Agoraphobie bei Menschen mit Epilepsie weit verbreitet

Angst vor öffentlichen Plätzen: Schlechte Lebensqualität bei phobischen Ängsten in einer großen Querschnittstichprobe eines Epilepsiezentrums für Erwachsene

Agoraphobie bei Menschen mit Epilepsie weit verbreitet

27.01.2023 Während die aktuelle Forschung eine Zunahme von Angst und Depression bei Menschen mit Epilepsie gezeigt hat, ist über die bei ihnen auftretende Agoraphobie – eine Angststörung, die mit der Furcht verbunden ist, sich an einem öffentlichen Ort oder in einer Situation aufzuhalten, die Panik oder Verlegenheit verursachen könnte – wenig bekannt.

Eine aktuelle in Epilepsy Research veröffentlichte Studie von Dr. Heidi Munger Clary vom Fachbereich Neurologie der Wake Forest University School of Medicine zeigt jedoch, dass phobische und agoraphobische Symptome bei Menschen mit Epilepsie weit verbreitet sind und mit einer schlechten Lebensqualität einhergehen.

„Wir wissen, dass Agoraphobie zu Verzögerungen in der Patientenversorgung führen kann, weil man sich nicht in die Öffentlichkeit traut, was auch Termine mit Gesundheitsdienstleistern einschließt“, sagt Munger Clary. „Dies ist also ein Bereich, der in der klinischen Praxis mehr Aufmerksamkeit erfordert.

In der Studie führten die Forscher eine Querschnittsanalyse der klinischen Ausgangsdaten aus einer Kohortenstudie einer neuropsychologischen Datenbank durch. Die Forscher analysierten eine breit gefächerte Stichprobe von 420 Erwachsenen im Alter von 18 bis 75 Jahren mit Epilepsie, die sich über einen Zeitraum von 14 Jahren am Columbia University Medical Center in New York einer neuropsychologischen Untersuchung unterzogen.

„Mehr als ein Drittel der Teilnehmer berichtete über signifikante phobische/agoraphobische Symptome“, so Munger Clary. „Wir fanden auch heraus, dass phobische/agoraphobische Symptome zusammen mit depressiven Symptomen unabhängig voneinander mit einer schlechten Lebensqualität verbunden waren, generalisierte Angstsymptome hingegen nicht.“

Da phobische/agoraphobische Symptome nicht routinemäßig von Klinikern beurteilt werden, könnten die Ergebnisse laut Munger Clary darauf hindeuten, dass künftige Studien umfassendere Screener für psychiatrische Komorbidität bei Epilepsie entwickeln müssen.

„Agoraphobie-Symptome überschneiden sich nicht vollständig mit generalisierten Angst- oder Depressionssymptomen, die in der Routinepraxis häufig untersucht werden“, sagte Munger Clary. „Die Leistungserbringer sollten sich überlegen, ob sie nicht robustere Screening-Methoden anwenden sollten, um diese Patienten zu identifizieren und ihnen besser zu helfen. Dies könnte wichtig sein, um die gesundheitliche Chancengleichheit zu verbessern, wenn man bedenkt, dass andere wichtige Studienergebnisse zeigen, dass Menschen mit geringerer Bildung und nicht-weißer Rasse/ethnischer Zugehörigkeit eine höhere Wahrscheinlichkeit für signifikante phobische/agoraphobische Symptome haben.“

© Psylex.de – Quellenangabe:

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.