Posttraumatischer Stress u. komplizierte Trauer

Studie untersuchte den langfristigen Zusammenhang zwischen Symptomen von posttraumatischem Stress und pathologischer Trauer

16.08.2021 Bei traumatisierten Menschen, die einen nahen Freund oder eine geliebte Person verloren haben, können Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) eine komplizierte Trauer (auch anhaltende Trauerstörung oder pathologische Trauer genannt; eine anhaltende Traurigkeit und eine Unfähigkeit damit umzugehen) prognostizieren, und zwar noch Jahre nach dem Trauma.

Komplizierte Trauer

Trauer ist eine normale Reaktion auf den Verlust einer nahestehenden Person, aber traumatische Verluste können die Hinterbliebenen noch jahrelang schwer belasten, sagt Studienautorin Kristin Alve vom Norwegischen Zentrum für Gewalt und traumatische Stressstudien. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass bei der Behandlung von Traumaüberlebenden die frühzeitige Behandlung von PTBS-Symptomen helfen könnte, spätere komplizierte Trauer zu vermeiden.

Bei den meisten trauernden Menschen lassen die Gefühle von Kummer und Trauer mit der Zeit nach, so Glad. Im Falle von komplizierter Trauer können die Symptome jedoch oft anhalten oder sich verschlimmern und die Betroffenen daran hindern, ihr normales Leben zu führen.

Komplizierte Trauer ist definiert als anhaltende, intensive Sehnsucht, Verlangen und Traurigkeit, die in der Regel von eindringlichen Gedanken oder Bildern des Verstorbenen und einem Gefühl des Unglaubens oder der Unfähigkeit, die schmerzhafte Realität des Todes der Person zu akzeptieren, begleitet wird, so Glad.

Überlebende des Terroranschlags auf der Insel Utøya

Die Forscher befragten Überlebende eines Terroranschlags im Jahr 2011 auf der norwegischen Insel Utøya, die bei dem Anschlag eine ihnen nahestehende Person verloren hatten. Von den 275 Teilnehmern verloren 256 einen engen Freund, sechs ein Familienmitglied und 13 einen engen Freund und ein Familienmitglied/Partner.

Die Teilnehmer nahmen dreimal nach dem Anschlag auf Utøya an individuellen, persönlichen Interviews mit erfahrenen Angehörigen des Gesundheitswesen teil: 4-5 Monate, 14-15 Monate und 30-32 Monate nach dem Anschlag. Die Interviews umfassten Fragen zu den posttraumatischen Belastungssymptomen und komplizierten Trauerreaktionen (z. B. Schwierigkeiten, den Tod des geliebten Menschen zu akzeptieren, Beeinträchtigung des Alltags durch die Trauer, beunruhigende Gedanken in Bezug auf den Tod, Vermeidung von Erinnerungen an den Verlust und Gefühle der Isolation oder Distanz zu anderen).

PTBS-Symptome und Trauerstörung

Die Forscher fanden heraus, dass Teilnehmer mit PTBS-Symptomen deutlich häufiger auch über Symptome einer komplizierten Trauer berichteten. Sie stellten auch fest, dass Teilnehmer, die ein Jahr nach dem Angriff frühe Symptome einer PTBS aufwiesen, Jahre später noch stärker unter einer komplizierten Trauer litten.

Dass PTBS-Symptome die Reaktionen auf komplizierte Trauer zu einem späteren Zeitpunkt vorhersagten, komplizierte Trauer aber nicht die Entwicklung von PTBS, deutet darauf hin, dass die Behandlung von PTBS-Symptomen die spätere Entwicklung von komplizierter Trauer verhindern kann, so Glad. Dies könnte wichtige Auswirkungen für Kliniker haben, die mit trauernden Traumaüberlebenden arbeiten.

Die Forscher gehen davon aus, dass die Auswirkungen des Terroranschlags auf die Überlebenden besonders schwerwiegend waren, weil sie nicht nur einen geliebten Menschen verloren haben, sondern auch direkt dem Anschlag ausgesetzt waren. Diese Doppelbelastung durch den unerwarteten Verlust und die hohe Traumaexposition der Überlebenden kann zu einem anderen Verlauf von PTBS-Symptomen und komplizierter Trauer führen als bei Hinterbliebenen, die dem Trauma nicht direkt ausgesetzt sind.

Diese Erkenntnisse könnten für jeden gelten, der einen geliebten Menschen auf eine potenziell traumatisierende Weise verloren hat, so Glad. Das Wissen über die Beziehung zwischen PTBS-Symptomen und komplizierter Trauer langfristig kann Klinikern helfen, wirksamere Behandlungsstrategien zu entwickeln und bessere Behandlungspläne für die Überlebenden zu entwickeln, die am stärksten darunter zu leiden haben, schließen die Forscher.

© psylex.de – Quellenangabe: Psychological Trauma: Theory, Research, Practice and Policy, published online Aug. 16, 2021. DOI: 10.1037/tra0001087

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).