Schlafstörungen bei Kindern und Eltern erhöhen den elterlichen Stress

Schlafstörungen bei Kindern stehen in Verbindung mit Schlaflosigkeit und Schlafapnoe der Eltern

Schlafstörungen bei Kindern und Eltern erhöhen den elterlichen Stress

28.01.2023 Laut einer online in PLOS ONE veröffentlichten Studie ist der Stress bei Erwachsenen mit Schlafstörungen und bei Eltern von Kindern mit Schlafstörungen höher.

Dr. Ray M. Merrill und Kayla R. Slavik von der Brigham Young University in Provo, Utah, untersuchten, ob Schlafstörungen bei Kindern positiv mit elterlichen Schlafstörungen (Schlaflosigkeit, Hypersomnie und Schlafapnoe) und elterlichem Stress korrelieren. Die Analyse umfasste Daten von 14.009 erwachsenen Arbeitnehmern (im Alter von 18 bis 64 Jahren) mit von ihnen betreuten Kindern (44.157 Kinder).

  • Die Forscher fanden heraus, dass die Rate des elterlichen Stresses bei Personen mit Schlaflosigkeit 3,00-mal und bei Personen mit Schlafapnoe 1,88-mal höher war.
  • Bei denjenigen mit Hypersomnie („Schlafsucht“) wurde kein erhöhtes Stressrisiko festgestellt.
  • Die Schlaflosigkeit der Arbeitnehmer war um 111 Prozent höher, wenn ihr Kind eine Schlafstörung hatte, während die Schlafapnoe der Arbeitnehmer um 115 Prozent höher war, wenn ihr Kind eine Schlafstörung hatte.
  • Mit zunehmendem Alter der Arbeitnehmer nahm der Zusammenhang zwischen Schlafstörungen bei Kindern und Schlafapnoe ab.
  • Wenn das Kind eine Schlafstörung hatte, war die Stressrate der Arbeitnehmer um 90 Prozent höher.
  • Gleichermaßen war der Stress der Arbeitnehmer um 189 Prozent höher, wenn ihr Kind an Schlaflosigkeit litt, und um 81 Prozent höher, wenn ihr Kind an Schlafapnoe litt.
  • Der Zusammenhang zwischen Schlaflosigkeit und Stress sowie Schlafapnoe und Stress war bei Frauen größer.

„Ein besseres Verständnis des Zusammenhangs zwischen der Schlafqualität von Eltern und Kindern und dem Stress der Eltern sowie die Veränderung der Einflüsse könnten dazu beitragen, die Behandlung zu verbessern und das Risiko für diese Störungen zu senken“, schreiben die Autoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: PLOS ONE – doi.org/10.1371/journal.pone.0279476

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.