Narzisstische Chefs behindern Wissensfluss und Zusammenarbeit in Unternehmen

Obere Führungsebenen und innerbetriebliches Lernen: Wie der Narzissmus von Führungskräften den Wissenstransfer zwischen Geschäftsbereichen beeinflusst

02.06.2022 Narzissmus ist ein hervorstechendes Merkmal von Spitzenmanagern, und die meisten Menschen haben den Beweis dafür an ihrem Arbeitsplatz erfahren.

Diese Personen glauben, dass sie über ein überdurchschnittliches Selbstvertrauen, Intelligenz und Urteilsvermögen verfügen, und nutzen jede Gelegenheit, um diese überzogene Selbsteinschätzung zu untermauern und Bewunderung zu erlangen. Neuen Forschungsergebnissen der University of Washington zufolge kann Narzissmus auch zu Wissensbarrieren innerhalb von Unternehmen führen.

Wenn verschiedene Abteilungen desselben Unternehmens Informationen austauschen, steigert dies die Leistung und schafft einen Wettbewerbsvorteil. Narzissten behindern diesen Wissenstransfer aufgrund eines Überlegenheitsgefühls, das dazu führt, dass sie den Wert von internem Wissen überschätzen und den Wert von externem Wissen unterschätzen.

Behinderung des Informationsflusses

„Viele große Unternehmen sind das, was man als Multi-Business-Firmen bezeichnen würde, eine Organisationsform, bei der es eine Muttergesellschaft und Tochtergesellschaften gibt“, sagt Co-Autor Abhinav Gupta, außerordentlicher Professor für Management an der UW Foster School of Business. „Die finanzielle Logik, warum diese Firmen existieren, ist, dass Wissen und Fähigkeiten, die in einer Einheit vorhanden sind, in einer anderen Einheit genutzt werden können.“

Aber die Einheiten arbeiten nicht so sehr miteinander zusammen, wie es die Unternehmen gerne hätten, so Gupta. Die im Strategic Management Journal veröffentlichte Studie ergab, dass bestimmte Persönlichkeitsmerkmale von Führungskräften – insbesondere Narzissmus – den Informationsfluss behindern.

„Narzissmus wirkt sich auf den Wunsch der Menschen aus, einzigartig zu sein“, sagte Gupta. „Er korreliert mit dem Wunsch nach Ruhm für sich selbst. Wir stellten die Hypothese auf, dass die Leiter von Geschäftsbereichen mit narzisstischen Eigenschaften diejenigen sein würden, die sagen: ‚Wir wollen nicht mit euch zusammenarbeiten. Wir haben genügend Fähigkeiten, Wissen und Fertigkeiten, um unabhängig arbeiten zu können. Das hat sich auf der Grundlage unseres Forschungsdesigns sehr stark bestätigt.“

Die Studie

Die Autoren befragten Geschäftsbereiche eines Headhunting-Unternehmens in China, das Unternehmen bei der Rekrutierung von Talenten und der Suche nach technischem Personal unterstützt. Diese Geschäftsbereiche müssen ihr Wissen über den Aufbau von Talentpools, die Identifizierung von Fähigkeiten und die Überzeugung von potenziellen Bewerbern, Angebote anzunehmen, teilen.

Die Forscher baten die Abteilungsleiter, neben anderen Faktoren ihre eigenen narzisstischen Eigenschaften, die Komplexität des lokalen Marktes und den wahrgenommenen Wettbewerb mit anderen Abteilungen zu bewerten. Dann baten sie die Stellvertreter, das Niveau des von anderen Abteilungen importierten Wissens zu bewerten.

Der Narzissmus wurde anhand der 16-teiligen Selbstbeurteilungsskala Narcissistic Personality Inventory gemessen, die Paare von Aussagen präsentiert und die Personen auffordert, diejenige auszuwählen, die sie am besten beschreibt. Ein Paar bestand z.B. aus den Aussagen „Ich stehe gerne im Mittelpunkt“ und „Ich gehe lieber in der Menge unter“.

Die Studie ergab, dass der Narzissmus der Abteilungsleiter den Wissensaustausch verhindern kann. Diese Tendenz nahm in sich schnell verändernden oder komplexen Umgebungen ab, da Narzissten einen Vorwand hatten, externe Ideen zu verfolgen. Wenn jedoch in Unternehmen ein starker Wettbewerb zwischen den Abteilungen herrscht, sind Narzissten eher versucht, sich von anderen Abteilungen abzugrenzen.

Besetzung von Positionen

Die Forschungsergebnisse haben laut Gupta vielfältige Auswirkungen auf die Unternehmen. So könnten Manager bei der Besetzung von Positionen, die einen Wissensaustausch erfordern, auf Anzeichen narzisstischer Persönlichkeitsmerkmale achten. Unternehmen könnten auch eine Organisations- und Belohnungsstruktur entwickeln, die die Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern fördert.

„Es gibt zwei Ansichten darüber, wie Unternehmen mit mehreren Geschäftsbereichen Werte schaffen“, so Gupta. „Die eine Sichtweise ist, dass man eine Organisation wie einen internen Markt führen will. Alle Einheiten konkurrieren aktiv um die Ressourcen der Unternehmenszentrale, und dieser Wettbewerb ist es, der überdurchschnittliche Leistungen ermöglicht.“

„Diese Forschung läuft dem irgendwie zuwider. Wenn man innerhalb einer Organisation den Eindruck von Wettbewerb erweckt, dann hat das einige nachgelagerte Effekte. Man verzichtet im Wesentlichen auf einige wichtige Aktivitäten zum Wissensaustausch.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Strategic Management Journal, 2022; DOI: 10.1002/smj.3406

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).