Mehr Schulden durch psychische Gesundheitsprobleme?

Eine schlechte psychische Gesundheit steht im Zusammenhang mit der Verschlechterung von persönlichen Schuldenproblemen: Eine Studie über die Einhaltung von Schuldnerberatungen

10.05.2022 Die psychische Gesundheit ist ein Schlüsselfaktor für die Fähigkeit der Menschen, ihre persönlichen Schulden durch die Beachtung der Schuldenberatung in den Griff zu bekommen, so eine neu veröffentlichte Studie.

Angesichts der Tatsache, dass Millionen von Menschen angesichts der sich verschärfenden Lebenshaltungskostenkrise mit finanziellen Problemen und steigenden Schulden zu kämpfen haben und z.B. jeder Vierte in Großbritannien unter psychischen Problemen leidet, wurde zum ersten Mal untersucht, wie sich die psychische Gesundheit auf die Einhaltung der Schuldenberatung auswirkt.

Die kürzlich im International Journal of Social Psychiatry veröffentlichte Studie wurde von Forschern der University of Aberdeen Business School und der Queen’s University Belfast geleitet.

Psychische Gesundheit, Schuldenberatung und Schuldenregulierung

Untersucht wurde der Zusammenhang zwischen psychischer Gesundheit und der Entscheidung, eine Schuldenberatung in Anspruch zu nehmen, bei Personen, die ein formelles Schuldenregulierungsverfahren beantragen.

Insgesamt 86 Teilnehmer füllten einen Fragebogen aus, in dem ihre psychische Gesundheit, die Erinnerung an die während der Schuldnerberatung besprochenen Informationen, ihre Einstellung zur formellen Schuldenregulierung und ihr Vertrauen in die Berater erfasst wurden.

10 Wochen später wurde überprüft, ob sie sich an die Beratung hielten. Teilnehmer, die unter einer schlechteren psychischen Gesundheit litten, befolgten mit geringerer Wahrscheinlichkeit die Ratschläge, die sie erhalten hatten, als Teilnehmer mit einer besseren psychischen Gesundheit, so die Forscher.

„Der bekannte starke Zusammenhang zwischen Verschuldung und psychischer Gesundheit wird meist unter dem Gesichtspunkt betrachtet, dass Verschuldung zu einer schlechten psychischen Gesundheit führt“, so Dr. Nicole Andelic von der Universität Aberdeen und Mitverfasserin des Berichts.

Berücksichtigung der psychischen Gesundheit bei der Schuldnerberatung

„Die Studie hat uns gezeigt, dass Schulden zwar zu einer Verschlechterung der psychischen Gesundheit führen können, dass aber eine schlechte psychische Gesundheit auch mit Schwierigkeiten beim Ausstieg aus problematischen Schulden korreliert. Wir wissen nämlich, dass diese Teilnehmer schon vor der Entscheidung, den angebotenen Rat nicht anzunehmen, psychisch krank waren, und nicht erst, nachdem sie diesen speziellen Ratschlag nicht befolgt hatten.“

Die Studie deutet auch darauf hin, dass Menschen mit sehr schweren Schuldenproblemen eine wesentlich schlechtere psychische Gesundheit haben als die Allgemeinbevölkerung, unabhängig davon, ob sie eine Schuldenberatung in Anspruch nehmen oder nicht.

Menschen, die die Schuldnerberatung also am dringendsten benötigen, befolgen ihn möglicherweise am wenigsten, sagen die Psychologen. Daher sollte die psychische Gesundheit bei der Beratung von Menschen mit Schuldenproblemen berücksichtigt werden, schließen sie.

© Psylex.de – Quellenangabe: International Journal of Social Psychiatry (2022). DOI: 10.1177/00207640221083205

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).