Körperunzufriedenheit bei Jugendlichen: Faktor sozioökonomischer Status

Studie untersuchte Beziehung zwischen gestörtem Essverhalten / Körperunzufriedenheit und sozioökonomischem Hintergrund bei jungen Menschen

17.08.2021 Große Körperunzufriedenheit und gestörtes Essverhalten sind bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen unabhängig vom sozioökonomischen Status (SES) weit verbreitet laut einer in der Zeitschrift Eating Behaviors veröffentlichten Studie.

Nicole Larson von der School of Public Health an der University of Minnesota in Minneapolis und Kollegen verwendeten Daten aus der Eating and Activity Over Time-Studie, die Jugendliche aus 20 Schulen im Raum Minneapolis-St. Paul in den Jahren 2009 bis 2010 (Durchschnittsalter 14,5 Jahre) und erneut als junge Erwachsene im Jahr 2018 (Durchschnittsalter 22,0 Jahre) befragte.

Mädchen

Die Forscher fanden heraus, dass bei Mädchen eine hohe Körperunzufriedenheit und ungesundes Gewichtskontrollverhalten (z. B. das Auslassen von Mahlzeiten) häufiger vorkamen und die regelmäßige Anwendung von Lifestyle-Gewichtskontrollverhalten (z. B. Sport) in der Gruppe mit niedrigem Sozialstatus weniger verbreitet war als in den Gruppen mit mittlerem und hohem Sozialstatus.

Jungen

In der Gruppe der Jungen mit niedrigem sozioökonomischen Status waren schlankheitsorientierte Diäten, ungesundes Verhalten bei der Gewichtskontrolle und extremes Verhalten bei der Gewichtskontrolle (z. B. Einnahme von Diätpillen) häufiger als in der Gruppe der Jungen mit mittlerem und hohem sozioökonomischen Status.

Nach Berücksichtigung der ethnischen Zugehörigkeit, der Rasse und des Body-Mass-Index wurden kaum Unterschiede zwischen den SES-Gruppen festgestellt.

Es besteht die Notwendigkeit, die Reichweite und Relevanz der Bemühungen zur Verhinderung von Körperunzufriedenheit und Essstörungen zu erhöhen, um sicherzustellen, dass die Bemühungen jungen Menschen in allen sozioökonomischen Gruppen zugute kommen, sagte Larson in einer Erklärung. Insbesondere ist es wichtig, dass Interventionslehrpläne, die ein gesundes Ess- und Bewegungsverhalten fördern sollen, Botschaften über die gesundheitlichen Folgen von Essstörungen enthalten.

© psylex.de – Quellenangabe: Eating Behaviors – https://doi.org/10.1016/j.eatbeh.2021.101535

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).