Depression nach Herzinfarkt erhöht Schlaganfallrisiko

Studie untersuchte Zusammenhang zwischen Depressionen nach einem Herzinfarkt und dem anschließendem Risiko für einen Schlaganfall

23.03.2022 Depressionen können die Genesung nach einem Herzinfarkt erschweren und verlangsamen, ganz zu schweigen von den Auswirkungen auf die geistige Einstellung, die Beziehungen und die Lebensfreude.

Darüber hinaus zeigen neue Forschungsergebnisse, dass Menschen, die nach einem Herzinfarkt unter Depressionen litten, ein um 50 % höheres Risiko für einen Schlaganfall hatten als Menschen ohne Depressionen. Dies geht aus einer Studie hervor, die auf der American College of Cardiology’s 71st Annual Scientific Session präsentiert wurde.

Die Studie

Für die Studie wurden die Krankenakten von fast einer halben Million US-Patienten nach einem Herzinfarkt ausgewertet, was sie zu einer der größten Studien macht, die jemals den Zusammenhang zwischen Depressionen und Herzerkrankungen untersucht hat. Die Forscher fanden einen deutlichen Unterschied in der Schlaganfallrate zwischen Patienten mit und ohne Depression, die ansonsten einen ähnlichen gesundheitlichen und demografischen Hintergrund hatten.

„Der einzige Unterschied zwischen diesen beiden Kohorten besteht darin, dass eine von ihnen an Depressionen leidet“, sagte Dr. Frank H. Annie, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Kardiologie am Charleston Area Medical Center in Charleston, West Virginia, und Hauptautor der Studie. „Es könnte eine Vielzahl von depressionsbedingten Faktoren geben, die zu diesen Ergebnissen führen. Was wir in diesen Daten sehen, ist sehr beunruhigend, und wir müssen tiefer graben, um die Ursachen und Auswirkungen zu verstehen“.

Die Forscher nutzten die Trinetx-Datenbank, um die Krankenakten von 495.386 Patienten zu analysieren, die zwischen 2015 und 2021 einen Herzinfarkt erlitten. Trinetx bündelt elektronische Krankenakten von 58 Gesundheitssystemen in den USA in einem einzigen, cloudbasierten Dienst, mit dem Forscher mehrere Datenquellen analysieren und gleichzeitig die Privatsphäre und Sicherheit der Patienten schützen können. Bei insgesamt 51.000 Patienten (10,5 %) wurde nach ihrem Herzinfarkt eine Depression diagnostiziert. Bei etwa einem von sechs dieser Patienten wurde bereits vor dem Herzinfarkt eine psychische Störung diagnostiziert, bei den anderen wurde die Depression erst nach dem Herzinfarkt diagnostiziert.

Für die Studie verglichen Annie und Kollegen die 51.000 Patienten mit Depressionen mit einer Gruppe anderer Herzinfarktüberlebender aus demselben Datensatz, die hinsichtlich anderer Merkmale gut übereinstimmten, aber keine Depressionen aufwiesen. Sie fanden heraus, dass 12 % der Patienten mit Depressionen und 8,3 % der Patienten ohne Depressionen anschließend einen Schlaganfall erlitten – ein Unterschied von fast 50 % im Schlaganfallrisiko.

Mögliche Faktoren, Ursachen

Laut Annie könnten mehrere Faktoren für diesen Unterschied verantwortlich sein. So kann eine Depression beispielsweise die Fähigkeit einer Person beeinträchtigen, Arzttermine wahrzunehmen und die Einnahme von Medikamenten zu überwachen. Depressionen können auch den Schlaf und die Konzentration beeinträchtigen, was es schwierig macht, regelmäßig Sport zu treiben und eine herzgesunde Ernährung einzuhalten.

In dieser Studie stellte Annie fest, dass Männer häufiger an Depressionen erkrankten als Frauen. Depressive Patienten hatten auch häufiger Bluthochdruck, koronare Herzkrankheiten, Diabetes, Herzinsuffizienz und chronisch obstruktive Lungenerkrankungen sowie einen höheren Body-Mass-Index und rauchten häufiger. Der Zusammenhang zwischen Depression und späterem Schlaganfall blieb jedoch auch nach Berücksichtigung dieser Variablen signifikant.

Frühere Studien haben bereits auf Zusammenhänge zwischen Depressionen und Herzerkrankungen hingewiesen. Während die genaue Ursache und Wirkung dieser Beziehung unklar bleibt, sagte Annie, dass es immer mehr Belege dafür gibt, dass eine Behandlung von Depressionen dazu beitragen kann, die Ergebnisse bei Herzkrankheiten zu verbessern. In dieser Studie hatten nur 7 % der Patienten mit Depressionen Antidepressiva eingenommen.

© Psylex.de – Quellenangabe: The American College of Cardiology

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).