Mit dem Rauchen aufhören: Hirnstimulation hilft

Studie: Nicht-invasive Hirnstimulationen (transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS) und transkranielle Magnetstimulation (TMS)) zur Beendigung des Rauchens

26.04.2022 Eine neue systematische in der Fachzeitschrift Addiction veröffentlichte Untersuchung hat ergeben, dass die nicht-invasive Hirnstimulation (NIBS) im Vergleich zur Schein-Gehirnstimulation die Abstinenzraten beim Rauchen 3 bis 6 Monate nach dem Aufhören verbessern kann.

In den letzten Jahren hat sich die nicht-invasive Hirnstimulation als neue therapeutische Option für die Behandlung von Alkoholproblemen und anderen substanzbezogenen und süchtig machenden Störungen erwiesen. NIBS-Methoden haben vielversprechende Ergebnisse bei der Behandlung von Nikotinabhängigkeit gezeigt, doch ist wenig über die Wirksamkeit von NIBS bei langfristiger Abstinenz bekannt.

Die Studie

Ein Forscherteam des Universitätskrankenhauses von Dijon in Frankreich führte eine systematische Überprüfung und Metaanalyse durch, um die Wirksamkeit von nicht-invasiver Hirnstimulation bei der langfristigen Raucherentwöhnung zu bewerten.

Das Team durchsuchte mehrere wissenschaftliche Datenbanken nach randomisierten kontrollierten Studien über nicht-invasive Hirnstimulation bei erwachsenen Rauchern, die eine Raucherentwöhnung anstrebten, mit einer Nachbeobachtungszeit von mehr als vier Wochen und kombinierte dann die Ergebnisse, um die Gesamtwirkung von nicht-invasiver Hirnstimulation auf die Raucherentwöhnung zu messen.

Es wurden sieben Studien mit insgesamt 699 Patienten einbezogen. In allen eingeschlossenen Studien erhielten die Kontrollgruppen eine Schein-NIBS.

Hirnstimulation besser als Placebo-Behandlung

Die Zusammenfassung der sieben eingeschlossenen Studien ergab ein Risikoverhältnis von 2,39 für eine dauerhafte Abstinenz bei jeder Form von nicht-invasiver Hirnstimulation im Vergleich zu Schein-NIBS, d. h. bei Rauchern, die eine nicht-invasive Hirnstimulation erhielten, war die Wahrscheinlichkeit einer langfristigen Rauchabstinenz 2,39 Mal höher als bei Rauchern, die Schein-NIBS erhielten.

Das Risikoverhältnis war höher, wenn verschiedene Arten von nicht-invasiver Hirnstimulation oder die Stimulation bestimmter Teile des Gehirns untersucht wurden. Bei 4 eingeschlossenen Studien wurde ein hohes Risiko der Verzerrung festgestellt.

Dr. Benjamin Petit, Hauptautor der Studie, sagt: „Obwohl unsere Übersichtsarbeit mit nur sieben eingeschlossenen Studien, einem niedrigen Konfidenzniveau und einer erheblichen Variabilität zwischen den Studien bescheiden erscheint, scheinen die Ergebnisse solide zu sein, und wir sind zuversichtlich, dass die nicht-invasive Hirnstimulation eine interessante Technik sowohl für die kurzfristige als auch für die dauerhafte Raucherentwöhnung ist. Darüber hinaus haben wir mehrere wissenschaftliche Studien identifiziert, die derzeit in diesem speziellen Bereich durchgeführt werden. In naher Zukunft könnten nicht-invasive Hirnstimulationen als vielversprechende neue Option zur Unterstützung von Personen anerkannt werden, die mit dem Rauchen aufhören wollen.“

Formen der nicht-invasiven Hirnstimulation

Die beiden am häufigsten verwendeten Formen der nicht-invasiven Hirnstimulation sind die transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS) und die transkranielle Magnetstimulation (TMS).

Bei der transkraniellen Gleichstromstimulation wird mit Hilfe von Elektroden, die auf der Kopfhaut des Patienten angebracht werden, ein schwacher Gleichstrom durch das Gehirn geleitet. Der schwache elektrische Strom moduliert die neuronale Erregbarkeit.

Bei der TMS wird eine Metallspule auf die Kopfhaut des Patienten gelegt. Die Spule erzeugt magnetische Impulse, die kurze elektrische Ströme im kortikalen Gewebe induzieren. Je nach Frequenz der Pulse wird die Erregbarkeit des Zielgebiets entweder erhöht oder verringert.

© Psylex.de – Quellenangabe: Addiction (2022). DOI: 10.1111/add.15889




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).