Mit der Brust stillen: Gut für das Denkvermögen?

Frauen, die gestillt haben, zeigen nach dem 50. Lebensjahr kognitive Vorteile

23.10.2021 Eine neue Studie unter der Leitung von Forschern der UCLA Health hat ergeben, dass Frauen über 50, die ihre Babys mit der Brust gestillt hatten, bei kognitiven Tests besser abschnitten als Frauen, die nie gestillt hatten.

Die in der Zeitschrift Evolution, Medicine and Public Health veröffentlichten Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich das Stillen positiv auf die kognitiven Leistungen von Frauen nach der Menopause auswirkt und langfristige Vorteile für das Gehirn der Mutter haben könnte.

Die kognitive Gesundheit

Während viele Studien festgestellt haben, dass Stillen die langfristige Gesundheit und das Wohlbefinden eines Kindes verbessert, ist unsere Studie eine der wenigen, die die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen für Frauen untersucht hat, die ihre Babys gestillt haben, sagte Studienautorin Dr. Molly Fox vom Fachbereich Anthropologie, und Psychiatrie und Biobehavioralen Wissenschaften. Die Ergebnisse zeigen, dass Frauen über 50, die gestillt haben, bessere kognitive Leistungen erbringen, wodurch ein ’neuroprotektiver‘ Effekt durch das Stillen für das spätere Leben belegt wird, sagt sie.

Die kognitive Gesundheit ist entscheidend für das Wohlbefinden älterer Menschen. Wenn jedoch die kognitiven Fähigkeiten nach dem 50. Lebensjahr beeinträchtigt werden, kann dies ein starker Prädiktor für die Alzheimer-Krankheit sein, die häufigste Form der Demenz und Ursache für Beeinträchtigungen bei älteren Menschen – wobei fast zwei Drittel der Betroffenen in den USA Frauen sind.

Mögliche Erklärungen

Wir wissen, dass es eine positive Korrelation zwischen dem Stillen und einem geringeren Risiko für andere Krankheiten wie Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen gibt und dass diese Erkrankungen eng mit einem höheren Risiko für Alzheimer verbunden sind, sagte Koautorin Dr. Helen Lavretsky.

Da das Stillen auch zur Stressregulierung beiträgt, die Bindung zum Säugling fördert und das Risiko einer postpartalen Depression senkt, was auf akute neurokognitive Vorteile für die Mutter hindeutet, vermuteten wir, dass es auch mit einer langfristig besseren kognitiven Leistung der Mutter verbunden sein könnte, fügte Dr. Fox hinzu.

Die Studie

Um dies herauszufinden, analysierten die Forscher die Daten von Frauen, die an zwei randomisierten, kontrollierten klinischen Querschnittsstudien von 12 Wochen an der UCLA Health teilnahmen:

  • Die Studie „Brain Connectivity and Response to Tai Chi in Geriatric Depression and Cognitive Decline“ umfasste depressive Teilnehmerinnen.
  • Die Studie „Reducing Risk for Alzheimer’s Disease in High-Risk Women through Yoga or Memory Training“ (Verringerung des Alzheimer-Risikos bei Hochrisiko-Frauen durch Yoga oder Gedächtnistraining) umfasste nicht-depressive Teilnehmerinnen mit subjektiven Gedächtnisbeschwerden und einem Risiko für Herzerkrankungen.

An den beiden Studien nahmen 115 Frauen teil, von denen 64 als depressiv und 51 als nicht-depressiv eingestuft wurden. Alle Teilnehmerinnen absolvierten eine umfassende Reihe psychologischer Tests zur Messung von Lernfähigkeit, verzögertem Gedächtnisabruf, exekutiver Funktion und Verarbeitungsgeschwindigkeit. Außerdem beantworteten sie einen Fragebogen zu ihrer reproduktiven Lebensgeschichte, der Fragen zu dem Alter, in dem sie ihre erste Menstruation hatten, zur Anzahl der vollständigen und unvollständigen Schwangerschaften, zur Dauer des Stillens jedes Kindes und zum Alter der Menopause enthielt.

Wichtig ist, dass bei keiner der Teilnehmerinnen eine Demenz oder andere psychiatrische Diagnose wie Bipolare Störung, Alkohol- oder Drogenabhängigkeit, neurologische Störungen oder andere Beeinträchtigungen diagnostiziert worden waren, die ihre Teilnahme verhinderten, oder dass sie keine psychoaktiven Medikamente einnahmen. Es gab auch keine signifikanten Unterschiede in Bezug auf Alter, Rasse, Bildung oder andere kognitive Merkmale zwischen den depressiven und nicht-depressiven Teilnehmerinnen.

Die Ergebnisse der kognitiven Tests

Die Analyse der Daten aus den Fragebogen zur Reproduktionsgeschichte der Frauen ergab, dass etwa 65 % der nicht-depressiven Frauen gestillt hatten, verglichen mit 44 % der depressiven Frauen. Alle nicht-depressiven Teilnehmerinnen berichteten über mindestens eine abgeschlossene Schwangerschaft, während es bei den depressiven Teilnehmerinnen 57,8 % waren.

Die Ergebnisse der kognitiven Tests zeigten auch, dass die Frauen, die gestillt hatten, unabhängig davon, ob sie depressiv waren oder nicht, in allen vier kognitiven Tests, die das Lernen, das verzögerte Erinnern, die exekutive Funktion und die kognitive Verarbeitung messen, besser abschnitten als die Frauen, die nicht gestillt hatten.

Getrennte Analysen der Daten für die depressiven und nicht-depressiven Gruppen ergaben außerdem, dass alle vier kognitiven Bereiche bei den nicht-depressiven Frauen signifikant mit dem Stillen verbunden waren. Bei den Frauen mit Depressionen waren jedoch nur zwei der kognitiven Bereiche – Exekutivfunktionen und Verarbeitungsgeschwindigkeit – signifikant mit dem Stillen verbunden.

Interessanterweise fanden die Forscher auch heraus, dass eine längere Stillzeit mit einer besseren kognitiven Leistung verbunden war. Wurde die gesamte Zeit zusammengerechnet, die eine Frau in ihrem Leben gestillt hatte, zeigte sich, dass Frauen, die nicht gestillt hatten, in drei von vier Bereichen signifikant niedrigere kognitive Werte aufwiesen als Frauen, die 1-12 Monate gestillt hatten, und in allen vier Bereichen im Vergleich zu Frauen, die mehr als 12 Monate gestillt hatten. Frauen, die am längsten gestillt hatten, erzielten die höchsten kognitiven Testergebnisse.

© Psylex.de – Quellenangabe: Evolution, Medicine and Public Health, DOI: 10.1093/emph/eoab027/6380138




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).