen Zusammenhang zwischen dem Selbstvertrauen und der Zufriedenheit beim Kochen und der psychischen Gesundheit hin, so Dr. Rees.

Wer profitiert am meisten?

Die Studie zeigte auch, dass Kochen eine stark geschlechtsspezifische Aufgabe ist.

Zu Beginn des Programms gaben 77 Prozent der weiblichen Teilnehmer an, selbstbewusst zu kochen, verglichen mit nur 23 Prozent der männlichen Teilnehmer.

Am Ende des Programms waren jedoch das Selbstvertrauen und die Kochfähigkeiten bei beiden Geschlechtern gleich.

© Psylex.de – Quellenangabe: Frontiers in Nutrition, 2022; 9 DOI: 10.3389/fnut.2022.802940




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).