Psychotherapie gegen Depression / Angst bei Demenz

Studie untersuchte Wirksamkeit psychologischer Behandlungen von Depressionen und Angstzuständen bei Demenz und leichten kognitiven Störungen

26.04.2022 Angststörungen / Angstzustände und Depressionen sind bei Menschen mit Demenz und leichten kognitiven Beeinträchtigungen weit verbreitet, doch ist derzeit nicht bekannt, wie diese Symptome am besten zu behandeln sind, da die häufig zur Behandlung dieser Symptome eingesetzten Arzneimittel für Menschen mit Demenz möglicherweise nicht wirksam sind und Nebenwirkungen verursachen können.

Die Ergebnisse des neuen und aktualisierten Cochrane-Reviews zeigt, dass psychologische Interventionen (verbale Psychotherapien) im Kontext unwirksamer Medikamente zur Behandlung von Depressionen bei Demenz wirksam und sinnvoll sind. Die Überprüfung zeigt auch, dass sie einen zusätzlichen Nutzen im Hinblick auf die Verbesserung der Lebensqualität und der Alltagsfunktionen der Patienten haben können.

Studienautorin Dr. Vasiliki Orgeta vom University College London sagt: „Wir haben derzeit keine Standardbehandlung für Depressionen bei Menschen mit Demenz, da Antidepressiva bei ihnen nicht wirken. Trotz fehlender Belege werden sie aber immer noch vielen Menschen mit Demenz verschrieben, was ein großes Problem darstellt, da sich immer mehr Hinweise darauf häufen, dass sie nicht nur die Symptome nicht verbessern, sondern auch das Sterberisiko erhöhen können.“

Die von der Cochrane Library im Rahmen ihrer Datenbank für systematische Übersichten veröffentlichte Arbeit enthält Erkenntnisse aus 29 Studien über psychologische Behandlungen für Menschen mit Demenz oder leichten kognitiven Beeinträchtigungen, an denen insgesamt fast 2.600 Personen teilnahmen.

Die psychologischen Interventionen variierten etwas, darunter Kognitive Verhaltenstherapie sowie unterstützende und beratende Interventionen, zielten aber im Allgemeinen auf die Förderung des Wohlbefindens, die Verringerung des Leidensdrucks und die Verbesserung der Bewältigungsmöglichkeiten ab.

Die Untersuchung zeigt, dass psychologische Behandlungen für Menschen mit Demenz nicht nur die depressiven Symptome, sondern auch verschiedene andere Ergebnisse wie Lebensqualität und die Fähigkeit, alltägliche Aktivitäten auszuführen, verbessern können. Obwohl weitere Forschungsarbeiten erforderlich sind, ergab die Studie, dass diese Behandlungen auch die Remission der Depression verbessern können.

Die Autoren erklären, dass das Potenzial zur Verbesserung vieler Ergebnisse mit einer einzigen psychologischen Intervention sehr kosteneffizient sein kann und der Schlüssel zur Verbesserung der Lebensqualität und des Wohlbefindens von Menschen mit Demenz sein könnte.

Die Autoren bewerteten die Belege insgesamt als von mäßiger Qualität, d. h. sie sind von ausreichender Qualität, um klinische Empfehlungen für den Einsatz psychologischer Therapien zu rechtfertigen. Die Autoren weisen darauf hin, dass größere Studien erforderlich sind, da diese möglicherweise eine stärkere Wirkung nachweisen können.

Bei Menschen mit Demenz ist die Wahrscheinlichkeit für die Diagnose einer schweren depressiven Störung doppelt so hoch wie bei anderen Menschen des gleichen Alters. Studien zufolge leiden schätzungsweise 16 % der Demenzkranken an Depressionen, möglicherweise sind es aber sogar 40 %, so dass ein großer Bedarf an wirksamen Behandlungen besteht. Depressionen und Angstzustände können auch die Schwere der neurologischen Beeinträchtigung selbst verstärken, was die Unabhängigkeit einschränkt und das Risiko der Inanspruchnahme von Langzeitpflege erhöht, sagen die Autoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: Cochrane Database of Systematic Reviews (2014). DOI: 10.1002/14651858.CD009125.pub2

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).