Krebs: Schreibtherapie gegen die Ängste

Eine neuartige Intervention zur Verringerung von Progressionsangst und Traumasymptomen bei fortgeschrittener Krebserkrankung durch schriftliche Schilderung von Worst-Case-Szenarien

Krebs: Schreibtherapie gegen die Ängste

22.04.2024 Stellen Sie sich Ihre größte Angst vor. Schreiben Sie sie auf und erzählen Sie sie in der Ich-Perspektive, so als würde sie gerade jetzt passieren. Beschreiben Sie anschaulich, wie sie aussieht, klingt, riecht, schmeckt und sich anfühlt. Halten Sie sich nicht zurück.

Eine solche Übung kann für jeden entmutigend sein und Gefühle hervorrufen, die wir zu vermeiden versuchen. Aber für Krebspatienten im Endstadium, die mit Ängsten und anderen psychischen Problemen zu kämpfen haben, kann sie bemerkenswert therapeutisch sein, wie neue Forschungsergebnisse der University of Colorado at Boulder zeigen.

„Es ist oft einfacher, über etwas Traumatisches zu schreiben, als es laut auszusprechen, vor allem gegenüber jemandem, den man nicht so gut kennt“, sagt Joanna Arch, Professorin am Fachbereich für Psychologie und Neurowissenschaften, die die neuartige Therapie in einem im Journal of Palliative Medicine veröffentlichten Artikel beschreibt.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Teilnehmer ihren Weg zu mehr Wohlbefinden in Form von stark reduzierten krebsbedingten Traumata, Depressionen, Ängsten und Furcht schreiben können.

Schriftliches expositionsbasiertes Coping

Arch entwickelte die Therapie, die als „schriftliches expositionsbasiertes Coping“ (written exposure-based coping, EASE) bekannt ist, um eine ihrer Meinung nach kritische Lücke in den Angeboten für psychische Gesundheit für die wachsende Zahl von Menschen zu schließen, die – dank lebensverlängernder Medikamente – mit Krebs im fortgeschrittenen Stadium leben.

Fünf Sitzungen, in denen man sich seinen Ängsten stellt

Arch orientierte sich bei EASE an der sogenannten „schriftlichen Expositionstherapie“ (WET, written exposure therapy), bei der Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) aufgefordert werden, eingehend über vergangene Traumata zu schreiben. EASE befasst sich stattdessen mit dem, was vor uns liegen könnte.

In der ersten von fünf einstündigen Zoom-Sitzungen ermitteln die Teilnehmer ihre größten krebsbedingten Ängste, wobei es nicht nur um das Fortschreiten der Krankheit oder den Tod geht, sondern um die Frage, was genau ihnen am meisten Angst macht.

Einige haben Angst vor Schmerzen oder davor, vergessen zu werden, während andere sagen, dass sie sich am meisten davor fürchten, sich von ihren Kindern zu verabschieden. Dann beginnt das Schreiben.

Die Teilnehmer werden angewiesen, eine Geschichte mit Anfang, Mitte und Ende zu erzählen, in der sie beschreiben, wie sie sich in diesem schlimmsten Fall (Worst-Case-Scenario) fühlen. In den abschließenden Sitzungen sollen sie überlegen, wie realistisch dieses Szenario ist, und entweder einen Plan entwerfen, um mit dem Unvermeidlichen fertig zu werden, oder – falls möglich – Schritte unternehmen, um ein besseres Szenario zu schaffen.

Ergebnisse der Studie

Sie haben Zeit, sich mit ihrem Therapeuten zu besprechen, und werden angehalten, ihre Gefühle zwischen den Sitzungen mitzuteilen, wenn sie auftauchen. Bislang sind die Ergebnisse vielversprechend.

In einem Pilotversuch mit 29 Erwachsenen mit Krebs im Stadium III oder IV oder unheilbarem Blutkrebs schlossen 25 alle Sitzungen ab – eine Leistung für sich, wenn man bedenkt, was von ihnen verlangt wurde, so Arch.

Die Messwerte für krebsbedingte Traumata, Ängste, Depressionen, Ängste vor Tod und Sterben, Erschöpfung und sogar Hoffnungslosigkeit verbesserten sich nach der Behandlung deutlich und waren auch nach viereinhalb Monaten noch besser.

Gib ihm einen Namen, um die Angst zu besiegen

Warum funktioniert das so gut? Die Forschung zeigt, dass Vermeidungsverhalten die Angst verschlimmern und die Traumasymptome verstärken kann. Stundenlanges Schreiben über diese Angst in allen Einzelheiten kann dieser Vermeidung radikal entgegenwirken, so Arch.

„Für viele dieser Patienten spielt ihre schlimmste Angst die meiste Zeit im Hinterkopf und sie haben niemanden, mit dem sie darüber reden können“, sagte sie. „Wenn man das Monster aus dem Schrank holt und es beim Namen nennt, verliert es an Macht.“

Das Aufzeigen von Lösungen kann auch ermutigend sein. So schrieb beispielsweise eine Studienteilnehmerin, die Angst davor hatte, was mit ihrem Haustier passieren würde, einen Plan auf, wie es gepflegt werden sollte. Eine andere Teilnehmerin, die am meisten befürchtete, dass ihre Familie sich nicht an sie erinnern würde, erstellte ein Sammelalbum, um es ihnen zu hinterlassen.

Arch gibt zu bedenken, dass die Therapie nicht für jeden geeignet ist und dass weitere Untersuchungen erforderlich sind, bevor sie sie allgemein empfehlen kann. Sie hofft, so bald wie möglich eine größere Studie starten zu können.

Sie sieht auch Anwendungsmöglichkeiten für Menschen mit anderen unheilbaren Krankheiten, darunter ALS und andere neurodegenerative Erkrankungen.

„Das sind Menschen, die nur noch eine begrenzte Zeit auf der Erde leben. Mein Ziel für sie ist es nicht, ihr Leiden zu beseitigen, denn das ist angesichts einer Krebsdiagnose im Endstadium nicht möglich. Aber wir können ihnen helfen, die kostbare Zeit, die ihnen noch bleibt, so gut wie möglich zu nutzen.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Palliative Medicine (2024). DOI: 10.1089/jpm.2023.0658

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.