Lesen in der Kindheit und die Psyche

Frühes Lesen in der Kindheit zum Vergnügen steht in Zusammenhang mit besseren kognitiven Leistungen und psychischem Wohlbefinden im Jugendalter

Lesen in der Kindheit und die Psyche

28.06.2023 Kinder, die schon früh mit dem Lesen aus Freude beginnen, schneiden in der Regel bei kognitiven Tests besser ab und haben eine bessere psychische Gesundheit, wenn sie ins Jugendalter kommen, so eine Studie mit mehr als 10.000 Heranwachsenden in den USA.

In einer in der Zeitschrift Psychological Medicine veröffentlichten Studie fanden Forscher aus Großbritannien und China heraus, dass 12 Stunden pro Woche die optimale Lesemenge sind und dass dies mit einer verbesserten Gehirnstruktur verbunden ist, was die Ergebnisse erklären könnte.

Lesen zum Vergnügen kann eine wichtige und angenehme Aktivität in der Kindheit sein. Im Gegensatz zum Zuhören und zur gesprochenen Sprache, die sich bei kleinen Kindern schnell und einfach entwickeln, ist Lesen eine erlernte Fähigkeit, die im Laufe der Zeit durch explizites Lernen erworben und entwickelt wird.

In der Kindheit und Jugend entwickelt sich unser Gehirn, so dass dies eine wichtige Zeit ist, um Verhaltensweisen zu entwickeln, die unsere kognitive Entwicklung unterstützen und die Gesundheit des Gehirns fördern. Bislang war jedoch unklar, welche Auswirkungen – wenn überhaupt – die frühzeitige Förderung des Lesens auf die Entwicklung des Gehirns, die Kognition und die psychische Gesundheit der Kinder im späteren Leben haben wird.

Um dies zu untersuchen, werteten Forscher der Universitäten Cambridge und Warwick in Großbritannien und der Fudan-Universität in China Daten aus der US-amerikanischen Kohorte Adolescent Brain and Cognitive Development (ABCD) aus, an der mehr als 10.000 Heranwachsende teilnahmen.

Kognitive Leistungsfähigkeit, schulische Leistungen

Das Team analysierte eine breite Palette von Daten, darunter klinische Interviews, kognitive Tests, mentale und verhaltensbezogene Beurteilungen und Gehirnscans, und verglich junge Menschen, die in einem relativ frühen Alter (zwischen zwei und neun Jahren) mit dem Lesen zum Vergnügen begannen, mit denen, die später oder gar nicht damit anfingen. Bei den Analysen wurden viele wichtige Faktoren berücksichtigt, darunter der sozioökonomische Status.

Von den 10.243 untersuchten Teilnehmern hatte knapp die Hälfte (48 %) wenig Erfahrung mit dem Lesen zum Spaß oder begann erst später in ihrer Kindheit damit. Die andere Hälfte hatte zwischen drei und zehn Jahren mit dem Lesen aus Freude verbracht.
Das Team fand einen starken Zusammenhang zwischen dem Lesen zum Vergnügen in einem frühen Alter und einer positiven Leistung im Jugendalter bei kognitiven Tests, mit denen Faktoren wie verbales Lernen, Gedächtnis und Sprachentwicklung erfasst wurden, sowie bei schulischen Leistungen.

Psychische Wohlbefinden

Diese Kinder wiesen auch ein besseres psychisches Wohlbefinden auf, das anhand einer Reihe von klinischen Scores und Berichten von Eltern und Lehrern bewertet wurde, und zeigten weniger Anzeichen von Stress und Depressionen sowie eine bessere Aufmerksamkeit und weniger Verhaltensprobleme wie Aggression und Regelverstöße.

Kinder, die früher anfingen, zum Vergnügen zu lesen, verbrachten auch weniger Zeit vor dem Bildschirm – zum Beispiel vor dem Fernseher oder mit ihrem Smartphone oder Tablet – während der Woche und an den Wochenenden in ihrer Jugend und schliefen tendenziell auch länger.

Frühes Lesen und das Gehirn

Bei der Untersuchung der Gehirnscans der jugendlichen Kohorte stellten die Forscher fest, dass die Teilnehmer, die schon früh mit dem Lesen zum Vergnügen begonnen hatten, insgesamt etwas größere Hirnareale und -volumina aufwiesen, darunter insbesondere Hirnregionen, die eine wichtige Rolle bei kognitiven Funktionen spielen. Andere Hirnregionen, die sich in dieser Gruppe unterschieden, waren solche, die nachweislich mit einer besseren geistigen Gesundheit, besserem Verhalten und besserer Aufmerksamkeit zusammenhängen.

Prof. Barbara Sahakian von der Fakultät für Psychiatrie der Universität Cambridge sagte: “Lesen ist nicht nur eine angenehme Erfahrung – es ist allgemein anerkannt, dass es das Denken und die Kreativität anregt, das Einfühlungsvermögen steigert und Stress abbaut. Darüber hinaus haben wir bedeutende Hinweise darauf gefunden, dass Lesen mit wichtigen Entwicklungsfaktoren bei Kindern zusammenhängt und ihre kognitiven Fähigkeiten, ihre psychische Gesundheit und ihre Gehirnstruktur verbessert, die Eckpfeiler für künftiges Lernen und Wohlbefinden sind.”

Der optimale Umfang des Lesens zum Vergnügen im Kindesalter liegt bei etwa 12 Stunden pro Woche. Darüber hinaus schien es keine weiteren Vorteile zu geben. Vielmehr kam es zu einer allmählichen Abnahme der kognitiven Fähigkeiten, was den Forschern zufolge darauf zurückzuführen sein könnte, dass die Kinder mehr Zeit sitzend verbringen und weniger Zeit mit anderen Aktivitäten, die kognitiv bereichernd sein könnten, wie Sport und soziale Aktivitäten.

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychological Medicine (2023). DOI: 10.1017/S0033291723001381

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.