Künstlerische Aktivitäten können Selbstbeherrschung / soziales Verhalten verbessern

Künstlerische und kulturelle Aktivitäten verbessern Selbstbeherrschung und verringern antisoziales Verhalten

23.03.2022 Jugendliche, die an künstlerischen und kulturellen Aktivitäten wie Tanz, Theater, Lesen und Konzertbesuchen teilnehmen, neigen bis zu zwei Jahre später weniger zu antisozialem und kriminellem Verhalten laut einer neuen Studie von Forschern des UCL (University College London) und der University of Florida.

Die Studie

Für die im Journal of Youth and Adolescence (JOYO) veröffentlichte Studie untersuchten die Forscher die Daten von mehr als 25.000 Heranwachsenden in den Vereinigten Staaten, die über mehrere Jahre hinweg Fragebogen ausgefüllt hatten.

Sie maßen das Gesamtengagement der Teenager in Bezug auf künstlerische und kulturelle Aktivitäten anhand einer breiten Palette von Faktoren, von der Beteiligung an Schulclubs, Orchestern, Chören und Kunstunterricht außerhalb der Schule bis hin zu Museums- oder Konzertbesuchen oder dem Lesen in Eigenregie.

Antisoziales Verhalten

Sie fanden heraus, dass je mehr dieser Aktivitäten die Jugendlichen ausübten, desto geringer die Wahrscheinlichkeit war, dass sie über antisoziales Verhalten berichteten – von schlechtem Benehmen in der Schule über Schlägereien bis hin zu kriminellem Verhalten wie Diebstahl und Drogenverkauf – und zwar sowohl zum Zeitpunkt der ersten Erhebung als auch bei der erneuten Befragung zu antisozialem Verhalten ein und zwei Jahre später.

Selbstkontrolle

Teenager und junge Menschen, die sich mehr mit Kunst beschäftigten, wiesen auch eher bessere Selbstkontrollwerte auf und bewerteten antisoziales Verhalten negativ. Es wurde bereits festgestellt, dass diese Ergebnisse dazu führen, dass sich junge Menschen weniger wahrscheinlich antisozial verhalten und kriminell werden.

Dr. Daisy Fancourt (UCL Institute of Epidemiology & Health Care) sagte: „Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass die Beschäftigung mit Kunst einen großen Einfluss auf die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden von Teenagern haben kann.

„Unsere Studie ergänzt die Erkenntnisse über die weitreichenden Nutzen, die Kunst und Kultur für junge Menschen haben können, und zeigt einen positiven Zusammenhang zwischen Kunst und einer geringeren Prävalenz von antisozialem Verhalten.

„Bemerkenswerterweise blieben diese Ergebnisse auch dann bestehen, wenn Faktoren wie Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, sozioökonomischer Hintergrund, Bildungsstand der Eltern, Wohnort und frühere antisoziale Verhaltensmuster der Kinder berücksichtigt wurden.“

Ursache und Wirkung

Obwohl die Forscher feststellten, dass Kunstengagement mit einer geringeren positiven Wahrnehmung von antisozialem Verhalten und besseren Werten für die Selbstkontrolle verbunden war, konnten sie nicht zu dem Schluss kommen, dass diese Faktoren kausal für den Zusammenhang zwischen Kunstengagement und antisozialem Verhalten verantwortlich waren, da es sich um eine Beobachtungsstudie handelte.

Bei der Betrachtung von Mechanismen, durch die Kunst antisoziales Verhalten reduzieren könnte, zitierten die Forscher jedoch frühere Studien, die Verbesserungen durch Kunstengagement zeigen, darunter mehr Empathie, mehr prosoziales Verhalten, weniger Langeweile und ein besseres Selbstwertgefühl sowie eine bessere Emotionsregulierung.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Youth and Adolescence (2022). DOI: 10.1007/s10964-022-01591-8

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).