Können Vitamin-B6-Präparate Angstzustände und Depressionen verringern?

Eine hochdosierte Vitamin-B6-Supplementierung reduziert Angstzustände und stärkt die visuelle Umgebungssuppression

Können Vitamin-B6-Präparate Angstzustände und Depressionen verringern?

19.07.2022 Wissenschaftler der University of Reading haben die Auswirkungen hoher Dosen von Vitamin B6 auf junge Erwachsene untersucht und festgestellt, dass sie sich weniger ängstlich und depressiv fühlten, nachdem sie einen Monat lang täglich Vitamin-B6-Präparate eingenommen hatten.

Die in der Zeitschrift Human Psychopharmacology: Clinical and Experimental veröffentlichte Studie liefert wichtige Belege für die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln, von denen angenommen wird, dass sie die Gehirnaktivität zur Vorbeugung oder Behandlung von Stimmungsstörungen verändern.

Hauptautor Dr. David Field von der School of Psychology and Clinical Language Sciences an der University of Reading sagt: „Das Funktionieren des Gehirns hängt von einem empfindlichen Gleichgewicht zwischen den erregenden Neuronen, die Informationen weiterleiten, und den hemmenden Neuronen ab, die eine überschießende Aktivität verhindern.“

„Jüngste Theorien haben Stimmungsstörungen und einige andere neuropsychiatrische Erkrankungen mit einer Störung dieses Gleichgewichts in Verbindung gebracht, die oft zu einer erhöhten Gehirnaktivität führt.“

Produktion von GABA (Gamma-Aminobuttersäure)

„Vitamin B6 hilft dem Körper, einen bestimmten chemischen Botenstoff zu produzieren, der Impulse im Gehirn hemmt, und unsere Studie verbindet diese beruhigende Wirkung mit einer geringeren Angst der Teilnehmer.“

Während frühere Studien den Nachweis erbrachten, dass Multivitamine oder Marmite das Stressniveau senken können, wurden nur wenige Studien zur Untersuchung der Frage durchgeführt, welche der darin enthaltenen Vitamine diesen Effekt bewirken.

Die neue Studie konzentrierte sich auf die mögliche Rolle des Vitamins B6, von dem bekannt ist, dass es die körpereigene Produktion von GABA (Gamma-Aminobuttersäure) erhöht, einer Chemikalie, die Impulse zwischen Nervenzellen im Gehirn blockiert.

Vitamin-B6-Präparate zeigten deutliche Auswirkung

In der aktuellen Studie erhielten mehr als 300 Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip entweder Vitamin B6- oder B12-Präparate, die weit über der empfohlenen Tagesdosis lagen (etwa das 50-fache der empfohlenen Tagesdosis), oder ein Placebo und nahmen einen Monat lang täglich eines mit der Nahrung ein.

Die Studie zeigte, dass Vitamin B12 im Vergleich zu Placebo während des Versuchszeitraums kaum Wirkung zeigte, Vitamin B6 jedoch einen statistisch zuverlässigen Unterschied machte.

Erhöhte GABA-Werte bei den Teilnehmern, die Vitamin-B6-Präparate eingenommen hatten, wurden durch visuelle Tests am Ende der Studie bestätigt, was die Hypothese stützt, dass Vitamin B6 für die Verringerung der Angstzustände verantwortlich ist. Es wurden subtile, aber harmlose Veränderungen der Sehleistung festgestellt, die mit einer kontrollierten Gehirnaktivität übereinstimmen.

Vitamin B6 in Nahrung allein nicht ausreichend

Field sagte: „Viele Lebensmittel, darunter Kichererbsen und viele Obst- und Gemüsesorten, enthalten Vitamin B6. Die in dieser Studie verwendeten hohen Dosen lassen jedoch vermuten, dass Ergänzungsmittel notwendig wären, um eine positive Wirkung auf die Stimmung zu erzielen.

„Es ist wichtig festzuhalten, dass sich diese Forschung noch in einem frühen Stadium befindet und die Wirkung von Vitamin B6 auf die Angst in unserer Studie im Vergleich zu dem, was man von Medikamenten erwarten würde, recht gering war. Ernährungsbasierte Maßnahmen haben jedoch weitaus weniger unangenehme Nebenwirkungen als Medikamente, so dass sie in Zukunft vielleicht bevorzugt werden.“

„Damit dies eine realistische Wahl ist, sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um andere ernährungsbasierte Maßnahmen zu ermitteln, die sich positiv auf das psychische Wohlbefinden auswirken, so dass in Zukunft verschiedene Ernährungsmaßnahmen kombiniert werden können, um bessere Ergebnisse zu erzielen.“

„Eine mögliche Option wäre die Kombination von Vitamin-B6-Präparaten mit verbalen Psychotherapien wie der kognitiven Verhaltenstherapie, um deren Wirkung zu verstärken. „

© Psylex.de – Quellenangabe: Human Psychopharmacology Clinical and Experimental (2022). DOI: 10.1002/hup.2852

Ähnliche Artikel / News / Themen

Beiträge zu “Können Vitamin-B6-Präparate Angstzustände und Depressionen verringern?”

  1. So unbekannt ist die Wirkung auf die Psyche durch viramin B6 Präparate gar nicht. Schon Ende der 90er Jahre wurde bei mir Vitamin b6 Mangel festgestellt und dieser Mangel ähnelt den Symptomen von ADHS und der Depression. Ich nehme seit über 20 Jahre Vitamin B6 Präparate.

    Daher verstehe ich nicht so ganz, dass sie Forschung hier noch in den Anfängen ist?!

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.