Lese- / Schreibkompetenz und die psychische Gesundheit

Schlechte Lese- und Schreibkenntnisse weltweit mit schlechterer psychischer Gesundheit verbunden

Lese- / Schreibkompetenz und die psychische Gesundheit

27.01.2023 Menschen mit schlechten Lese- und Schreibkenntnissen haben weltweit häufiger mit psychischen Problemen zu kämpfen, so eine neue Studie der University of East Anglia.

Eine neue in Mental Health and Social Inclusion veröffentlichte Studie untersuchte das globale Bild von Lese- und Schreibfähigkeit und psychischer Gesundheit.

Vierzehn Prozent der Weltbevölkerung können immer noch nicht oder nur wenig lesen und schreiben – und die Studie zeigt, dass sie eher unter psychischen Problemen wie Einsamkeit, Depressionen und Angstzuständen leiden.

Das Team vom Fachbereich für klinische Psychologie und psychologische Therapien (CPPT) der UEA sagt, dass ihre Ergebnisse unverhältnismäßig viele Frauen betreffen, die zwei Drittel der Analphabeten auf der Welt ausmachen.

Dr. Bonnie Teague von der medizinischen Fakultät der UEA in Norwich sagte: “Trotz steigender Alphabetisierungsraten in den letzten 50 Jahren gibt es weltweit immer noch schätzungsweise 773 Millionen Erwachsene, die nicht lesen und schreiben können. Die Alphabetisierungsrate ist in Entwicklungsländern und in Ländern mit einer konfliktreichen Geschichte niedriger, und Frauen sind überproportional betroffen.

“Wir wissen, dass Menschen mit besseren Lese- und Schreibkenntnissen in der Regel bessere soziale Leistungen erbringen, z. B. wenn sie einen Arbeitsplatz finden, gut bezahlt werden und sich bessere Lebensmittel und Wohnungen leisten können. Wer nicht lesen und schreiben kann, wird im Laufe seines Lebens zurückgeworfen und gerät oft in die Armutsfalle oder wird eher kriminell”.

“Wir wissen auch, dass eine geringere Lese- und Schreibkompetenz mit einem schlechteren Gesundheitszustand, chronischen Krankheiten und einer kürzeren Lebenserwartung zusammenhängt.”

“Es gibt bereits einige Forschungsarbeiten, die sich mit dem möglichen Zusammenhang zwischen Lese- und Schreibfähigkeit und psychischer Gesundheit befassen, aber dies ist die erste Studie, die sich mit diesem Thema auf globaler Ebene befasst.”

Das Team wertete Daten aus 19 Studien aus, in denen sowohl die Lese-/Schreibkompetenz als auch die psychische Gesundheit gemessen wurden. Diese Studien fanden in neun verschiedenen Ländern statt (USA, China, Nepal, Thailand, Iran, Indien, Ghana, Pakistan und Brasilien) und umfassten fast zwei Millionen Teilnehmer.

Studienautorin Dr. Lucy Hunn sagt: “Was wir gefunden haben, ist ein signifikanter Zusammenhang zwischen Lese- / Schreibfähigkeit und psychischer Gesundheit in mehreren Ländern”.

Menschen mit geringerer Lese- und Schreibkompetenz hatten häufiger psychische Probleme wie Angstzustände und Depressionen.

“Wir können nicht mit Sicherheit sagen, dass schlechte Lese- und Schreibkenntnisse eine schlechte psychische Gesundheit verursachen, aber es gibt einen starken Zusammenhang.”

Möglicherweise gibt es laut Hunn mehrere Faktoren, die sich auf die psychische Gesundheit auswirken und auch die Lese- und Schreibfähigkeit beeinflussen, wie z. B. Armut oder das Leben in einem Gebiet mit einer konfliktreichen Vergangenheit. Die Daten zeigen jedoch, dass die psychische Gesundheit derjenigen, die nicht lesen und schreiben können, auch in diesen Gebieten noch schlechter ist.

“Diese Arbeit unterstreicht, wie wichtig es ist, dass die psychosozialen Dienste die Lese- und Schreibfähigkeit berücksichtigen und unterstützen”, fügte sie hinzu.

© Psylex.de – Quellenangabe: University of East Anglia

Weitere Artikel, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.