Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Lügende Eltern => lügende Kinder?

Erziehung durch Lügen und das Lügen der Kinder gegenüber den Eltern: Die moderierende Rolle der Überzeugungen der Kinder

Lügende Eltern => lügende Kinder?

08.02.2024 Während instrumentelle Lügen – eine Art von elterlicher Lüge zur Förderung von Verhaltensänderungen – zur Einhaltung von Verhaltensregeln führen können, deutet eine neue Studie der Nanyang Technological University, Singapur (NTU Singapur), darauf hin, dass Kinder, denen solche Lügen erzählt werden, eher ihre Eltern anlügen.

In einer Studie mit 564 Eltern-Kind-Paaren in Singapur fanden die Forscher der NTU Singapur heraus, dass Kinder, die mit Notlügen konfrontiert werden – eine andere Form der elterlichen Lüge, wie z. B. “Gut gemacht!” zu sagen, obwohl es nicht der Wahrheit entspricht, um bei den Kindern positive Emotionen zu wecken – ebenfalls eher dazu neigen, ihre Eltern zu belügen. Im Gegensatz zu einer instrumentellen Lüge tritt dieser Effekt jedoch nur auf, wenn die Kinder wissen, dass sie belogen wurden.

Diese im Journal of Experimental Child Psychology veröffentlichten Ergebnisse geben Aufschluss darüber, wie Kinder verschiedene Arten elterlicher Lügen in der Kindheit verarbeiten, und unterstreichen die Notwendigkeit, das Lügen als elterliche Praxis und seine Beziehung zu den Ergebnissen der Kinder besser zu ergründen, so die Forscher unter der Leitung von Associate Professor Setoh Peipei vom Fachbereich Psychologie der School of Social Sciences der NTU.

Lügen, die Eltern erzählen, um ihre Kinder zu sozialisieren

Die NTU-Forscher beschäftigten sich in ihrer Studie mit Instrumental- und Notlügen. Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass diese beiden Typen von Erziehungslügen in verschiedenen Kulturen häufig vorkommen.

Instrumentelle Lügen können die Form falscher Drohungen (“Wenn du dich weiterhin daneben benimmst, rufe ich die Polizei”) oder falscher Versprechen (“Wenn du deine Hausaufgaben machst, fahre ich mit dir ins Disneyland”) annehmen.

Eltern erzählen Notlügen, um bei ihren Kindern positive Emotionen hervorzurufen, z. B. indem sie ein Kind für eine gute Arbeit loben, obwohl dies nicht der Fall ist.

Wie die Studie durchgeführt wurde

Um zu untersuchen, wie sich elterliche Lügen auf die Unehrlichkeit von Kindern auswirken, befragten die NTU-Forscher 1.128 Teilnehmer der Growing Up in Singapore Towards Healthy Outcomes (GUSTO) Studie, einer großen Geburtskohortenstudie, die die Bevölkerung Singapurs befähigen soll, auf eine gesündere nächste Generation hinzuarbeiten.

Die Teilnehmer setzten sich aus 564 Kindern im Alter von 11 bis 12 Jahren und einem ihrer Elternteile zusammen. Die Forscher wählten diese Altersgruppe aus, weil die Kinder in diesem Alter bereits ein differenzierteres Verständnis von Lügen haben.

Die Teilnehmer wurden unabhängig voneinander mit Hilfe von Fragebogen befragt, um Daten über das Lügenverhalten sowohl aus der Sicht der Kinder als auch der Eltern zu sammeln.

Im ersten Fragebogen zum elterlichen Lügenverhalten wurde den Teilnehmern eine Liste von Instrumental- und Notlügen vorgelegt. Die Eltern wurden auf einer Skala von 1 (stimme überhaupt nicht zu) bis 5 (stimme voll und ganz zu) gefragt, ob sie etwas Ähnliches zu ihren Kindern gesagt haben.

Die Kinder sollten auf der gleichen fünfstufigen Skala angeben, ob ihnen ähnliche Lügen erzählt wurden und, wenn ja, wie sehr sie an diese Lügen glaubten.

Der zweite Fragebogen bewertete das Lügenverhalten der Kinder. Auf einer Skala von 1 (nie) bis 5 (immer) wurden die teilnehmenden Kinder gefragt, wie oft sie ihre Eltern anlügen. Die Eltern wurden gefragt, wie oft ihre Kinder sie anlügen.

Die Ergebnisse wurden anschließend tabellarisch erfasst und in statistischen Analysen verwendet, um festzustellen, wie das elterliche Lügen mit dem Lügenverhalten der Kinder zusammenhängt und wie diese Beziehung durch den Glauben der Kinder an diese Lügen beeinflusst wird.

Wie sich elterliches Lügen auf Kinder auswirkt

Die NTU-Studie, die sich auf Daten von Kindern und Eltern zum elterlichen Lügenverhalten stützt, deutet darauf hin, dass Kinder ihre Eltern umso eher anlügen, je häufiger sie mit instrumentellen Lügen konfrontiert werden, unabhängig davon, ob die Kinder wissen, dass sie belogen werden.

Wenn man bedenkt, wie sich instrumentelle Lügen auf die Folgsamkeit von Kindern auswirken könnten, so die Forscher, könnten die diesen Lügen ausgesetzten Kinder gelernt haben, dass solche Lügen wirksam sind, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, und dadurch sozialisiert werden, mehr Lügen zu erzählen.

Eine andere mögliche Erklärung ist, dass die Verwendung instrumenteller Lügen, die oft als Zwang empfunden werden, bei den Kindern negative Gefühle hervorgerufen haben könnte, die möglicherweise die Eltern-Kind-Beziehung belasten und somit zu einer höheren Wahrscheinlichkeit beitragen, dass Kinder ihre Eltern anlügen.

Bei Notlügen hingegen war die Wahrscheinlichkeit größer, dass Kinder ihre Eltern anlügen, allerdings nur, wenn sie wussten, dass sie belogen wurden.

Das Forscherteam: “Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Kinder, wenn ihnen Notlügen erzählt werden und sie sich bewusst sind, dass sie belogen werden, die Angemessenheit ihres Lügenverhaltens lernen und dadurch mehr Lügen gegenüber ihren Eltern einsetzen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Experimental Child Psychology (2024). DOI: 10.1016/j.jecp.2023.105837

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.