Multiple Sklerose und psychische Störungen

Psychische Erkrankungen während des Prodromalstadiums bei Patienten mit Multipler Sklerose

Multiple Sklerose und psychische Störungen

26.09.2023 Neue Forschungsergebnisse der University of British Columbia zeichnen ein klareres Bild von den frühen Anzeichen der Multiplen Sklerose (MS) und zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen in den Jahren vor dem Ausbruch der Krankheit psychisch erkranken, fast doppelt so hoch ist.

Die in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlichte Studie legt nahe, dass psychische Störungen wie Angststörungen und Depressionen Teil einer Prodromalphase von MS sein können – einer Reihe von ersten Symptomen und Hinweisen, die vor den klassischen MS-Symptomen auftreten.

“Lange Zeit ging man davon aus, dass MS erst dann wirklich klinisch beginnt, wenn bei einer Person das erste demyelinisierende Ereignis auftritt, etwa in Form von Sehstörungen”, so die Erstautorin Dr. Helen Tremlett, Professorin für Neurologie an der UBC und Mitglied des Djavad Mowafaghian Center for Brain Health. “Aber wir wissen inzwischen, dass es eine lange Zeitspanne vor diesen Ereignissen gibt, in der sich die Krankheit auf eher indirekte Weise zeigt.”

“Wenn wir MS früher erkennen können, könnte die Behandlung früher beginnen. Das hat ein enormes Potenzial, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern”, so Tremlett.

Für die Studie untersuchten die Forscher die Gesundheitsakten von 6.863 MS-Patienten in British Columbia. Sie untersuchten die Prävalenz psychischer Erkrankungen, einschließlich Depressionen, Angststörungen, bipolaren Störungen und Schizophrenie, in den fünf Jahren, bevor die Patienten klassische, medizinisch ausgewiesene Anzeichen von MS entwickelten. Diese MS-Patienten wurden mit 31.865 Patienten ohne MS verglichen.

Auftreten von psychischen Erkrankungen fast doppelt so hoch

Die Ergebnisse zeigten, dass MS-Patienten fast doppelt so häufig an psychischen Störungen litten wie die Allgemeinbevölkerung (28,0 % bzw. 14,9 %). Auch die Inanspruchnahme des Gesundheitswesens aufgrund psychiatrischer Symptome – einschließlich Arzt- und Psychiaterbesuchen, Verschreibungen und Krankenhausaufenthalten – war bei MS-Patienten durchweg höher.

Bemerkenswert ist, dass sich die Kluft in jedem der fünf Jahre vor dem Ausbruch der Krankheit vergrößerte.

“Wir sehen immer höhere Raten psychiatrischer Erkrankungen, die im letzten Jahr vor dem Ausbruch der MS ihren Höhepunkt erreichen”, sagte Erstautor Dr. Anibal Chertcoff. “Wir gehen zwar nicht davon aus, dass diese Erkrankungen allein eine Vorhersage für MS sein können, aber sie könnten ein Teil des Puzzles der MS-Prodromen sein und in Kombination mit anderen Faktoren ein potenzielles Signal darstellen.”

Die Studie stützt sich auf frühere Arbeiten aus dem Labor von Tremlett, wonach andere Symptome wie Erschöpfung, Schlafstörungen, Reizdarmsyndrom, Anämie und Schmerzen ebenfalls Teil des MS-Prodroms sein können.

© Psylex.de – Quellenangabe: Neurology (2023). DOI: 10.1212/WNL.0000000000207843

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.