Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Können Meditierende ihr Bewusstsein abschalten?

„Erlöschungszustand“: Untersuchung fortgeschrittener Achtsamkeitsmeditations-“Nirodha”-Erfahrungen mit Hilfe der EEG-Spektralanalyse in einer Fallstudie

Können Meditierende ihr Bewusstsein abschalten?

12.12.2023 Eine Studie zeigt, dass erfahrene Meditierende in der Lage sind, ihren Bewusstseinszustand während der Meditation willentlich zu beeinflussen. Mit anderen Worten, sie haben laut den Studienautoren die ungewöhnliche Fähigkeit, ohne Drogen eine kurzzeitige Leere des Bewusstseins während der Pausen durch eine weitreichende Modulation der Gehirnaktivität herbeizuführen.

In welchen Situationen kann ein Mensch das Bewusstsein verlieren? Eine Narkose, eine Gehirnerschütterung, eine Vergiftung, Epilepsie, ein Krampfanfall oder ein anderer Ohnmachtsanfall, der durch eine mangelnde Durchblutung des Gehirns verursacht wird, kann zu einem völligen Verlust des Bewusstseins führen. Aber kann Bewusstlosigkeit auch ohne Drogen bzw. Medikamente herbeigeführt werden?

Nirodha

In dem Ereignis, das als „Erlöschungszustand“ (oder Nirodha, nach tibetisch-buddhistischer Terminologie) bekannt ist, verlieren die Meditierenden kurzzeitig das Bewusstsein, aber nach dem Wiedererwachen sollen sie signifikante Veränderungen in der Arbeitsweise ihres Geistes erfahren, einschließlich eines plötzlichen Gefühls tiefgreifender geistiger und wahrnehmender Klarheit.

Matthew Sacchet erkannte zusammen mit Forschern aus Australien, den Niederlanden und den Vereinigten Staaten, dass die Idee, dass ein Meditierender die Fähigkeit hat, das Bewusstsein “abzuschalten”, weitreichende Auswirkungen auf unser Verständnis der Funktionsweise der Kognition haben könnte. Sie stellten jedoch auch fest, dass frühere Forschungen zum Nirodha mehrere Einschränkungen aufweisen, nämlich die Tatsache, dass nur wenige erfahrene Meditierende die Meditationsstufe erreicht haben, auf der Nirodha auftritt, und dass diese “geistige Ruhe” auch schwer vorherzusagen ist.

Die Studie

In der in der Fachzeitschrift Neuropsychologia veröffentlichten Studie zeigen die Autoren, dass sie in dieser intensiven Fallstudie diese Herausforderungen überwunden haben, indem sie einen erfahrenen Meditierenden rekrutierten, der nach eigenen Angaben in der Lage war, mehrere Nirodhaereignisse zu erfassen und zu berichten, wenn sie während wiederholter Meditationssitzungen auftraten.

Die Forscher verwendeten einen neurophänomenologischen Ansatz, bei dem die “Ich-Beschreibungen” der Unterbrechungen mit objektiven Neuroimaging-Daten in Beziehung gesetzt werden. Mit anderen Worten, der Meditationsexperte bewertete systematisch die mentalen und physiologischen Prozesse (Kontext, Input, Ereignis, Output, Nachwirkungen), während er sie erlebte, und diese Bewertungen wurden zur Gruppierung und Auswahl von Ereignissen für die anschließende EEG-basierte Analyse verwendet.

Die Spektralanalyse der EEG-Daten zu den 37 Nirodhaereignissen des Teilnehmers, die in 29 Sitzungen aufgezeichnet wurden, ermöglichte es, die “geistige Ruhe” mit objektiven und intrinsischen Messwerten der Hirnaktivität im Zusammenhang mit dem Bewusstsein und psychologischen Funktionen auf hoher Ebene in Verbindung zu bringen.

Nach Ansicht des Forschers Matthew Sacchet “liefern diese Ergebnisse erste Belege für die Fähigkeit versierter Meditierender, ihren Bewusstseinszustand willentlich und tiefgreifend zu verändern, und bilden die Grundlage für die weitere Untersuchung dieser einzigartigen Zustände mit Hilfe neurowissenschaftlicher und anderer empirischer Ansätze”.

© Psylex.de – Quellenangabe: Neuropsychologia (2023). DOI: 10.1016/j.neuropsychologia.2023.108694

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.