Mediterrane Ernährung verbessert Depressionssymptome bei Männern

Die Wirkung einer mediterranen Ernährung auf die Symptome von Depressionen bei jungen Männern („AMMEND“-Studie)

10.05.2022 Eine neue Studie zeigt, dass sich die Symptome von Depressionen bei jungen Männern mit schlechter Ernährung deutlich verbesserten, wenn sie auf eine gesunde mediterrane Ernährung wechselten.

Die 12-wöchige randomisierte kontrollierte Studie von Forschern der University of Technology Sydney wurde kürzlich in der Zeitschrift The American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht.

Die leitende Forscherin Jessica Bayes sagte, die Studie sei die erste randomisierte klinische Studie, die die Auswirkungen einer mediterranen Ernährung auf die Symptome von Depressionen bei jungen Männern (im Alter von 18-25 Jahren) untersuchte.

„Wir waren überrascht, wie bereitwillig sich die jungen Männer auf eine neue Diät einließen“, so Bayes. „Diejenigen, die der mediterranen Diät zugewiesen wurden, waren in der Lage, ihre ursprüngliche Ernährung unter Anleitung eines Ernährungsberaters innerhalb eines kurzen Zeitraums deutlich zu ändern.“

Die Studie legt nahe, dass Ärzte und Psychologen in Erwägung ziehen sollten, depressive junge Männer an einen Ernährungsberater oder Diätassistenten zu überweisen, da dies ein wichtiger Bestandteil der Behandlung klinischer Depressionen ist, sagte sie.

Das Hauptaugenmerk lag darauf, die Qualität der Ernährung mit frischen Vollwertprodukten zu erhöhen und gleichzeitig die Aufnahme von Fast Food, Zucker und rotem Fleisch zu reduzieren, sagte Bayes.

„Es gibt viele Gründe, warum wir aus wissenschaftlicher Sicht annehmen, dass Lebensmittel die Stimmung beeinflussen. Zum Beispiel werden etwa 90 Prozent des Serotonins, eines chemischen Stoffes, der uns glücklich macht, in unserem Darm von unseren Darmmikroben hergestellt. Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass diese Mikroben über den Vagusnerv mit dem Gehirn kommunizieren können, und zwar über die sogenannte Darm-Hirn-Achse.“

Um nützliche Mikroben zu erhalten, müssen wir sie mit Ballaststoffen füttern, die in Hülsenfrüchten, Obst und Gemüse enthalten sind, sagte sie.

„Fast alle unsere Teilnehmer blieben bei dem Programm, und viele wollten die Diät nach dem Ende der Studie fortsetzen, was zeigt, wie wirksam, verträglich und lohnend sie die Intervention fanden“, so Bayes.

© Psylex.de – Quellenangabe: The American Journal of Clinical Nutrition (2022). DOI: 10.1093/ajcn/nqac106

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).