Magersucht: Negative Auswirkungen auf Schwangerschaft

Frauen mit der Essstörung Anorexie weisen mit höherer Wahrscheinlichkeit Schwangerschaftsprobleme auf: untergewichtige Babys, Frühgeburten und Plazentaablösung

Magersucht: Negative Auswirkungen auf Schwangerschaft

06.07.2022 Frauen mit der Essstörung Anorexia nervosa (Anorexie, Magersucht) bringen mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit untergewichtige Babys zur Welt – im Durchschnitt ist das Risiko fünfmal (500 %) höher laut einer neuen Studie.

Untergewichtige Babys, Frühgeburten und Plazentaablösung

Die auf der 38. Jahrestagung der ESHRE vorgestellten Ergebnisse zeigen auch ein deutlich erhöhtes Risiko (298 %) für eine Frühgeburt und eine mehr als doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit (341 %) für eine Plazentaablösung: dies im Vergleich zu Müttern ohne Anorexie, eine Erkrankung, die oft ein lebenslanges psychisches Leiden ist.

Dr. Ido Feferkorn von der McGill-Universität in Montreal, Kanada, ist Hauptautor der Analyse. Diese basiert auf Daten von mehr als 9 Millionen Frauen mit und ohne Anorexie, einer schweren psychiatrischen Störung, die durch Hunger und Unterernährung gekennzeichnet ist.

Feferkorn bezeichnete die Ergebnisse über die Häufigkeit von Neugeborenen mit zu geringem Geburtsgewicht als “schockierend höher” im Vergleich zu den Ergebnissen für die Nachkommen von Frauen mit gesundem Gewicht.

Essstörungen können sich auf die Menstruation auswirken, aber Frauen mit Magersucht können auf natürlichem Wege oder mit Hilfe von Fruchtbarkeitsmedikamenten zur Stimulierung des Eisprungs schwanger werden. Feferkorn sagte, dass die Ergebnisse der Studie eine ernste gesundheitliche Erkenntnis über den Umgang mit diesen Patientinnen während und nach der Schwangerschaft vermitteln.

Er sagte: “Viele Fruchtbarkeitsspezialisten stehen vor dem Dilemma, unterernährte Frauen zu behandeln. Oder, wenn sie sich weigern, diesen Patientinnen wahrscheinlich die Freude an der Elternschaft zu nehmen. Die Kliniken sollten sich des Ausmaßes der negativen Auswirkungen auf die Schwangerschaft bei den schwangeren Patientinnen mit Anorexie bewusst sein.

Die Studie

Die Daten stammten aus einer großen öffentlich zugänglichen Datenbank mit Aufzeichnungen über stationäre Behandlungen in US-amerikanischen Krankenhäusern. Eingeschlossen wurden alle Entbindungen zwischen 2004 und 2014 bei Frauen, bei denen während der Schwangerschaft eine Anorexie diagnostiziert wurde (n=214), und bei Frauen, bei denen dies nicht der Fall war (n=9.096.574).

Insgesamt zeigten die Ergebnisse, dass Frauen mit Anorexie signifikant schlechtere Schwangerschaftsergebnisse hatten als Frauen ohne Anorexie.

Begleiterkrankungen

Darüber hinaus zeigte sich, dass diese Frauen neben ihrer Essstörung mit größerer Wahrscheinlichkeit ein weiteres psychiatrisches Problem hatten, Raucherinnen waren, an einer Schilddrüsenerkrankung litten, weiß waren oder ein höheres Einkommen hatten.

Bei anderen Erkrankungen, die Frauen in der Schwangerschaft beeinträchtigen können, wurden keine Unterschiede festgestellt. Dazu gehörten Bluthochdruck, Schwangerschaftsdiabetes, Plazenta previa, postpartale Blutungen und die bakterielle Infektion Chorioamnionitis. Die Notwendigkeit eines Kaiserschnitts war nicht höher als bei Frauen ohne Anorexie-Diagnose.

Die Studie wies einige Einschränkungen auf, darunter die Tatsache, dass die Autoren weder den Schweregrad der Anorexie noch die Therapietreue beurteilen konnten.

Eine weiterreichende Konsequenz der Ergebnisse ist laut Feferkorn, dass Frauen vor einer Fruchtbarkeitsbehandlung auf Magersucht untersucht werden sollten, was nach den derzeitigen Erkenntnissen von den meisten Ärzten nicht getan wird.

© Psylex.de – Quellenangabe: Annual Meeting of ESHRE

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.